Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vertraulicher UNO-Bericht Nordkorea hat «wahrscheinlich» kleine Atomwaffen

  • Im Ringen um die Entwicklung von Atomwaffen macht Nordkorea offenbar Fortschritte.
  • Die Autokratie habe «wahrscheinlich kleine nukleare Vorrichtungen entwickelt», die in die Sprengköpfe ballistischer Raketen passen.
  • Das geht aus einem vertraulichen UNO-Bericht hervor, dessen Inhalte der Deutschen Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen bestätigt wurden.
Video
Aus dem Archiv: Nordkorea setzt erneut auf Karte «Atomwaffen»
Aus Tagesschau vom 08.12.2019.
abspielen

Das Dokument des Expertengremiums zur Einhaltung der Sanktionen gegen Nordkorea betonte, dass die Einschätzungen auf Informationen eines Mitgliedslandes zurückgingen. «Die Demokratische Volksrepublik Korea setzt ihr Atomprogramm fort, einschliesslich der Produktion von hochangereichertem Uran und dem Bau eines experimentellen Leichtwasserreaktors», heisst es in dem Bericht weiter.

Atomgespräche liegen auf Eis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel war der zentrale Streitpunkt bei mehreren Verhandlungsrunden zwischen Washington und Pjöngjang. Die bilateralen Atomgespräche stecken seit dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Trump mit Kim im Februar 2019 in Vietnam fest. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen Fahrplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas und die Gegenleistungen Washingtons einigen.

Dass Machthaber Kim Jong Un nach Atomwaffen strebt, ist kein Geheimnis. Erst vor wenigen Tagen machte er bei einer Rede deutlich, dass er im Atomwaffenarsenal seines Landes eine Garantie für die Sicherheit sieht. «Dank unserer zuverlässigen und wirksamen nuklearen Abschreckung zur Selbstverteidigung wird es ein Wort wie Krieg in diesem Land nicht mehr geben», hatten ihn die Staatsmedien Ende Juli zitiert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea-Michael Vecchio  (A-M.V.)
    Bitte redet bezgl. Nordkorea nicht über Atomwaffen. Da soll der Westen nicht mit Steinen im Glashaus sitzend, werfen.

    In Nordkorea leidet die Bevölkerung! Sie hungern und werden in Arbeitslager gesteckt. Das Land nimmt schon seit langer Zeit auf dem Christenverfolgungsindex Platz 1 ein.
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Das hat aber alles nicht der Westen zu verschulden, sorry.
    2. Antwort von Andrea-Michael Vecchio  (A-M.V.)
      Das sage ich auch nicht, es geht um einen Vergleich.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Das Ringen um die Atomwaffen NK macht Fortschritte. Das macht erst einmal Angst, um den nicht ganz einzuordnenden Kim. Aber sollte er sie wirklich nur zur Abschreckung gebaut haben, so muss das angenommen werden. Er hat das gleiche Recht wie andere
    Länder vor allem wie SK. ....Trotzdem dafür hat er Geld und die Bevölkerung hungert und
    Führt ein erbärmliches, völlig isoliertes Leben vor dem Rest der Welt.
    1. Antwort von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
      Was spielt Geld in Nordkorea eine Rolle? Das Land ist komplett vom Zahlungsverkehr ausgeschlossen. Er kann also mit den wenigen Ausländischen Devisen sowieso nicht viel anfangen. Das was er damit anfangen kann funktioniert nur auf Illegalem weg. Im Übrigen sind wir nicht mehr in den 90ger Jahren. Hunger ist längst kein Problem mehr in NK. Der Typ wird unterschätz. Das Sagte kürzlich sogar ein CIA Analystin! Schon mal was von den Reformen von Kim gehört? Dumm ist der Junge nicht!
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Nein Dumm ist er nicht, habe ich auch nie behauptet. Aber ich habe schon von den Essenrationen gelesen, die Menschen auf dem Land abgegeben werden. Was er hat, damit unterhält er Pjöngjang für Reklamezwecke .
      Kürzlich hat er erst 8 Mercedes gekauft. Von seinem neuen Seebad mit
      Luxusanlagen gar nicht zu sprechen. Hat die einfache Bevölkerung sowieso keinen Zutritt. Lesen Sie mal den Artikel in der Handelszeitung:
      Wie Nordkorea sich westlichen Luxus beschafft !
    3. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Südkorea hat den Aromwaffensperrvertrag unterzeichnet (und ratifiziert). Es hat somit keine eigenen Atomwaffen. Nordkorea hat den Vertrag unterzeichnet, aber nicht ratifiziert und sich daraus zurückgezogen.
    4. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Aber sie haben die Schutzmacht USA hinter sich, mit mehr als 2 Atombomben. Entschuldigt aber nicht, dass ich nicht darauf geachtet habe, dass SK den Atomsperrvertrag unterschrieben hat Herr Morello.