Zum Inhalt springen

International Verloren im eigenen Land

Mehr als drei Millionen afghanische Flüchtlinge leben in Pakistan. Seit die Taliban eine Schule in Peschawar angegriffen haben, stehen sie unter Druck. Zehntausende fliehen deshalb zurück in ihre Heimat. Dort erwartet sie vor allem Ungewissheit.

Staubtrocken ist die Luft am Grenzübergang Torkham. Täglich überqueren hier bunt bemalte Lastwagen die Grenze von Pakistan nach Afghanistan, beladen mit Betten, Schränken und Kühen. Und mittendrin afghanische Flüchtlinge.

Sultan Mohammed hat 35 Jahre in Pakistan gelebt. Nun sucht er in seiner Heimat ein Zuhause für seine elfköpfige Familie. «Nach dem Angriff auf die Schule in Peschawar haben die Pakistaner unser Leben unmöglich gemacht», erzählt der Mann mit dem struppigen Bart. «Polizisten verhafteten einige von uns, andere wurden angegriffen. Wir fanden keine Arbeit mehr auf dem Markt und unsere Kinder konnten nicht mehr in die Schule.»

Pakistan will uns Afghanen los werden.
Autor: Mirza Mohammed22-jähriger Flüchtling

In Pakistan herrscht die Meinung vor, dass die Taliban bei ihrem Anschlag auf die Schule im Dezember Hilfe aus Afghanistan und von afghanischen Flüchtlingen erhalten hätten. Seither hat Pakistan seine Haltung gegenüber den Flüchtlingen deutlich verschärft. Bisher wurden auch nicht registrierte Flüchtlinge wie Sultan Mohammed geduldet. Nun will sie Pakistan aus dem Lande haben.

«Pakistan will uns Afghanen los werden. Aber in Afghanistan gibt es keine Arbeit», erzählt Mirza Mohammed. Er ist 22 Jahre alt und braucht Geld. «Ich habe zwar ein Stück Land im Dorf meines Vaters, aber dort kämpfen die Taliban gegen die Soldaten. Jeden Tag gibt es Tote.» Überleben könnten sie nur, wenn die afghanische Regierung helfen würde.

Überforderte Hilfsorganisationen

Die Regierung und auch die internationalen Organisationen sind aber überfordert mit dem plötzlichen Ansturm von Rückkehrern. Alleine im Januar und Februar waren es 60'000, mehr als doppelt so viele wie im ganzen Jahr zuvor.

Auf Drängen der afghanischen Regierung haben die Pakistaner kurzzeitig aufgehört, die Flüchtlinge aus dem Land zu werfen. Bis Ende Jahr dürfen nun auch nicht registrierte Flüchtlinge im Land bleiben. Was danach kommt, ist ungewiss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Vorausgesetzt der Tathergang von 9/11 stimmt, dann haben Gastterroristen von Afghanistan aus die USA angegriffen. Das politische Gedankengut kam zum Grossteil aus Saudiarabien. Die afgh. Bevölkerung hatte etwa so viel damit zu tun wie die deutschen "Gastgeber" der Täter. Afganistan war einfach günstig als Rückzugsgebiet. Der Hilfgedanke der Invasoren war zwar edel, aber leider hat man die sozialen Führer in AF nicht gefragt, ob sie die westlichen Ausbildungs-Offensive mittragen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      Ich teile Ihre Einschätzungne Allerdings hätte dann der Krieg niemals in Afghanistan geführt werden dürfen. NIEMALS!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen