Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vergangenheitsbewältigung Entschuldigung für Verfolgung von Schwulen und Lesben

  • Österreichs Justizministerin hat sich stellvertretend für die Justiz des Landes für die einstige strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen entschuldigt.
  • Nach Angaben des Historikers Andreas Brunner wurden in Österreich von 1950 bis 1971 mehr als 13'000 Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung verurteilt.
Video
Aus dem Archiv: Die neue Regierung in Österreich ist vereidigt
Aus Tagesschau vom 07.01.2020.
abspielen

«Ich möchte mein tief empfundenes Bedauern für das Leid und das Unrecht, das ihnen widerfahren ist, ausdrücken», sagte die Grünen-Politikerin Zadic am Montag in Wien. «Diese Menschen wurden von Institutionen, die sie eigentlich hätten schützen sollen, in ihrer Würde und in ihrem Menschsein verletzt.» Sie entschuldige sich auch für das lange Schweigen der Justiz.

Gedenkstätte angekündigt

Zadic kündigte unter Einbindung der Vertreterinnen und Vertreter der LGBTIQ-Community des «Pride Month» von 11. bis 24. Juni die Schaffung einer Gedenkmöglichkeit an. Sie erinnerte, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Geschlechtermerkmale oder ihrer Geschlechteridentität nicht diskriminiert und nicht ungleich behandelt werden dürfen. «Die Queer-Community ist und bleibt ein fester, nicht mehr wegzudenkender Bestandteil unserer Gesellschaft», so Zadic.

Nach Angaben des Historikers Andreas Brunner wurden in Österreich von 1950 bis 1971 mehr als 13'000 Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung verurteilt. Erst danach sei das Verbot gleichgeschlechtlicher Sexualkontakte nach und nach gelockert worden, so die Ministerin. Zadic kündigte auch die Schaffung einer «würdigen» Gedenkmöglichkeit an. Weiterhin seien Lesben, Schwule und Transgender von Hass und Gewalt betroffen. Es sei noch mehr Aufklärung, Dialog und Schutz nötig.

SRF 4 News 7.6.2021; 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Zu meinen, wir seien heute die "richtig Denkenden" ist eine unglaubliche Vermessenheit. Mit diesen Entschuldigungsoffensiven erheben wir uns über die früheren Generationen und übersehen dabei wohl zu oft, in welchem Kontext sie so gehandelt haben. Es ist unsere Pflicht, jetzt und heute Verantwortung zu übernehmen und so zu handeln, wie es nach Treu und Glauben richtig ist. Aber wir müssen respektieren, dass das unsere Vorfahren genau so getan haben.
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Nein. Wir müssen sagen wenn unsere Vorfahren einen Fehler gemacht haben und diesen als Fehler benennen.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Es regnet Entschuldigungen: Kanada, Österreich, wer ist der nächste bitte?
    Mea culpa mea maxima culpa.
    Ego te absolvo, nein das ist doch zu einfach denke ich mir.
    1. Antwort von DoIt Self  (DoItSelf)
      Ich bin mit Ihnen einverstanden und trotzdem besser als nichts. Rückgängig kann es ja auch nicht gemacht werden.