Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frank Jansen: «Nicht genügend Gründe für Beobachtung»
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.09.2018.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 24 Sekunden.
Inhalt

Verdacht auf Rechtsradikalimus «Der Verfassungsschutz ist kein Knüppel, der Konkurrenten tötet»

In Deutschland wird debattiert, ob die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden soll oder nicht. Dies, weil sich einige Politikerinnen und Politiker der rechtspopulistischen Partei an fremdenfeindlichen Demonstrationen in Chemnitz beteiligt haben. Für Frank Jansen, Journalist beim «Tagesspiegel», ist so eine pauschale Beobachtung eher unwahrscheinlich.

Frank Jansen

Frank Jansen

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Frank Jansen ist Journalist beim Berliner «Tagesspiegel», Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen und dort Experte für Rechtsextremismus.

SRF News: Einzelne Politiker, die an einer fremdenfeindlichen Demonstration teilnehmen – reicht das, um eine ganze Partei vom deutschen Verfassungsschutz beobachten zu lassen?

Frank Jansen: Nein, das ist natürlich nicht Grund genug. Aber wir erleben bei der AfD, dass sich die Partei insgesamt immer stärker in Richtung Rechtsaussen entwickelt. Das fängt schon bei den Vorsitzenden an. Alexander Gauland, Bundessprecher der AfD, hat vor kurzem die Nazizeit in Deutschland als einen «Vogelschiss der deutschen Geschichte» bezeichnet. Wer die Nazizeit derart verharmlost, muss sich natürlich schon fragen lassen, ob er wirklich noch auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung steht.

Es gibt in Teilen der Partei eine Zusammenarbeit mit der Identitären Bewegung. Diese steht unter Verdacht, rechtsextremistisch zu sein.

Es gibt in Teilen der Partei auch eine Zusammenarbeit mit der Identitären Bewegung. Diese steht zumindest unter Verdacht, rechtsextremistisch zu sein, und sie wird auch in den Verfassungsschutz-Jahresberichten erwähnt. Ausserdem wurden bereits einzelne Politiker der AfD vom Verfassungsschutz beobachtet. Das betraf beispielsweise den Chef der bayerischen AfD, Petr Bystron. Dies, weil er sich mit seiner Islamfeindlichkeit und seinen Verbindungen zu den Identitären sehr weit nach rechts aussen bewegt hat. Die Beobachtung ist allerdings eingestellt worden, als er in den Bundestag gewählt wurde. Dort gelten höhere Hürden für eine Beobachtung.

Was für Bedingungen müssten erfüllt sein, damit der Verfassungsschutz eine ganze Partei, in dem Fall die ganze AfD beobachten könnte?

Um eine ganze Partei zu beobachten, wäre es notwendig, dass sich das komplette Spitzenpersonal – also die Vorstände – in Richtung Rechtsextremismus bewegen und sich eindeutig rechtsextrem positionieren. Es wäre auch notwendig, dass Rechtsextremisten, die von aussen in die Partei kommen, die innerparteiliche Macht erobern würden. Es wäre notwendig, dass Parteiprogramme vorliegen, in denen ganz klar das Grundgesetz attackiert wird. Um ehrlich zu sein, so weit ist es bei der AfD in der Gesamtheit nicht.

Es kommt zwar einiges an Verdachtsmomenten zusammen. Aber nach meinem Eindruck reicht es nicht, um die gesamte Partei unter Beobachtung zu stellen.

Es kommt zwar einiges an Verdachtsmomenten zusammen. Aber nach meinem Eindruck reicht es nicht, um die gesamte Partei unter Beobachtung zu stellen. Bei einigen Zusammenschlüssen an Personen oder auch bei einigen Landesverbänden der AfD hingegen schon. Da habe ich den Eindruck, dass sie nah dran sind, vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden.

Sie sagen dafür, die ganze Partei zu beobachten, reicht es wahrscheinlich nicht. Das heisst, diese Forderung finden Sie absurd?

Nein. Aber die Demokratie muss natürlich einiges aushalten, auch kritische, polemische und radikale Positionen. Der Verfassungsschutz ist nicht der Knüppel, mit dem andere Parteien einen Konkurrenten tot machen können. Das ist nicht die Aufgabe des Verfassungsschutzes in Deutschland.

Es gibt eben auch Leute, die doch immer noch eher national-konservative Positionen vertreten, wie das auch bei der SVP in der Schweiz der Fall ist.

Der Verfassungsschutz hat ganz klar die Aufgabe, Bewegungen, Parteien und Organisationen unter die Lupe zu nehmen, die sich glasklar gegen unsere Verfassung, gegen das Grundgesetz und gegen die demokratischen Werte wenden. Und da gibt es bei der AfD Unterschiede. Es gibt Leute, bei denen man davon ausgehen muss, dass sie das tun; die auch keine Berührungsängste zu Rechtsextremisten haben. Aber es gibt eben auch Leute, die doch immer noch eher national-konservative Positionen vertreten, wie das auch bei der SVP in der Schweiz der Fall ist. Und da wäre ich doch vorsichtig mit der Forderung, dass der Verfassungsschutz die nun gleich unter Beobachtung nehmen soll.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Recht gut orchestriert dieses Rock-Festival. Nur diese "Toten Hosen" habe ich eigentlich anders in Erinnerung, damals. Wer hat da organisiert, bezahlt und geplant ? So ein Anlass braucht eine Vorlaufzeit.
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      "So ein Anlass braucht eine Vorlaufzeit." Ein paar Tage, die hatten sie ja. Also: Ja, und?
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Ich glaube bald, da hat es diese Hetzjagd in Chemnitz gar nicht so gegeben wie es in den Medien berichtet wurde. Wohl findet aber da eine PR-Hetze in den Medien statt. Dabei muss man sehen, dass wieder Wahlen anstehen und da wahrscheinlich eher in eine üble Trick-Kiste gegriffen wird.
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Von Rechtsextremen Webeseiten und sogenannten "aufklärenden" Videos wird schon lange bestritten, dass es Gealt aus Rechtsextremen Kreisen gab. Die Belege sind klar und für jeden sichtbar, der nicht in einer Blase der alternativen Fakten lebt. Aber klar gilt wie immer: Es kann nicht sein, was nicht sein darf.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Nicht Nordrhein-Westfalen, nicht Hessen, nicht Berlin, auch nicht Bayern liegt auf Platz 1 im Bildungsmonitor - es ist der Freistaat Sachsen. Merkel wollte die unschönen Bilder nicht an der Grenze, nun hat sie unschöne Bilder im eigenen Land. Die AfD, eine demokratisch gewählte Partei in vielen Länder, bei der letzten Bundestagswahl schaffte sie es aus dem Stand mit 12.6% in den Bundestag mit klarer Position - es gibt keine Rechtfertigung, dass das Gewaltmonopol des Staates ausgehebelt wird.
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Wo ist genau der Zusammenhang vom Bildungsmonitor und Rechtstextremismus? Und das Gewaltmonopol wurde ganz klar von Rechtsextremen Gruppierungen ausgehebelt bei ihren ersten Kundgebungen.