Zum Inhalt springen

Vergiftetes Paar Russland zeigt sich besorgt über neuen Nowitschok-Fall

Legende: Video Neuer Nowitschok-Fall in Grossbritannien abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.07.2018.
  • Ein in Südengland lebensbedrohlich erkranktes Paar ist durch den Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Das gab Scotland Yard am Mittwochabend in London bekannt.
  • Es lägen allerdings keine Hinweise darauf vor, dass die beiden gezielt ins Visier genommen worden seien, erklärte der Leiter der britischen Anti-Terror-Behörde.
  • Der Fall erinnert an den Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia im vergangenen März.
  • Die Menschen in der Region sind verunsichert.
  • Russland reagiert besorgt auf den neuen Vergiftungsfall in Grossbritannien.
Strassenschild im englischen Salisbury mit dem Hinweis auf das Spital.
Legende: Das bewusstlose Paar ist umgehend in die Notfallstation des Spitals von Salisbury überführt worden. Reuters

Der neue Vorfall fand in Amesbury nahe der Stadt Salisbury statt, wo im März der frühere russische Spion Sergej Skripal und dessen Tochter vergiftet worden waren. Bei den Opfern handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 45-Jährigen und eine 44-Jährige aus der Region.

Inzwischen liegt das Paar in kritischem Zustand in einer Klinik im englischen Salisbury. Erwartungsgemäss seien hundert Terrorexperten in die Ermittlungen einbezogen worden, teilte Scotland Yard mit. Die Polizei in der südwestlichen Grafschaft Wiltshire sprach von einem «grösseren Vorfall».

Forschungslabor für Chemiewaffen eingeschaltet

Nach dem Vorfall wurden einige Bereiche in Salisbury und Amesbury – rund 13 Kilometer weiter nördlich – vorsichtshalber abgesperrt. Die Gesundheitsbehörde ging nicht von einer «bedeutenden Gesundheitsgefährdung» für die Öffentlichkeit aus.

Nowitschok – tödliches, schwer nachzuweisendes Gift

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Nowitschok (zu Deutsch Neuling) gilt als einer der tödlichsten je erfundenen Kampfstoffe.
  • Sowjetische Forscher entwickelten die Serie neuartiger Nervengifte in den 1970er und 80er Jahren im Geheimen, um internationale Verbote zu umgehen. Es sind nur wenige Details bekannt.
  • Vermutlich besteht Nowitschok aus zwei an sich ungiftigen Komponenten, die ihre tödliche Gefahr erst beim Mischen entfalten.
  • Oft findet das Gift in Form eines extrem feinen Pulvers Verwendung, gelangt über Haut oder Atemwege in den Körper und führt meist binnen weniger Stunden zum Erstickungstod.
  • Das Gift ist nur schwer nachzuweisen, die Überlebenschancen sind gering. Selbst bei Vergiftungen dieser Art übliche Gegenmittel wie Atropin können meist nur wenig ausrichten.

«Das ist eine sehr beunruhigende Nachricht. Natürlich löst sie grosse Sorge aus», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Bislang habe man in Moskau keine Informationen bekommen, dass in dem neuen Fall der Kampfstoff Nowitschok oder eine andere Substanz eingesetzt wurde.

Kritischer Zustand nach Kirchbesuch

Das Paar soll unter anderem eine Familienveranstaltung in einer Kirche besucht haben, bevor es am Samstagabend bewusstlos in seinem Wohnhaus entdeckt wurde.

Die Beamten seien zunächst davon ausgegangen, dass die beiden möglicherweise verunreinigtes Heroin oder Crack-Kokain eingenommen haben könnten und sich daher in kritischem Zustand befanden.

Bevölkerung steht unter Schock

Für Verunsicherung sorgt vor allem die ungeklärte Frage, wie und wo die neuerliche Kontamination geschah. Die Ermittler prüfen einem Bericht zufolge, ob das im Fall Skripal verwendete Behältnis für das Nervengift ungewollt auch die nun erkrankten Briten in Lebensgefahr gebracht haben könnte. Dieser Behälter sei bis heute nicht gefunden worden, sagte eine ranghohe Regierungsquelle. Denkbar sei deshalb, dass das Paar mit demselben Gegenstand in Berührung kam.

Das Forschungslabor für Chemiewaffen im nahe gelegenen Porton Down war mit in die Untersuchungen einbezogen worden. Dort war auch das Nervengift Nowitschok im Fall Skripal identifiziert worden. Unabhängige Untersuchungen der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) bestätigten damals das Ergebnis.

Krisenstab tagt am Donnerstag

Der Sprecher von Premierministerin Theresa May sagte, dass sich der Krisenstab der Regierung getroffen habe, um über den neuen Vorfall zu beraten.

Die Arbeitstheorie ist derzeit, dass diese Einwirkung zufällig geschah und nicht ein zweiter Angriff ist nach dem Vorbild jenes auf Sergej und Julia Skripal in Salisbury Anfang dieses Jahres.
Autor: Sajid JavidBritischer Innenminister

Grossbritanniens Innenminister Sajid Javid will am Donnerstag eine Sitzung des Krisenstabs leiten. «Die Arbeitstheorie ist derzeit, dass diese Einwirkung zufällig geschah und nicht ein zweiter Angriff ist nach dem Vorbild jenes auf Sergej und Julia Skripal in Salisbury Anfang dieses Jahres», sagte Javid.

Vier Monate nach Anschlag auf Skripal

Im vergangenen März waren Teile der Innenstadt von Salisbury abgeriegelt worden, nachdem der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia dort mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden waren. Sie sassen bewusstlos auf einer Parkbank.

London machte Moskau für die Tat verantwortlich; es kam zu einem diplomatischen Schlagabtausch und Ausweisungen zahlreicher Diplomaten. Die Skripals leben inzwischen an einem unbekannten Ort.

Legende: Neuer Nowitschok-Fall in Südengland. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Wann ist das Paar denn bewusstlos aufgefunden worden? Seit wann ist das Nervengift Nowitschock nicht absolut tödlich? Und warum befindet sich der Tatort in unmittelbarer Nähe zu dem Forschungslabor für Chemiewaffen? Weshalb geht die Gesundheizsbehörde nicht von einer bedeutenden Gefahr für die Öffentlchkeit aus, wenn noch nicht geklärt ist, wo sich das Paar konterminiert hat? Es gibt sicher noch viele Fragen. Was wirklich entscheidend ist, ist so geheim, dass wir das nicht erfahren werden. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Ich denke, es ist wichtig rauszufinden wer die zwei Personen sind, welche da vergiftet wurden. Man darf annehmen, dass dies die Polizei auch interessieren wird. Vieleicht sind Sie nicht Opfer eines Anschlages aber hatten damit zu tun? Who knows?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Irgendwie scheint dieses Gift ja doch nicht ganz so tödlich zu sein... Die neuen Opfer scheinen bisher den Kontakt mit diesem Gift überlegt zu haben. Und die Skripals habe es auch überlebt. Bemerkenswert, dass in den Medien dieser offensichtliche Widerspruch kaum diskutiert wird. Steht doch, wie giftig es sei und kaum Überlebenschancen bestünden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen