Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Importzölle Europäer hoffen weiter auf Zollbefreiung

  • Frankreich und Deutschland haben im Zoll-Konflikt mit den USA Zeichen der Entspannung empfangen.
  • Der französische Finanzminister und der deutsche Wirtschaftsminister haben am Treffen der G20-Staaten in Buenos Aires betont, dass die Europäer keine Anstrengung auslassen wollten, um einen Handelskrieg mit den USA zu verhindern.
  • «Ich kann Ihnen versichern, dass wir in den kommenden Stunden alles dafür tun werden, um zu einer Einigung zu kommen und am Ende zu erreichen, dass Europa von diesen Zöllen ausgenommen wird», sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire nach seinem Treffen mit seinem US-Kollegen Steven Mnuchin der Nachrichtenagentur AFP.
Autos vor einem Frachtschiff.
Legende: Den Handelsstreit mit den USA zettelte US-Präsident Donald Trump an. Am Freitag sollen die Importzölle in Kraft treten. Keystone / Archiv

Einige Stunden zuvor hatte der neue deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit US-Handelsminister Wilbur Ross über die Zölle auf Stahl und Aluminium gesprochen. Altmaier sagte anschliessend, er sehe noch «eine Chance», die Verhängung der neuen Zölle gegen die EU abzuwenden.

Ross habe den «Eindruck» hinterlassen, dass noch in dieser Woche eine «Lösung» möglich sei, um eine Eskalation des Handelskonflikts zu verhindern. Nach dem Gespräch sei er um «einige Prozent optimistischer» als zuvor.

Inkrafttreten am Freitag

Die von US-Präsident Donald Trump verhängten Importzölle sollen am Freitag in Kraft treten. Ausgenommen davon sind bislang nur Kanada und Mexiko, zudem hat Trump für Australien eine Ausnahmeregelung in Aussicht gestellt.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire
Legende: Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire fordert von den USA, die EU von den Importzöllen auszunehmen. Reuters

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (PALLEKALLE)
    Absoluter Quatsch. Die Importzölle der USA sind niedrig, die EU erhebt deutlich höher Zölle und das wird TRUMP ändern. Wieso ist das eigentlich falsch? Was glauben denn die Europäer was da läuft? Denkt man mal daran wie ungerecht der Handel teilweise ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Europäer sind Vasallen von Onkel Sam. Nur er sagt, was in den USA verkauft wird - und zu welchem Preis. Das ist so in einem Imperium - das war schon bei den alten Römern so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Klar! Eine Hand wäscht die andere. Für GB gibt es aus der EU kleine Gefälligkeiten, welche sie "Durchbruch" nennen & für eine Zollbefreiung dackeln dann Merkel & Macron der USA wieder hinterher. Wie es ausschaut, auch für ein paar Gefälligkeiten gegenüber der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen