Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verstoss gegen Atomabkommen Iran reichert Uran jetzt auf 20 Prozent an

  • Der Iran hat mit der umstrittenen Erhöhung seiner Urananreicherung in der Atomanlage Fordo südlich der Hauptstadt Teheran begonnen. Ein neues Atomgesetz verpflichtet ihn dazu.
  • Teile der Regierung halten den Schritt für unklug, da er eine mögliche Rettung des Atomabkommens von 2015 gefährdet.
Video
Aus dem Archiv: Iran droht mit Ausstieg aus dem Atomabkommen
Aus Tagesschau vom 08.05.2019.
abspielen

«Das technische Prozedere für Urananreicherung auf 20 Prozent hat vor einigen Stunden in Fordo begonnen», sagt Regierungssprecher Ali Rabiei auf dem Regierungsportal Dolat. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA sei über den Vorgang sowie das neue Atomgesetz, das unter anderem eine Erhöhung der Urananreicherung auf 20 Prozent vorsieht, in Kenntnis gesetzt worden.

Das Verfahren stehe im Einklang mit dem vom Parlament verabschiedeten neuen Atomgesetz. «Das Gesetz muss trotz Bedenken innerhalb der Regierung umgesetzt werden», sagte der Sprecher. Sowohl die iranische Atomenergieorganisation AEOI als auch Präsident Hassan Ruhani sind gegen das neue Atomgesetz. Laut Verfassung müssen sie die im Parlament verabschiedeten Gesetzte jedoch umsetzen.

Atomgesetz von Hardlinern verabschiedet

Das Atomgesetz wurde Ende November von den Hardlinern und Regierungsgegnern im Parlament verabschiedet. Danach soll die AEOI unter anderem pro Jahr 120 Kilogramm auf 20 Prozent angereichertes Uran herstellen und lagern. Politisch delikat ist der im Gesetz vorgesehene Ausstieg des Irans aus dem Zusatzprotokoll der IAEA, der den Zugang von UN-Inspekteuren zu iranischen Atomanlagen beschränken oder gar verbieten würde.

EU: Klarer Verstoss gegen Atomabkommen

Box aufklappenBox zuklappen

Die vom Iran nach eigenen Angaben begonnene erhöhte Urananreicherung wäre aus Sicht der EU ein klarer Verstoss gegen das Wiener Atomabkommen von 2015. Sollten die Ankündigungen aus Teheran tatsächlich umgesetzt werden, würde es sich um eine «erhebliche Abweichung von den iranischen Verpflichtungen» unter dem Abkommen handeln, wie ein Sprecher des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell in Brüssel sagte. Zudem hätte es demnach «ernsthafte Auswirkungen auf die Nichtverbreitung von Kernwaffen». Jeder Schritt, der den Erhalt des Abkommens schwächen könne, müsse unterlassen werden.

Zugleich verwies der Sprecher darauf, dass die Internationale Atomenergiebehörde IAEA bislang nicht bestätigt habe, dass der Iran die Ankündigung tatsächlich umgesetzt habe. Man entscheide und handele jedoch auf Grundlage von IAEA-Bewertungen. Die Behörde wolle die anderen Vertragsstaaten noch am Montag über die Lage informieren.

Das Gesetz verstösst in allen Punkten gegen den Wiener Atomdeal, mit dem der Iran von einem Atomwaffenprogramm abgehalten werden sollte. Das Atomabkommen von 2015 sieht vor, dass der Iran Uran bis maximal 3.67 Prozent anreichern darf. Nachdem US-Präsident Donald Trump 2018 das Abkommen jedoch – auch gegen den Willen der europäischen Vertragspartner – einseitig aufgekündigt hatte, begann der Iran ab 2019, seine Zusagen schrittweise zurückzuschrauben und Uran auf bislang 4.5 Prozent anzureichern. Waffentaugliches Uran muss bis auf 90 Prozent angereichert sein.

Präsident findet die Urananreicherung unklug

Präsident Ruhani hält das Gesetz für politisch unklug und sieht es im Zusammenhang mit einem internen Machtkampf vor der Präsidentenwahl im Juni. Das Gesetz würde seiner Ansicht nach die diplomatischen Bemühungen um eine Rettung des Wiener Atomabkommen von 2015 nach dem Amtsantritt des gewählten amerikanischen Präsidenten Joe Biden gefährden, der am 20. Januar vereidigt wird.

Der amtierende US-Präsident Donald Trump war 2018 aus dem Atomdeal ausgestiegen. Teheran hofft auf eine Aufhebung der damit verbundenen US-Sanktionen, die das Land in die schlimmste Wirtschaftskrise seiner jüngeren Geschichte gestürzt haben.

SRF 4 News, 01.02.2021, 22.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    "wir bringen Weihrauch , Myrrhe und Gold"
    Ich bin neugierig , ob trotz Corona heuer eine "Haussammlung" stattfindet !
  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Natürlich ist es diplomatisch unklug von Iran, die Urananreicherung zu forcieren. Aber ebenso verwerflich ist, dass Staaten, die die Bombe haben, diese anderen Staaten verbieten. Viel glaubwürdiger wäre ein totaler Abbau dieses Waffenarsenals. Aber das ist ja nicht einmal eine Diskussion wert. Also ich hab’s, aber Du darfst es nicht haben.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Israel sieht nicht zu, sondern handelt immer wieder in kleinen Schritten. Auch die USA hat die letzten Jahre nicht einfach zugesehen.
    Zugesehen und mit den Schultern gezuckt, haben die Zyniker Europa und UNO.