Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Indiens Premier könnte noch massiver zuschlagen» abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Inhalt

Vergeltungsschlag in Kaschmir Ein anti-pakistanischer Furor braust durch Indien

Der indische Luftschlag gegen Ziele in Pakistan kommt nicht überraschend. Gleich nach dem verheerenden Attentat am 14. Februar, bei dem mehr als 40 Soldaten ums Leben kamen, hat Premierminister Narendra Modi verkündet, er werde mit aller Härte Vergeltung üben.

Mit dieser Ansage setzte sich Modi selber unter massiven Handlungsdruck. Zwölf Tage später hat er nun mit diesem Luftschlag eingelöst, was er nach dem Attentat angekündigt hat und den verhassten Nachbarn attackiert.

Wut auf Pakistan

Seit vielen Jahren ist es das erste Mal, dass Indien den Luftraum Pakistans verletzt und einen Angriff auf das Nachbarland verübt. Möglicher Grund: die noch immer grossen Schneemassen in Kaschmir, die eine Aktion am Boden, so wie 2016, als Indien ebenfalls für einen Vergeltungsschlag kurz auf Pakistanisches Territorium vordrang, schwierig macht.

Seit dem Attentat vom 14. Februar braust nun ein eigentlicher anti-pakistanischer Furor durch Indien, Hundertausende versammelten sich zu Mahnwachen, auf denen nicht nur still den Ermordeten gedacht wurde, sondern auch Schlachtrufe wie «Nieder mit Pakistan» zu vernehmen waren.

Premier will bei Wahl von der Stimmung profitieren

Diese aufgeheizte nationalistische Stimmung kommt Premierminister Modi nicht ungelegen, denn bis spätestens im Mai finden in Indien Gesamterneuerungswahlen statt. Indem Modi nun hart gegen Pakistan durchgreift, kann er sich als starker Mann, der die indischen Interessen wahrt, positionieren.

Wie es in diesem schwelenden Konflikt weiter geht, hängt nun von zwei ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Zum einen wird entscheidend sein, wie Pakistan reagiert. Zum andern wird von Bedeutung sein, welche Resonanz die Nachricht vom Luftschlag in der indischen Bevölkerung hat.

Nimmt die Mehrheit ihrem Premier ab, dass es sich um eine erfolgreiche Vergeltungsattacke handelte und tatsächlich «sehr viele» Islamisten getötet worden waren? Falls bei den indischen Massen auch nur leise Zweifel aufkommen, könnte sich Modi – die Wahlen vor den Augen – entscheiden, noch massiver zuzuschlagen.

Ruth Bossart

Ruth Bossart

SRF-Korrespondentin für Südasien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Luzernerin ist Historikerin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere bei der damaligen Luzerner Zeitung «Vaterland» und im Regionaljournal Zentralschweiz. Daraufhin berichtete sie als Radiokorrespondentin aus Japan, später für das Schweizer Fernsehen aus Südostasien, der Türkei und Griechenland. Seit August 2018 lebt sie mit ihrer Familie als SRF-Korrespondentin in Mumbai.

Legende: Video Indische Luftwaffe bombardiert Terrorcamp in Pakistan abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.02.2019.

Sendebezug: SRF 4 News, 07:00 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Indien und Pakistan müssen endlich den Grenzstreit um Kaschmir beenden, und die ethnische Unterdrückung der Kaschmiri in Indien muss enden. Sonst wird es immer Anschläge geben, da kann Pakistan gar nicht viel machen, ausser es würde ebenfalls beginnen die Kaschmiri massivst zu unterdrücken. Indien spielt jetzt aus innenpolitischen Gründen Krieg, das ist brandgefährlich. Pakistan berichtet, es habe keine Schäden oder Tote gegeben. Immerhin wird da deeskalierend kommuniziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Herr Buchmann, das ist ein alter, sehr alter Konflikt, viel älter als Sie es sind. Und ich glaube kaum, dass gerade die jüngeren Semester wie Sie es sein müssen, es wirklich verstehen bzw. nachvollziehen können, was da so alles Sache ist. Die Welt, tickt nicht nach sozialistischem Wohlgefallen, nicht nach westlichem Wohlgefallen und auch nicht nach wertegemeinschaftlichem Wohlgefallen der EU. Das alles tut sie Welt sicherlich nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Bereits vor 40 Jahren sagte man, dass die nächste Atombombe im Krieg zwischen Indien und Pakistan gezündet werden wird. Das gilt heute noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Die gesamte Weltbevölkerung sollte in diesen schwierigen Zeiten die in Südasien herrschen an der Seite Indiens und auch an der Seite Chinas stehen! Indien, China und auch viele weitere Staaten verteidigen sich gegen den immer aggressiver werdenden Islam! Auch in Afrika sind ähnliche Entwicklungen zu beobachten denn auch dort wehren sich Staaten gegen den aggressiven Islam! Bin selbst vom Balkan und auch dort wird der Islam immer gefährlicher! Die Menschen lassen sich nicht einschüchtern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jon E  (JonE)
      Geschätzter Herr Ognjenovic
      Bitte, Bitte, verwenden sie doch nicht das Wort Islam in diesem Zusammenhang. Dies ist die Religion der Moslems und wie die anderen Religionen in keiner Art und Weise schlecht.
      Wovon sie sprechen ist der Islamismus, diese Bewegung strebt danach "im Namen Allahs eine allein religiös legitimierte Gesellschafts- und Staatsordnung zu errichten." (Wikipedia, Islamismus)

      Es wäre wirklich nötig, dass in der heutigen Gesellschaft dieser Unterschied gemacht wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen