Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

US-Präsidentschaftswahlen 2020 Die demokratischen Kandidaten im Überblick

Legende: Video Wer soll gegen Trump antreten? abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.03.2019.

Bernie Sanders (78)

Senator aus Vermont. Beschreibt sich als «demokratischer Sozialist». Hauptanliegen: Kampf gegen Ungleichheit, mehr Sozialstaat. Sanders war 2016 für Hillary Clinton ein unerwartet hartnäckiger Gegner. Er wäre bei seiner Amtseinführung 80 – dennoch mobilisiert er viele junge Wählerinnen und Wähler. Hat wenig Unterstützung von Afroamerikanern.

Chance für Nomination: Intakt. Sanders hat aber Konkurrenz von Kandidatinnen, die politisch fast deckungsgleich sind und von seinem Erfolg 2016 inspiriert wurden.

Bernie Sanders.
Legende: Keystone

Elizabeth Warren (69)

Senatorin aus Massachusetts, ehem. Professorin für Wirtschaftsrecht. Hauptanliegen: Umverteilung von Reichtum, höhere Steuern für Reiche, Kampf gegen Ungleichheit. Will grosse Tech-Konzerne wie Google und Facebook zerschlagen. Eine Kontroverse ist über ihre Herkunft entbrannt: Sie hat sich oft auf indianische Wurzeln berufen. Ein DNA-Test wies nach, dass diese viel kleiner sind als angenommen.

Chance für Nomination: Wird schwierig – grosse Konkurrenz aus dem linken Parteilager.

Elizabeth Warren.
Legende: Keystone

Kamala Harris (54)

Jungsenatorin (seit 2016) aus dem Bundesstaat Kalifornien, vorher dort Justizministerin. Tochter einer Tamilin und eines Jamaikaners. Ihr Kalkül: Als farbige Frau und Ex-Strafverfolgerin parteiintern viele Wähler abdecken. Inhaltlich ist sie eher dem linken Parteispektrum zuzuordnen.

Chance für Nomination: Warum nicht? In ihrer kurzen Zeit in Washington hat sie viele beeindruckt, ist landesweit aber noch wenig bekannt.

Kamala Harris.
Legende: Keystone

Amy Klobuchar (58)

Senatorin aus Minnesota. Hat Schweizer Wurzeln. Typische Midwest-Demokratin: politisiert links, aber ohne Extrempositionen. Könnte im Mittleren Westen punkten, wo Clinton 2016 wichtige Staaten verloren hat. Kontrovers ist ihr harscher Führungsstil gegenüber ihren Mitarbeitenden.

Chance für Nomination: Unklar; sie wird aber wegen ihrer gemässigten Positionen von Experten als «wählbar» gegen Donald Trump bezeichnet.

Amy Klobuchar.
Legende: Keystone

Cory Booker (49)

Senator aus New Jersey. Versiert auf Social Media. Im Senat kämpfte er für eine Justizreform und Cannabis-Legalisierung. Unterstützt eine staatliche Einheitskrankenkasse.

Chance für Nomination: Möglich; angreifbar wegen Nähe zur Wall Street (Wahlkampfspenden).

Cory Booker.
Legende: Keystone

Beto O'Rourke (46)

Der Shooting Star der Demokraten, ehem. Parlamentarier in Texas. Sorgte national für Aufsehen durch einen engen Senatswahlkampf in Texas, den er aber verlor. Mobilisierte die Massen, trieb über 80 Mio. Dollar an Wahlkampfspenden von Einzelpersonen ein. Inhaltlich schwer zu verorten, in der nationalen Politik gänzlich unerfahren.

Chance für Nomination: Vorhanden; wenn er landesweit die Wähler gleich gut erreicht wie in Texas.

Beto O'Rourke.
Legende: Keystone

John Hickenlooper (67)

Bis Januar 2019 Gouverneur des Bundesstaates Colorado. Geologe, Brauereibesitzer, Ex-Stadtpräsident von Denver. Präsentiert sich als Manager und «Dealmaker», der pragmatisch Kompromisse schmiedet. Steht als Moderater eher mitte-rechts in seiner Partei. Die Wähler kennen ihn noch wenig.

Chance für Nomination: Wird schwer; wohl zu wirtschaftsfreundlich, um sich in Vorwahlen durchzusetzen.

John Hickenlooper.
Legende: Keystone

Joe Biden (76)

Einziger Favorit, der noch nicht im Rennen ist. Es gibt aber klare Hinweise, dass er seine Kandidatur bald bekannt gibt. War Vizepräsident unter Obama, wurde dadurch noch bekannter und beliebter. Leistet sich aber immer wieder ärgerliche Ausrutscher. Kandidierte zweimal erfolglos als Präsident (1988 und 2008)-

Chance für Nomination: Intakt; hat unter den Moderaten im Moment die besten Karten.

Joe Biden.
Legende: Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.