Zum Inhalt springen
Inhalt

Venezolaner auf der Flucht Kolumbien bittet in Migrationskrise um internationale Hilfe

  • Die kolumbianische Regierung hat die Massenflucht der Venezolaner mit der Lage im Bürgerkriegsland Syrien verglichen.
  • Das Land fordert internationale Hilfe an.
  • Mindestens 2,3 Millionen Venezolaner haben nach Angaben der Vereinten Nationen das Land bereits verlassen.
Legende: Video Regierung von Venezuela sprich von Fake News abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.08.2018.

Viele von ihnen fliehen, um dem Elend und der Unterdrückung in ihrer Heimat zu entkommen. Auch Experten sprechen von der wohl grössten «Flüchtlingskrise» in der Geschichte Lateinamerikas.

«Sie kommen in einem Umfang vergleichbar mit Syrien und jeden Tag werden es mehr», sagte Aussenminister Carlos Holmes Trujillo im Parlament. «Glücklicherweise wird der internationalen Gemeinschaft das Ausmass bewusst und die Notwendigkeit, mit Geld und Kooperation zu helfen.»

«Extremes Ausmass erreicht»

Er plädierte für einen internationalen Hilfsfonds, um die venezolanischen Migranten mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen.

«Die Krise hat ein extremes Ausmass erreicht. Die Venezolaner kommen voller Angst nach Kolumbien, um hier zu bleiben oder in andere Länder weiterzuziehen», sagte Aussenminister Trujillo.

Grafik Inflationsrate Venezuela

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.