Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ukraine: Beschwerliche Rückkehr in den Alltag für Kriegsveteranen abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 30.08.2019.
Inhalt

Veteranen in der Ukraine Sie wollen den Krieg hinter sich lassen

Hunderttausende Ukrainer haben im Osten des Landes gekämpft. Die Rückkehr ins zivile Leben fällt vielen schwer. Ein Besuch bei den Veteranen Pawlo Krischtalski und Wolodimir Kinasch.

«Schauen Sie, wir haben Sandwichs mit Truthahn, Salami, Schinken. Sie müssen einfach eins probieren», Pawlo Krischtalski steht vor einem ehemaligen Wohnwagen im ukrainischen Lemberg und strahlt vor Freude.

Er und sein Kollege Wolodimir Kinasch haben den Wagen eigenhändig umgebaut - zur Sandwichbar. Das Gefährt steht jetzt an einem grossen Boulevard, unweit von Top-Sehenswürdigkeiten der westukrainischen Stadt. Auch eine Universität ist ganz in der Nähe. An Kundschaft also sollte es nicht fehlen.

Gemeinsam an der Front

Die beiden Neo-Unternehmer teilen jedoch nicht nur die Begeisterung für ihre Sandwiches: Sie haben zusammen an der Front im Osten gekämpft. Kinasch war Koch, Krischtalski Verkäufer, als der Staat sie einzog und in den Krieg schickte.

Die beiden erinnern sich: «Wir haben zusammen in einem Militärspital gedient, waren aber auch viel im Feld. Es gab viele Verletzte damals.» Mehr möchten sie nicht erzählen: «Wir versuchen, die schlechten Erfahrungen zu vergessen. Das Leben geht weiter», so die Veteranen.

Veteranen in der Ukraine.
Legende: Pawlo Krischtalski und sein Kriegskamerad Wolodimir Kinasch vor dem Imbisswagen im ukrainischen Lemberg. David Nauer/SRF

Doch die Rückkehr ins zivile Leben war und ist schwierig. Sie hätten sich «nicht zurechtgefunden», sagen sie. Vor allem eine passende Arbeit zu finden war ein Problem. Krischtalski drückt es so aus: «Nach dem Krieg schätzt Du die Zeit, die Du hast, viel mehr. Du weisst, das Leben kann jederzeit zu Ende sein. Deswegen möchtest Du auch nicht mehr für jemanden arbeiten, sondern nur noch für Dich.»

Nach dem Krieg schätzt Du die Zeit, die Du hast, viel mehr.
Autor: Pawlo Krischtalski

Die Sandwich-Bar soll den beiden Ex-Kameraden nun bringen, was sie auf den Schlachtfeldern im Osten verloren haben: einen Sinn und innere Ruhe.

Schwierige Heimkehr

Krischtalski und Kinasch sind nicht die einzigen Veteranen, die Mühe haben bei der Rückkehr vom Krieg. Irina Dumych von der Nichtregierungsorganisation «Arbeit für freie Menschen» kennt das Problem: «Veteranen wissen, wie man im Krieg überlebt, aber sie haben verlernt, wie das zivile Leben funktioniert.»

«Arbeit für freie Menschen» wird unter anderem von der EU unterstützt. Die NGO bietet für betroffene Kriegsheimkehrer Weiterbildungskurse und psychologische Hilfe an. Zurzeit drücken rund 200 Veteranen die Schulbank.

Gefallene verehrt, Veteranen gemieden

Besonders beliebt sind Sprachkurse und Informatik. Wenn das Programm gut läuft, soll es später aufs ganze Land ausgeweitet werden. Bedarf gäbe es: Der Krieg gegen prorussische Separatisten dauert schon über fünf Jahre. 300'000 Männer und Frauen haben auf Seiten der ukrainischen Armee gekämpft. Sie alle müssen einen Weg finden, um den Krieg hinter sich zu lassen.

Sehr wichtig sei aber auch Aufklärungsarbeit in der Gesellschaft, sagt Irina Dumych: «Veteranen werden diskriminiert – etwa bei der Jobsuche. Viele halten sie für verrückt, für gefährlich.»

Es ist eine traurige Realität: In jeder Stadt in der Ukraine gibt es ein Denkmal für die Kämpfer, die im Osten gefallen sind. Sie werden als Helden verehrt. Zu den lebenden Veteranen dagegen hält man lieber Distanz.

Veteranen werden diskriminiert – etwa bei der Jobsuche.
Autor: Irina DumychNGO «Arbeit für freie Menschen»

Buchhaltung – und Englisch für die Touristen

Die beiden Sandwich-Unternehmer Kritschtalski und Kinasch jedoch lassen sich von solchen Schwierigkeiten nicht aufhalten. Sie besuchen demnächst Weiterbildungskurse von «Arbeit für freie Menschen». Kinasch möchte sich die Grundlagen in Buchhaltung aneignen. Die braucht er, wenn er eine eigene Firma führt. Und er will Englisch lernen. Schliesslich will er die Touristen verstehen, wenn sie bei ihm ein Sandwich bestellen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Der Rechtsextremismus in der Ukraine reicht in den W'Krieg zurück, als die dt. Wehrmacht die Sowjets angegriffen hatte und in der Ukraine wie im Baltikum SS-Verbände gebildet wurden, welche mit der dt. Wehrmacht kollaborierten. Eindrücklich die Autobiografie vom Humanisten Lew Kopelew, der jene Zeit als Jude in Kiew erlebt hatte und Angehörige bei den grausamen Massenmorden der SS verloren hatte. Er wurde später als Brückenbauer zwischen Deutschland und Russland geehrt. Ein wunderbarer Mensch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Wie schon Richard David Precht gesagt hat, ist die Ukraine ein bedauernswertes Land das stets missbraucht wurde. Nach dem Putsch im 2014 wird dessen Bevölkerung immer ärmer, gegen eigene Landsleute wird Krieg geführt, Rechtsextreme breiten sich aus, eine Website mit "Regierungsgegner" wird betrieben, Bücher/Filme/Kunst wurden verboten, Oppositionelle/Journalisten ermordet, Strassennamen nach Nazikollaborateure umbenennt etc. Für die Osterweiterung der US/EU opfert man die dortige Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
    @Bernoulli! Ich frage Sie, warum HEUTE keine Frieden herrscht? Der Rebellenführer geht heute im Kreml ein und aus obwohl ja Russland überhaupt nicht den Krieg unterstützt! Da ich seinerzeit beim Sturz des Diktators in der Ukraine war, habe ich andere Informationen und Wiktor Janokowytsch war nie demokratisch legitimiert bzw gewählt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen