Zum Inhalt springen
Inhalt

International Verbot von Elfenbein in China ist nur ein «Verbötchen»

Die Nachfrage nach Elfenbein in Asien ist sehr gross. Das heizt das Geschäft mit der Wilderei an. Wegen des Handels mit dem «weissen Gold» steht China seit Jahren in der Kritik. Nun hat Peking ein Einfuhrverbot ausgesprochen – gültig für ein Jahr.

Mehrere Kisten voller Elefantenzähne.
Legende: Elfenbein hat eine lange Tradition in China. Viele sind bereit, hohe Summen dafür zu bezahlen. Keystone

Elefanten in afrikanischen Ländern werden für Elfenbein regelrecht abgeschlachtet. Den Wilderern ist das Handwerk kaum zu legen, denn das Geschäft ist sehr lukrativ. Das Elfenbein landet zu einem grossen Teil in China, dem weltweit grössten Markt.

Dort wird es zu Schmuck und Kunstwerken verarbeitet. Doch nun hat die chinesische Regierung reagiert und die Einfuhr von Elfenbein für ein Jahr verboten. Nützt dieses Verbot etwas? Nein, meint Journalistin Ruth Kirchner in Peking: «Hier in China denken viele, dass das nur ein symbolischer Schritt sei.»

Rohes Elfenbein von Verbot ausgenommen

Denn das einjährige Einfuhrverbot gelte lediglich für Elfenbein-Schnitzereien. «Alles, was bereits im Land ist, ist davon gar nicht betroffen», so Kirchner. Zudem gebe es auch tonnenweise Rohelfenbein, das nach wie vor ins Land geschmuggelt werde.

Somit würde das Verbot die Chinesen nicht davon abhalten, weiterhin Elfenbein zu erwerben. «Man kann in Geschäften und auf Märkten alles legal kaufen – von kleinen Anhängern über Essstäbchen bis hin zu ganzen, filigranen Landschaften, die in Elefantenstosszähne hineingeschnitzt werden und zehntausende Franken kosten.»

Für Chinesen ist Elfenbein «weisses Gold»

Und dafür gibt es einen Markt: Gemäss Umfragen aus den letzten zwei Jahren würden über 80 Prozent der reichen und Mittelklasse-Chinesen gerne Elfenbein kaufen. Laut Kirchner gilt es in China als «weisses Gold», als Statussymbol – und die Nachfrage steigt parallel zum wachsenden Wohlstand in dem asiatischen Land.

Chinesische Tierschutzorganisationen begrüssten die Entscheidung der Regierung als Schritt in die richtige Richtung. Dieser reiche aber bei weitem noch nicht aus. Sie fordern, dass Peking den Handel mit jeglichem Elfenbein dauerhaft verbietet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    China und viele andere asiatische Länder haben eine andere Tradition bei der Ausbeutung der Natur. Die Europäer und ihre Ableger auf der ganzen Welt waren und sind in keiner Weise ein moralisches Vorbild für die Asiaten. Der Westen hat auf allen Kontinenten und Meeren Tiere aller Art rücksichtlos aus Profitgier oder aus "Jagdlust" abgeschlachtet. Statt den Zeigefinger zu heben, wäre gelebte Bescheidenheit angebracht. Aber die Ausbeutung der Natur auf Kosten der Schwächsten geht munter weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Fischer, Winterthur
    China möchte in die westliche Welt integriert sein. Deshalb ist es eine Schande, dass es sich rücksichtslos an afrikanischen Bodenschätze bereichert und gleichzeitig internationale Abkommen wie das Washingtoner Artenschutzübereinkommen missachtet. Als Afrika Reisender macht mich dies nicht nur traurig sondern auch wütend. Handelsaktionen gegen China wären angezeigt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen