Zum Inhalt springen

US-Wahlen Trump siegt, Tokios Börse stürzt ab

Die Nachrichten von Trumps Sieg bei der Präsidentenwahl in den USA schicken die Aktienkurse in Asien in den Keller. Anleger fürchten die Unberechenbarkeit des Republikaners.

Legende: Video Trump-Sieg lässt Finanzmärkte beben abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.11.2016.
  • Japans Börse verliert über 5 Prozent
  • Europas Börsen vorbörslich tief im Minus gesehen
  • Amerikanischer Dollar und mexikanischer Peso verlieren an Wert
  • Der Ölpreis gibt nach
  • Das Gold verteuert sich
  • Der Schweizer Franken ist gesucht

Trump ist neuer US-Präsident – das hat die Anleger in Asien schockiert: Zahlreiche Börsen drehten am Mittwoch ins Minus. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stürzte um fast 1000 Punkte in den Keller. Zum Handelsende notierte der Index einen Abschlag von 919,84 Punkten oder 5,36 Prozent beim Stand von 16 251 54 Punkten.

Auch die Börse in Hongkong sackte ab, während der Kandidat der Republikaner bei der Auszählung seine Führung stetig ausbaute. Der Hang Seng-Index verlor rund drei Prozent – ähnlich die Börse in Taiwan. An den Aktienmärkten in Seoul und Sydney ging es ebenfalls um rund zwei Prozent abwärts.

China reagiert gelassen

In den weitgehend vom weltweiten Börsengeschehen abgekoppelten chinesischen Aktienmärkten ging es nur leicht nach unten. Der Shanghai Composite Index schloss 0,62 Prozent niedriger, während der Shenzhen Component Index um 0,61 Prozent nachgab. Der ChinNext Index mit den Technologiewerten lag um 1,23 Prozent im Minus.

Mexikanischer Peso als Barometer

Der fernöstlichen Devisenhandel war ebenfalls sehr volatil. Zuletzt tendierte der Dollar zur japanischen Währung drei Prozent tiefer mit 102,10 Yen. Die japanische Regierung steht nach eigenen Angaben bereit, gegebenenfalls in den Finanzmarkt einzugreifen.

Der mexikanische Peso brach zum Dollar um 8,5 Prozent ein und notiert auf einem Allzeittief. Die Währung hat sich zu einem Barometer dafür entwickelt, welche Siegchancen die Märkte Trump geben. Dessen Politikvorschläge gelten für Mexiko als sehr nachteilig.

Dass die US-Wahl zur Zitterpartie wurde, schlug sich auch an den Rohstoffmärkten nieder. Die Ölpreise gaben nach, während sich das Gold verteuerte. Es ist als sicherer Hafen gesucht.

Trump gilt als Investorenschreck

Grundsätzlich hoffen viele Anleger auf einen Sieg der Demokratin Hillary Clinton. Sie steht an den Märkten für Kontinuität, während ihr Rivale Donald Trump von den Republikanern als unberechenbar und als Investorenschreck gilt. Die laufende Auszählung der US-Wahl weist für Trump weit bessere Werte aus als Umfragen erwarten liessen, ein Sieg des Republikaners zeichnet sich immer deutlicher ab.

Franken dürfte noch stärker werden

Von den Turbulenzen an den Weltmärkten ist die Schweiz unmittelbar betroffen. Viele Anleger flüchteten auch in den Franken. Der Dollar fiel in den frühen Morgenstunden um mehr als zwei Prozent auf zuletzt 0,96 Franken.

Das ist der tiefste Stand seit Mitte August. Der Euro entwickelte sich zum Franken relativ stabil und kostete am Morgen 1,08 Franken.

Die Schweizerische Nationalbank hatte schon am Montag präventiv angekündigt, am Devisenmarkt zu intervenieren, sollte der Franken wieder erstarken (s. rechts).

Trump steht für Abschottung

Anleger fürchten mit einem Amerika unter Führung von Trump eine Einschränkung des freien Warenverkehrs sowie eine Abschottung durch Grenzzäune. Dies wäre langfristig Gift für die international aufgestellten US-Konzerne und deren Aktien.

Nationalbank «bereit»

«Wir stehen bereit», sagte Direktoriums-Mitglied Andréa Maechler am 7. November im Interview mit «ECO». Im Falle von Turbulenzen durch einen Trump-Sieg werde die Nationalbank «da sein, um, wenn nötig, einzugreifen an den Devisenmärkten.» Zum Artikel

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Brunner (Mike Brunner)
    Die Börsen reagieren natürlich ZU RECHT negativ, denn wenn Trump seine Ankündigungen umsetzt ist das schlecht für die Weltwirtschaft. Falls er dann doch nicht alles so umsetzt wie angekündigt werden sie sich auch rasch wieder erholen, aber die Unsicherheit ist nun mal da, ausser vielleicht in der Baubranche südlich im Land, da können sie jetzt beginnen die Mauer hochzuziehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Er wird gewinnen, das ist jetzt klar.... nun, man kann nur hoffen, dass er sich seiner Verantwortung bewusst wird... es geschehen ja ab und zu WUNDER... jedenfalls die Finanzmaerkte sehen das anders...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Und dann verspricht er irgendeinen Mist, und sofort reagieren die Börsen wieder. Bei jeder Glücksspielapp gibt es eine Warnung, nur die Börse darf gamen, wie sie will. Profitieren wird garantiert jemand...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen