Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kleiner Bloomberg gegen grossen Trump
Aus Echo der Zeit vom 19.02.2020.
abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Inhalt

US-Präsidentschaftswahlkampf Michael Bloomberg – der selbsternannte Retter der Nation

Bloomberg präsentiert sich als grosser Widersacher von Trump – ist ihm in einigem aber ziemlich ähnlich. Ein Porträt.

Jemanden um Geld bitten für seine Kampagne? Geradezu lächerlich wäre dies, findet Michael Bloomberg. Er sei nicht käuflich, betonte er jüngst in einer Late-Night-Talkshow. In der aktuellsten Forbes-Liste der Superreichen steht Bloomberg auf Platz 12 – sein Vermögen wird auf 64 Mrd. Dollar geschätzt.

Aufgebaut hat er es – aus eigener Kraft – dank einer weltweit tätigen Agentur für Wirtschaftsdaten und einem kleinen Medienimperium. Beide Firmen tragen seinen Namen. Aufgewachsen als Sohn eines einfachen Buchhalters hat er sich an die Spitze gekämpft und lebt den viel zitierten amerikanischen Traum. Seinen Wahlkampf kann Bloomberg deshalb aus der Portokasse bezahlen.

Auf allen Kanälen

Michael Bloomberg
Legende:Keystone

Seit Dezember flutet Bloomberg das Land mit Spots auf allen Medienkanälen: Über 350 Millionen hat er bereits für Wahlwerbung ausgegeben, mehr als alle anderen demokratischen Bewerberinnen und Bewerber zusammen.

Und diese reagieren gereizt: Seine Kandidatur sei nicht getragen von der Bevölkerung, sondern nur von Unmengen von Geld, kritisiert beispielsweise Elisabeth Warren, die ihren Wahlkampf nur mit Kleinspenden finanziert.

Der eigenwillige Bloomberg ist erst vor zwei Jahren in die demokratische Partei zurückgekehrt. Während seiner Zeit als Bürgermeister von New York war er zunächst als Republikaner registriert, später als Unabhängiger. Seine jetzige Präsidentschaftskandidatur gab er erst vor drei Monaten bekannt, fast ein Jahr nach all seinen demokratischen Mitbewerberinnen.

Diesen fehle die Erfahrung eine grosse Organisation zu führen und harte Entscheidungen zu treffen, begründete er darauf in einer Rede seinen späten Eintritt in den Wahlkampf. Meist straft er seine Konkurrenten in der eigenen Partei aber mit Nichtbeachtung.

Mike Bloomberg, Donald Trump, Melania Trump
Legende: Alte Bekannte: Michael Bloomberg begrüsst Donald Trump und dessen Frau Melania Trump als Bürgermeister von New York am White House Correspondents' Dinner, April 2001. imago images

Sein eigentlicher Gegner, das macht er immer wieder klar, ist Donald Trump, dem er sich überlegen fühlt, als Politiker und als Unternehmer. Trump habe als Geschäftsmann vor allem Konkurse und Klagen produziert und unzählige Geschädigte hinterlassen. Er sei letztlich einfach ein Schwindler.

Die beiden kennen sich seit Jahrzehnten, stammen aus New York, verfügen über Milliarden und besitzen ein grosses Ego. Aber während Trump als grossspuriger Emporkömmling vergeblich um die Gunst des New Yorker Establishments buhlen musste, war Bloomberg ein fester Teil davon.

Pubertärer Schlagabtausch auf Twitter

Heute liefern sich die beiden über 70-Jährigen via Reden und Twitter einen Schlagabtausch, der bisweilen pubertär anmutet. Trump verspottet Bloomberg wegen seiner geringen Körpergrösse – der kleine Michael werde scheitern – er habe viel Geld, aber auch viele Probleme. Wahre Grösse, so kontert Bloomberg trocken, messe sich an dem, was einer im Kopf habe.

Als New Yorker Bürgermeister hat sich Bloomberg viel Respekt verdient. Er förderte die Schaffung von Arbeitsplätzen, den sozialen Wohnungsbau und die Begrünung der Stadt. Er forcierte im Namen der Kriminalitätsbekämpfung aber auch die systematischen Personenkontrollen, unter denen in erster Linie Schwarze und Latinos zu leiden hatten. Dafür musste er sich jüngst öffentlich entschuldigen.

Mit wenig Programm und viel Ego

Im Wahlkampf stützt er sich weniger auf ein ausgefeiltes Programm denn auf die Behauptung, er alleine sei in der Lage, Trump aus dem Weissen Haus zu vertreiben. Denn er sei der erfolgreichere Geschäftsmann und besitze mehr politische Erfahrung als der Amtsinhaber. Dieser sei ungestüm und treffe unüberlegte Entscheidungen.

Deshalb müsse er jetzt ran, um das Land vor weiterem Schaden zu bewahren. Dies scheint immer mehr Demokratinnen und Demokraten zu überzeugen. Michael Bloomberg liegt in nationalen Umfragen bereits auf dem zweiten Platz.

Echo der Zeit vom 19.2.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.