Zum Inhalt springen

Header

Video
«Der Konflikt wird sich weiter verschärfen»
Aus Tagesschau vom 03.01.2020.
abspielen
Inhalt

USA-Iran-Konflikt Der Krieg findet bereits statt

Die USA und Iran stehen nicht vor einem Krieg. Der Konflikt findet bereits statt. Eine direkte Konfrontation bleibt zunächst dennoch eher unwahrscheinlich.

Es war im vergangenen August, als die «International Crisis Group» warnte, dass die US-Strategie des «maximalen Drucks» und die iranische Gegenstrategie des «maximalen Widerstands» zu einer Situation führen könnte wie 1914, also vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges. Und dass ein einziger Funke genügen könnte, um den Konflikt eskalieren zu lassen.

Nun haben die USA den iranischen General Ghassem Soleimani getötet. In der Lesart der «Crisis Group» möglicherweise eben dieser Franz-Ferdinand-Moment des USA-Iran-Konflikts. Doch so schnell diese Analogien gezogen sind, so schief sind sie – denn die USA und Iran befinden sich bereits seit längerem in einer Konfrontation, die auch mit militärischen Mitteln geführt wird.

Diese Konfrontation wird nicht plötzlich in einen grossen, offenen Krieg münden. Sondern sie wird mit unterschiedlichen Mitteln, auf unterschiedlichen Zeitachsen, an unterschiedlichen Orten geführt. Die Kriegsschauplätze sind Irak, Syrien, Libanon, Jemen, der Golf. An all diesen Orten findet der Konflikt in verschiedenen Ausmassen bereits statt.

Iran sieht Tötung als Kriegsakt

Die iranische Führung betrachtet die Tötung von Ghassem Soleimani als Kriegsakt. Doch der Oberste Führer, Ajatollah Ali Chamenei, hat mehrfach davor gewarnt, in einen Krieg zu rutschen. Der Iran wird auch diesmal versuchen, die Risiken einer direkten Konfrontation mit den USA zu kontrollieren.

Stattdessen wird Iran die in der ganzen Region positionierten und von ihm gesteuerten Milizen benutzen, um die USA zu treffen. Am gefährlichsten ist die Situation in Irak. Es war wohl nicht nur der Sturm auf die US-Botschaft in Bagdad, der grössten US-Vertretung weltweit, welcher den Entscheid, Soleimani zu töten, ausgelöst hat.

Setzt sich Soleimani-Strategie durch?

Schon seit Wochen haben die von ebendiesem Soleimani aufgebauten irakischen schiitischen Milizen, die sogenannten «Volks-Mobilisierungs-Einheiten», mehrfach US-Stützpunkte angegriffen, die USA haben zurückgeschlagen. Das Ziel der Soleimani-Strategie: die USA aus Irak, ja aus der ganzen Region zu vertreiben.

Ironischerweise könnte genau die amerikanische Reaktion dazu führen, dass die US-Präsenz in Irak im Zuge der absehbaren Eskalation unhaltbar wird, und sich Amerika aus Irak zurückziehen muss.

Doch nicht nur Irak droht im Zuge des Konflikts zwischen den USA und Iran zum Schauplatz einer weiteren Eskalation zu werden. Soleimani war auf dem Rückweg von Beirut nach Teheran, als er in Bagdad getötet wurde. Teheran hat in der ganzen Region Fronten geschaffen, an denen es nun zurückschlagen kann.

Pascal Weber

Pascal Weber

Nahost-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 1999 arbeitet Weber für SRF. Als Redaktor und Produzent war er zunächst in der Sportredaktion tätig, danach bei «10vor10». Seit September 2010 ist er Korrespondent im Nahen Osten. Folgen Sie ihm auf Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Sommer  (abcdef)
    Als ob dieser General gutes im Schilde führte! Trump als Kriegsgurgel zu bezeichnen, trifft es mMn nicht, denn Hillary ist viel eher ein aussenpolitischer Falke. Die USA mussten agieren nach den Angriffen, sind mir immer noch lieber als die Autokratie R. (Krimkrieg) und Diktatur China (HK, Uiguren). Europa nimmt sich wieder mal raus und lässt die USA die Drecksarbeit tun. Fakt: Wir sind im 40-jährigen Religionskrieg Sunniten/Schiiten; Iran ist keineswegs schuldlos, unterdrückt auch sein Volk
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matthias Sommer  (abcdef)
      Bevor noch gemeint wird, ich meine mit „unterdrückt auch“ die USA: Vielmehr meine ich Russland und China. Mag sein, dass die USA keineswegs immer gut handelt, mMn sind sie aber unserem demokratischen Lebensstil viel näher als obgenannte Autokratie und Diktatur
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Lesen Sie doch die sehr gute geschichtliche Aufarbeitung durch SRF. Iran ist deshalb so islamisch, weil die USA eine säkulare Regierung im Iran stürzte. Der Westen hat den Krieg gegen den Islam im Mittleren Osten begonnen mit der Kolonialisierung durch England und Frankreich.
      China ist mMn die grösste Hoffnung auf Frieden in Asien. Krim wollte so zu Russland wie Kosovo und Katalonien unabhängig sein wollten. Hillary Clinton ist so irrelevant wie Al Gore. Warum erwähnen Sie sie überhaupt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Jürg Ern  (Pattaya)
    Wenn ich iranischer Bürger wäre, würde ich meine Regierung in allem Unterstützen damit sie den Amerikanern auf diese völkerrechtswidrige Handlung angemessen, bestimmt und konsequent antworten kann. Mr. Trump scheint alle Ideale der Gründerväter Amerikas mit Füssen zu treten. Yes dear Mr. President "may god SAFE America" and protect the rest of the world.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dario Facci  (zuffi16)
      genau vertritt jeder präsident die idealen der gründerväter. mit mord und totschlag die interessen durchsetzten. das hat auch obama so gemacht, nicht umsonst hat er 7 länder völkerrechtswidrig bombardiert.also nichts neues unter trump.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    In der Tat, der Krieg findet schon bereits sehr lange statt. Für einmal die völlig richtige Schlagzeile.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen