Zum Inhalt springen

International Venezuelas Volksseele kocht: Tausende Frauen demonstrieren

Tausende weissgekleidete Frauen haben in Venezuela ihren Unmut über die Blockade der Volksabstimmung gegen Präsident Nicolás Maduro demonstriert. Angeführt wurde der Protestmarsch von der Ehefrau des inhaftierten Oppositionsführers Leopoldo López.

Frauen demonstrieren mit venezolanischen Flaggen.
Legende: Tausende Frauen gingen auf die Strasse: Ihr Zorn richtet sich gegen Präsident Maduro und die Wahlbehörde des Landes. Keystone

Der Entscheid der nationalen Wahlbehörde am vergangenen Donnerstag brachte das Fass zum Überlaufen: Die für kommende Woche geplante Unterschriftensammlung zur Abwahl von Präsident Maduro wurde abgesagt. Darüber erzürnt gingen am Samstag Tausende Frauen in der venezolanischen Hauptstadt Caracas auf die Strasse. Ihr Protestmarsch wurde geleitet von Lilian Tintori, der Ehefrau des inhaftierten Oppositionsführers Leopoldo López.

Die Wahlbehörde begründete die Absage mit Unregelmässigkeiten bei der ersten Unterschriftensammlung im April, bei der die Opposition mindestens ein Prozent aller Wahlberechtigten hinter sich bringen musste.

Regierung soll den Prozess absichtlich verzögern

Vom 26. bis 28. Oktober hätten die Unterschriften von 20 Prozent der Wahlberechtigten gesammelt werden müssen, die ein Referendum fordern – das entspricht fast vier Millionen. Angesicht der grossen Unzufriedenheit mit Maduros Regierungsführung galt es als wahrscheinlich, dass diese Marke überschritten wird.

Die Opposition wirft den regierenden Sozialisten vor, den Prozess absichtlich zu verzögern. Fände das Referendum vor Ablauf der halben Amtszeit Maduros am 10. Januar statt, müsste es im Fall einer Abwahl binnen eines Monats Neuwahlen geben. Nur so könnte es zu einem echten Machtwechsel kommen. Wenn die Volksbefragung später stattfindet, übt der Vizepräsident das Amt bis zum Ende der Wahlperiode im Januar 2019 aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Man darf davon ausgehen, dass das Militär in Venezuela bald Sonderrechte bekommen wird, um die amtierende Regierung an der Macht zu halten. Ein der letzten laufenden Sozialismus-Experiment an lebenden Menschen ist gescheitert.Und die Versuchobjekte dürfen jetzt für ihre Grundbedürfnisse in der Schlange anstehen.Aber es werden sich auch diesmal in Europa viele finden lassen, die das venezolanische System verteidigen. Vermutlich während sie auch in einer Schlange stehen, aber für das neue iPhone…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Der Vollständigkeit halber; Der Wahlrat hat das Abwahlreferendum auf Eis gelegt nachdem 5 Regionalgerichte einstweilige Verfügungen erlassen hatten. Hintergrund des Disput sind die hohe Anzahl ungültiger Stimmen in der ersten Phase des Referendums. Daher muss in min 2 Regionen sowieso die Unterschriftensammlung wiederholt werden. (Von 1.2 Mio Unterschriften waren 0.6 Mio ungültige Unterschriften eingereicht worden.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
      Glauben Sie dass die hälfte der Unterschriften ungültig sein sollen? Das dem nicht so sein kann sieht man ja schon an der Anzahl. Unter dem aktuellen Regime wird gelogen und betrogen wie es gerade kommt. Es ist faktisch eine Diktatur!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bruno Vogt (b.vogt)
      Hr Frey weniger Telesur schauen und etwas mehr Wahrheitsgehalt in den Nachrichten erhalten. Maduro ist nach mehr als 3-jähriger Krise so unbeliebt, dass es sicherlich keinen Wahlbetrug braucht (ungültige Stimmen) mit ihren Äusserungen decken sie eine Militärjunta welche sich skrupellos an den Ressourcen Venezuelas bereichert und das Land ruiniert. Seit kurzem grasiert eine Difterie-Epidemie. Von Zika und der Lebensmittelknappheit gar nicht zu reden. Und sie glauben an das Märchen Wahlbetrug?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen