Zum Inhalt springen

Header

Julian Castro winkt.
Legende: Julian Castro zieht die Konsequenzen aus den aktuellen Meinungsumfragen und dem Spenden-Eingang. Keystone
Inhalt

US-Präsidentschaftsrennen Demokratischer Kandidat Julian Castro gibt auf

  • Das Feld der US-Präsidentschafts-Kandidaten bei den Demokraten lichtet sich weiter. Julian Castro beendet nach eigenen Angaben seine Kampagne.
  • Er zieht damit die Konsequenzen aus den aktuellen Meinungsumfragen und dem Spenden-Eingang.
  • Bei beidem liegt er deutlich hinter seinen Konkurrentinnen und Konkurrenten.
  • Castro war vor seiner Kandidatur für das höchste Amt US-Wohnungsbauminister unter Präsident Barack Obama.
Video
Aus dem Archiv: Wer soll gegen Trump antreten?
Aus 10vor10 vom 14.03.2019.
abspielen

«Ich bin so stolz auf den Wahlkampf, den wir zusammen geführt haben. Wir haben die Diskussion über so viele wichtige Themen in diesem Rennen geprägt, uns für die schwächsten Menschen eingesetzt und denen eine Stimme gegeben, die oft vergessen werden», sagte Castro in einem Video auf Twitter. «Aber nur noch ein Monat bis zu den Wahlkampfveranstaltungen in Iowa und angesichts der Umstände dieser Wahlkampfsaison habe ich festgestellt, dass es einfach nicht unsere Zeit ist.»

Der ehemalige Bürgermeister von San Antonio (Texas) war der einzige Latino im Rennen um die US-Präsidentschaft. Julian Castro war mit seinen 45 Jahren einer der jüngsten Kandidaten. Nun verengt sich das Hauptfeld zu einem rennen zwischen den drei Spitzenkandidaten Elizabeth Warren, Joe Biden und Bernie Sanders – die alle weiss und über 70 Jahre alt sind.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.