Zum Inhalt springen

Verfahren beendet Puigdemont kehrt nach Belgien zurück

  • Nach dem Ende seines Auslieferungsverfahrens will der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont Deutschland in wenigen Tagen verlassen.
  • Am Wochenende werde er nach Belgien zurückkehren, kündigte Puigdemont in Berlin an.
Puigdemont.
Legende: Der Separatistenführer kann wieder lachen – er kann sich in Europa frei bewegen. Keystone

«Ich werde an diesem Wochenende nach Belgien zurückkehren», sagte Puigdemont vor Journalisten. Den internationalen Haftbefehl gegen Puigdemont hatte die spanische Justiz kürzlich aufgehoben, so dass der Katalane sich ausserhalb Spaniens nun wieder frei in Europa bewegen kann.

Deutschland sieht keine Rebellion

Schleswig-Holsteins Oberlandesgericht hatte den bereits ausser Vollzug gesetzten Auslieferungshaftbefehl gegen Puigdemont in der vergangenen Woche aufgehoben. Auslöser dafür war der Verzicht des Obersten Gerichts in Madrid auf eine Auslieferung des 55-Jährigen. Die Schleswiger Richter hatten zuvor eine Auslieferung nur wegen des Verdachts der Veruntreuung für zulässig erklärt – nicht jedoch wegen Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz.

Puigdemont setzte sich letzten Herbst im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien nach Brüssel ab – und wurde später in Deutschland festgenommen. Unter Auflagen kam er dann frei und befindet sich seither in Deutschland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.