Zum Inhalt springen
Inhalt

Verschwinden von Flug MH370 Das Rätsel bleibt für immer ungelöst

«Mangels Beweisen kann nichts ausgeschlossen werden»: Der Abschlussbericht zu Flug MH370 liefert kaum Erkenntnisse. Für die Angehörigen bleiben nur Trauer und Ungewissheit.

Legende: Video Das Rätsel um Flug MH370 bleibt abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.07.2018.

Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 der Gesellschaft Malaysia Airlines bleibt das Rätsel ungeklärt. Malaysias Regierung stellte in Kuala Lumpur ihren offiziellen Abschlussbericht vor. Mit bescheidenem Erkenntniswert, wie SRF-Südostasien-Korrespondentin Karin Wenger berichtet: Sehr viel Neues stehe nicht im Bericht.

«Deshalb sagte der Chef-Ermittler Kok Soo Chon auch, es sei der härteste Job der Welt. Denn es gibt weder ein ganzes Wrack noch andere Beweismaterialen», sagt Wenger.

«Keine Möglichkeit wird ausgeschlossen»

Auf Grund der gefundenen Wrackteile vermuten die Experten, dass die Maschine «wahrscheinlich» auseinanderbrach. Sie legten sich aber nicht darauf fest, ob dies in der Luft oder beim Aufprall auf dem Wasser geschah.

Links im Bild: Chef-Ermittler Kok Soo Chon
Legende: In dem 450-seitigen Bericht heisst es; «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH370 zu bestimmen.» (Links im Bild: Chef-Ermittler Kok Soo Chon). Reuters

Im Bericht wird auch keine plausible Erklärung dafür genannt, warum die Maschine mitten in der Nacht plötzlich vom Kurs abwich und dann vermutlich noch stundenlang unterwegs war. Mangels Beweisen könne keine Möglichkeit ausgeschlossen werden, heisst es. Und weiter: «Die Möglichkeit einer Intervention einer dritten Partei kann auch nicht ausgeschlossen werden.»

Das Verschwinden von Flug MH370

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
   Das Verschwinden von Flug MH370

Die Boeing 777 war im März 2014 mit 239 Menschen an Bord plötzlich mitten in der Nacht von den Radarschirmen verschwunden, als sie auf dem Weg aus Kuala Lumpur nach Peking war. Vermutlich ist sie abgestürzt.

Das Wrack wird irgendwo auf dem Boden des südlichen Indischen Ozeans vermutet. Die Suche blieb bislang ohne Erfolg. An verschiedenen Küsten wurden inzwischen insgesamt 27 Wrackteile angeschwemmt. Von den Insassen fehlt jedoch jede Spur.

Die Angehörigen der Opfer reagierten mit Enttäuschung auf den wenig ergiebigen Bericht, sagt Wenger. Vertreter der Angehörigen hätten die Regierung auch bereits gebeten, nachzuprüfen, ob allenfalls Beweise gefälscht oder entfernt wurden und zu ermitteln, wie die Maschine instand gehalten wurde. Zu diesen offenen Fragen äussere sich der Bericht aber kaum.

Angehörige von Opfer bei der Präsentation des Berichts.
Legende: Die Mutter einer Frau, die mit der verschwundenen Maschine flog, sagte, sie hoffe, dass sich solche Fehler nicht wiederholten. Reuters

Im Bericht heisse es lediglich, dass die malaysische Flugkontrolle «Fehler» gemacht habe. Etwa hat sie nur zweimal versucht, mit den Piloten Kontakt aufzunehmen. Die Gründe für solche Unterlassungen werden im Bericht nicht näher ausgeführt.

Spekulationen zu Absturzursache

Das Schicksal von Flug MH370 gilt als eines der grössten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Mittlerweile gibt es zahlreiche Theorien, was passiert sein könnte – von einem Absturz aus Treibstoffmangel über eine Entführung und einen Abschuss durch Militärs bis hin zu einem Suizid des Piloten, der dabei 238 weitere Menschen umgebracht hätte.

Die Suizid-Theorie war im Frühjahr von einem Absturz-Experten aus Kanada vertreten worden und auf grosses Interesse gestossen. Aus Sicht der Ermittler gibt es aber keine Hinweise auf persönliche Probleme des Piloten – weder psychischer noch finanzieller Art.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.