Zum Inhalt springen

Header

Video
Grosse Teile der Altstadt von Venedig stehen unter Wasser
Aus SRF News vom 13.11.2019.
abspielen
Inhalt

Venedig in Not Das Ausmass des Hochwassers ist aussergewöhnlich

Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro hat keinen Zweifel: «Das sind die Effekte des Klimawandels» – twitterte er vom Rand des überfluteten Markusplatzes. Der konservative Politiker sprach von einem «Desaster» und rief den Notstand aus.

Dabei ist Venedig eigentlich ans Hochwasser gewöhnt. Es kommt in der Lagunenstadt häufig vor. Aussergewöhnlich aber ist das Ausmass. Der weltberühmte Markusdom ist beinahe 1000 Jahre alt. Erst fünfmal drang das Meer in diese Kirche ein – dreimal allerdings allein in den letzten 20 Jahren.

Die extremen Umweltereignisse häufen sich und Venedig ist ihnen ganz besonders ausgeliefert.

Massive Schäden: Das Wasser geht, das Salz bleibt

Die Schäden, die diese Hochwasser verursachen, sind enorm. Sicher, das Wasser wird sich nach dem grossen Regen schnell zurückziehen. Die Feuchtigkeit in den Böden und Wänden wird verdunsten. Etwas aber bleibt zurück: das Salz. Es ist eingedrungen in den wertvollen Marmor, in die jahrhundertealten kostbaren Mosaikböden, in die reich verzierten, oft bemalten Wände.

Betroffen ist davon ja nicht nur der Markusdom, sondern hunderte andere Monumente des Weltkulturerbes Venedig. Diese Schäden sind heute noch gar nicht absehbar.

Weil Wissenschaftler schon lange vor den Gefahren für Venedig warnen, beschloss Italien schon vor Jahren, die Lagune und Venedig mit beweglichen Fluttoren zu schützen. Moses ist der Name dieser Sperranlage. Nur sind längst nicht alle von deren Wirksamkeit überzeugt.

Auch die Bauarbeiten im Meer gestalteten sich schwierig. Und schliesslich flog vor fünf Jahren ein Korruptionsskandal auf, der zu langwierigen Ermittlungen und weiteren Verzögerungen führte. Noch ist unklar, wann und ob Moses wirklich wirksam sein wird.

Roms Priorität ist nicht der Klimawandel

Dabei geht oft vergessen, dass Venedig zwar das spektakulärste, aber eben doch nur ein Beispiel für Italiens Probleme mit dem Klimawandel ist. Steigt der Meeresspiegel, wie viele Wissenschaftler prognostizieren, weiter an, dann sind in Italien viele Städte und Dörfer gefährdet. Denn zahlreiche historische Zentren wurden einst nur knapp über dem Meeresspiegel gebaut.

Die Regierung in Rom hätte eigentlich allen Grund, sehr entschieden gegen den Klimawandel vorzugehen. Doch die Prioritäten der italienischen Politik liegen meist anderswo.

Franco Battel

Franco Battel

Italien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit Anfang 2015 SRF-Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.