Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Wahlen FBI-Direktor Comey: Der grosse Unbekannte

Vor einer Woche sah es so aus, als hätte Hillary Clinton die US-Präsidentschaftswahl so gut wie gewonnen. Doch dann kündigte FBI-Direktor James Comey an, dass er in der E-Mail-Affäre neue Ermittlungen gegen Clinton anstellen will. Wer ist der Mann, der die Wahl entscheiden könnte?

FBI-Chef James Comey
Legende: Unter Beschuss James Comey, Chef der Bundespolizei FBI, gibt Rätsel auf Keystone

Er war der Mann, der George W. Bush die Stirn bot. Als der damalige Präsident Bush 2004 heimlich Kommunikationsdaten von Amerikanern sammeln wollte, verweigerte James Comey, damals Stellvertreter von Bushs krankem Justizminister John Ashcroft, seine Zustimmung.

Als Bushs Leute anschliessend Justizminister Ashcroft im Spital die Unterschrift für die umstrittene Überwachung abringen wollten, raste Comey hinterher – und setzte sich am Ende durch. Seither gilt der irischstämmige Zwei-Meter-Mann als prinzipientreu und unabhängig.

Legende: Video Affäre Clinton abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.10.2016.

Vor drei Jahren berief der Demokrat Barack Obama den Republikaner Comey sogar zum Chef der obersten Polizeibehörde FBI.

Handelt er aus politischem Kalkül?

Doch der Ruf des FBI-Chef hat gelitten, seit er vergangenen Freitag ankündigte, weitere Nachforschungen zu Hillary Clintons umstrittenen E-Mails aus ihrer Zeit als demokratische Aussenministerin anzustellen. Elf Tage vor der Wahl.

Nicht nur Kritiker fragten sich, ob Comey aus politischem Kalkül gehandelt haben könnte. Der 55-jährige Jurist, lange Jahre lang Mitglied der republikanischen Partei, gilt zwar seit diesem Sommer offiziell als parteilos. Aber wie ernst ist es ihm damit?

Konservative legten ihm Rücktritt nah

Der Vater von fünf Kindern hat sich schon früher in die Politik eingemischt. In diesem Sommer zum Beispiel. Erst verteidigte er den FBI-Entscheid, in der E-Mail-Affäre keine Anklage gegen die frühere Aussenministerin Clinton wegen Verletzung von Geheimhaltungsvorschriften anzustrengen.

Dann schob er eine persönliche Erklärung nach, in der er Clintons Verhalten als «grob fahrlässig» kritisierte. Ein bemerkenswert ungewöhnlicher Schritt für einen Mann in seiner Position. Comey sagte, er habe durch völlige Transparenz keine Zweifel an der Integrität des FBI aufkommen lassen wollen. Das überzeugte lange nicht alle: Sogar Konservative legten Comey damals den Rücktritt nahe.

Clinton
Legende: Die E-Mail-Affäre lässt sie nicht los Es sind weitere Mails aus Clintons Zeit als Aussenministerin aufgetaucht. Das FBI könnte neue Ermittlungen aufnehmen. Reuters

Schatten auf der Integrität

Er ist geblieben. Und steht schon wieder im Kreuzfeuer der Kritik. Weil sich der FBI-Chef weigert, Gerüchte aus der eigenen Behörde zu bestätigen, wonach sich der Republikaner Donald Trump durch russische Regierungskreise manipulieren lässt. Er wolle den Ausgang der Präsidentenwahl nicht beeinflussen, sagte Comey zur Begründung.

Dass er fast gleichzeitig neue Ermittlungen gegen Clinton ankündigt, ohne Details zu der Schwere der Anschuldigungen offen zu legen, wirft einen grossen Schatten auf seine eigene Integrität. Warum er das gemacht hat, und warum jetzt, so kurz vor der Wahl, bleibt sein Geheimnis.

Der selbstdeklarierte Unabhängige James Comey ist – ob gewollt oder ungewollt – längst selbst Teil der Wahlkampfs geworden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    SRF Guten Morgen, darf ich kurz fragen, oft werden Artikel nach 1 Tag aus der Ruprik International herausgenommen. Ich finde sie dann nur noch über den Suchbalken . Sie erscheinen dann unter News, sind aber in der Ruprik News nicht mehr findbar. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Die aktuellen Artikel finden Sie jeweils unter der Rubrik International oder auch bei anderen Ressorts. Nach einer bestimmten Zeit, oder wenn dann die Anzahl der Artikel die Anzahl des zur Verfügung stehenden Platzes übersteigt, rutschen ältere Artikel ins "Überlauf-Modul". Dieses finden sie jeweils zuunterst unter dem Titel "Weitere Themen" innerhalb der jeweiligen Rubrik/Übersichtsseite.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Sein Ruf hat gelitten, als er im Juli verkündete, dass er die Untersuchung gegen die Clinton einstelle. Dies hatte in den eigenen Reihen eine Meuterei zur Folge. Mitarbeiter haben reihenweise gekündigt. Seine Karriere ist zu Ende. Mit der jetzigen Weiterverfolgen des Falles Clinton versucht er nur noch seine eigene Haut zu retten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Petrovic (S.Petrovic)
    Man darf nicht mächtige Kriminelle verfolgen oder kriminelle Handlungen veröffentlichen sonst fällt man in Ungnade. Diese mächtige haben unter Kontrolle Medien, Gerichte, Polizei,Militär . USA treiben Diktatur unter dem Vorwand vom Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen