Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Student Otto Warmbier Familie verklagt Nordkorea «wegen brutaler Folter und Mord»

  • Die Eltern des verstorbenen US-Studenten Otto Warmbier haben Nordkorea wegen «brutaler Folter und Mord» verklagt.
  • Sie haben bei einem Bundesgericht in Washington D.C. eine Klage eingereicht, wie es in einer Mitteilung der Familie heisst.
  • In der Klage beschreiben sie, wie ihr Sohn in den 17 Monaten seiner Gefangenschaft vom Regime des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un misshandelt worden sei.
Fred und Cindy Warmbier trauern um ihren Sohn
Legende: Fred und Cindy Warmbier verklagen das nordkoreanische Regime. Keystone

Ende 2015 war der damals 21-jährige Otto Warmbier nach einer Gruppenreise in dem Land bei der Ausreise festgenommen und wegen «feindlicher Handlungen gegen den Staat» zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden.

Wenige Tage nach seiner Rückkehr in die USA im Juni 2017 starb er – er hatte damals bereits 15 Monate lang im Koma gelegen. Der Zeitpunkt der Klage dürfte kein Zufall sein: Nordkorea und sein Machthaber Kim Jong-un stehen wegen des historischen Gipfeltreffens mit Südkorea derzeit im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Warum gerade jetzt. Man hätte es schon vor Monaten tun können. Es ist doch hoffentlich vielen klar, was diese Anklage bedeutet.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Wenn westliche Regierungen das Leben der Menschen achten würden, würden sie nicht so viel für Waffen ausgeben und so viel Waffen produzieren und exportieren und mehr in friedliche Lösungen investieren.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Das ist der richtige Moment - für die Gegner von Frieden.