Zum Inhalt springen

International US-Vorwahlen: Clinton feiert, Sanders gibt nicht auf

Mit einem Sieg in Kalifornien im Rücken wollte Bernie Sanders zum letzten Angriff blasen. Doch der könnte nun ausfallen. Denn Hillary Clinton hat die Vorwahl deutlich gewonnen. Während die nun feiert und Gratulationen aus dem Weissen Haus erhält, klammert sich Sanders an einen letzten Strohhalm.

Legende: Video Clinton feiert, Trump droht abspielen. Laufzeit 1:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.06.2016.

Hillary Clinton hat die Vorwahl der Demokraten in Kalifornien mit deutlichem Vorsprung für sich entschieden. Das berichteten CNN und MSNBC. Der mit Abstand grösste US-Vorwahlstaat mit vielen hundert Delegierten war zwischen Clinton und ihrem innerparteilichen Rivalen Bernie Sanders besonders hart umkämpft gewesen.

Die frühere Aussenministerin hatte sich bereits zuvor mit Siegen in New Jersey, New Mexico und South Dakota die für die Nominierung zur Kandidatin bei der US-Präsidentenwahl nötige Delegiertenzahl gesichert.

Sie braucht für die Kür auf dem Parteitag im Juli noch zusätzlich die Stimmen einiger von der Parteibasis unabhängiger Delegierter («Super-Delegierte»), von denen ihr aber bereits Hunderte ihre Zustimmung zugesichert haben.

Obama gratulierte Clinton

Bereits am späten Dienstagabend hatte sich Hillary Clinton zur Siegerin der Vorwahlen erklärt. In einer Rede in New York sprach sie von einem historischen «Meilenstein»: «Zum ersten Mal in der Geschichte unserer Nation wird eine Frau die Kandidatin einer der grossen Parteien sein», sagte sie.

«Wir haben uns gemeinsam die demokratische Nominierung gesichert», schrieb sie in einer E-Mail an die Geldgeber.

US-Präsident Barack Obama gratulierte Clinton zu ihrem Sieg und ihrem «historischen Wahlkampf». Er dankte auch Vermonts Senator Bernie Sanders für einen Wahlkampf, der Millionen Amerikaner elektrisiert habe. Obamas Sprecher erklärte, der Präsident werde Sanders am Donnerstag im Weissen Haus treffen.

Allerdings ist Clinton weiterhin auf Superdelegierte angewiesen. Von diesen mehr als 700 Parteifunktionären und Mandatsträgern, die nicht an ein Vorwahlergebnis gebunden, aber auf dem Nominierungsparteitag in Philadelphia stimmberechtigt sind, hatte sich die überwältigende Mehrheit für Clinton ausgesprochen. Sie können jedoch ihre Meinung prinzipiell noch ändern.

«Er hat Millionen von Wählern begeistert»

Genau darauf setzt Bernie Sanders. Er gewann die Abstimmungen in North Dakota und Montana. Deshalb werden wir «weiter darum kämpfen, die Vorwahl in Washington am nächsten Dienstag zu gewinnen», kündigte Sanders an.

Legende: Video Bernie Sanders: «Wir kämpfen weiter» abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.06.2016.

Clinton gratulierte ihrem Kontrahenten Sanders bereits zu seinem Wahlkampf. «Er hat Millionen von Wählern, vor allem junge Leute begeistert», sagte sie. «Das war sehr gut für diesen Wahlkampf und für Amerika.»

Bei den Republikanern war Donald Trump in fünf Vorwahlen einziger Kandidat. Er hatte bereits zuvor die Nominierungsschwelle überschritten. Seine Konkurrenten zogen sich zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Dieses Föteli gefällt mir entschieden besser. Es zeigt eine fröhliche, locker wirkende mögliche Präsidentschaftskandidaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Basler (Bebbi)
    Also wenn ich die Schmierenkomödien, welche diese Protagonisten abziehen anschauen, komme ich mir vor wie in einer Muppetshow oder bei fünftklassigen Büttenrednern aus Hinterpfufigen. Armes Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Eine Politikerin, welche Putin mit Hitler verglich, als Präsidentin der USA, wäre eine Katastrophe. Clinton ist eine Kriegstreiberin und hat keine anderen Rezepte als Krieg um den ökonomischen Niedergang der USA aufzuhalten. Wie dumm und selbstmörderisch dies sein könnte, siehe "Wie Russland sich auf den dritten Weltkrieg vorbereitet".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt (b.vogt)
      Vielen Dank für diesen treffenden Kommentar. Zu viele hier in Europa und im Forum lassen sich von dem Deckmäntlchen 'Demokratin' blenden und denken sie sei irgendwie besser als der Polterer Trump. Clinton hat das Potenzial uns alle in grosses Elend zu stürzen, für diese Frau zählt nur Macht und Machterhalt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen