Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Computerspiele für Frieden abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
04:17 min, aus Rendez-vous vom 14.01.2019.
Inhalt

Videospiele für den Frieden Mitfühlen statt Morden

Friedensstiftende Organisationen entdecken, dass Gaming nicht gleich Gewalt sein muss: Es kann vermitteln und aufklären.

In der virtuellen Welt wird serienmässig gemordet, Autos werden geklaut, Häuser in die Luft gejagt. Neuerdings gibt es aber Videospiele, die Frieden fördern und Mitgefühl auslösen sollen. Auf dem Basel Peace Forum nehmen solche Spiele einen wichtigen Platz ein.

Shahar Raz, die Chefin der israelischen Organisation «Spiele für den Frieden», erklärt, wie eines dieser Spiele funkioniert. Die einen Kinder sitzen im Computerraum ihrer israelischen Schule, die andern in jenem einer palästinensischen.

Kinder lieben Videospiele. Wir holen sie also dort ab, wo sie eh schon sind.
Autor: Ido TalEntwickler bei Spiele für den Frieden

Sie kennen einander nicht, bilden aber in dieser geschützten virtuellen und sozusagen neutralen Zone gemischte Teams. Nur wenn sie eng zusammenarbeiten, kommen sie frei aus einem abgeschlossenen Raum. «Oder sie bauen gemeinsam ein Haus, legen einen Garten an», zeigt Ido Tal, der Spieleentwickler der Nichtregierungsorganisation.

Erst nach dem Spiel begegnen sich die israelischen und palästinensischen Kinder erstmals in der Wirklichkeit – und sie verstehen sich dann oft erstaunlich gut.

Mitgefühl statt Hass

Aufgebaut sind die Spiele auf dem Microsoft-Spiel Minecraft, bei dem Welten gebaut oder Monster bekämpft werden. Auch die friedensfördernde Variante finde Anklang: «Denn Kinder lieben Videospiele. Wir holen sie also dort ab, wo sie eh schon sind», erzählt Shahar Raz.

Der Effekt sei ungleich grösser, als wenn Lehrer ihren Schülern Frieden, Mitgefühl oder den Abbau von Vorurteilen und Hass predigten. Beim Spiel sind die Kinder selber Akteure, sind mittendrin, tauchen ein in eine Partnerschaft mit andern.

Legende: Video «Games for Peace»: Spielen, um zu versöhnen abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.01.2019.

Bei diesen Spielen auf der Basis von Minecraft geht es nicht um einen bestimmten Konflikt. Es gibt aber auch andere, «Peacemaker», zum Beispiel. Hier wählen die Spieler, ob sie in die Rolle des israelischen Regierungschefs oder jene des palästinensischen Präsidenten schlüpfen.

Ziel ist ein Friedensschluss. Erfolg hat nur, wer nicht nur die Interessen der eigenen Wähler im Visier hat, sondern die Gegenseite zumindest versteht. Und begreift, dass es nicht nur schwarz und weiss, Gut oder Böse gibt.

In Opferrolle schlüpfen

Dieses und ähnliche Spiele richten sich auch oder gar primär an Erwachsene. Sie werden etwa in der Rekruten- oder Diplomatenausbildung eingesetzt und in Kursen für UNO-Blauhelmsoldaten oder in Therapien für ehemalige Kindersoldaten.

Es braucht weder Gewalt noch negative Erzählungen, um kommerziell erfolgreich zu sein.
Autor: Shahar RazSpiele für den Frieden

Die UNO und ihre Unterorganisation Unesco propagieren seit einiger Zeit Videospiele als Instrument für den Frieden. In einem Spiel zum sudanesischen Darfurkonflikt mit dem Namen «Darfur stirbt» wählen die Spieler einen Avatar, also eine Rolle, in der sie in einem von gewalttätigen Milizen verseuchten Gebiet Wasser für ihr Dorf holen.

Nur wer fintenreich ist, schafft es. Mancher Avatar stirbt. In einem andern Spiel beruhigt eine junge Tutsi-Frau in Ruanda ihr Kind, damit es nicht schreit und so Hutu-Schergen das Versteck der beiden verrät. Es geht darum, sich in Opferrollen zu versetzen, Mitmenschlichkeit zu fördern.

Gaming mit positiver Botschaft?

Manche dieser Spiele werden bereits millionenfach genutzt. Ido Tal glaubt, sie könnten gar kommerziell erfolgreich sein. Ganz ohne Schiessereien und Explosionen. «Es braucht weder Gewalt noch negative Erzählungen», findet Shahar Raz.

Das wäre erst zu beweisen. Sobald bezahlt werden muss, haben Bumbum-Spiele vorläufig noch die Nase um Längen vorn. Dennoch: Die neuen, positiven Computerspiele bieten die Chance, Konflikte zumindest zu entschärfen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Müller (Hugh Everett)
    Diese Games sind sicher eine tolle Ergänzung, jedoch kann ich der Argumentationsweise nur teilweise folgen. Extrem erfolgreiche Spiele wie Tetris, Super Mario, Sim City oder das kürzlich zum beliebtesten Spiel aller Zeiten gewählte “Zelda Ocarina of Time“ sind in keiner Art und weise gewalttätige Spiele. Auch extrem beliebte Apps auf Smartphones wie Candy Crush usw. sind harmlos. Die Aussage dass nur “Bum-Bum Spiele“ erfolgreich seien, stimmt schlicht nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    Es ist ein Trugschluss zu glauben Ballerspiele seien per se schlecht und würden Aggressionen fördern. In meiner Erfahrung sind diese viel eher ein Ventil dafür und helfen Aggressionen abzubauen. An Lan-partys (ok meine letzte ist wohl 15-20 Jahre her) wo jeder ein virtuell ein Blut-übergossener Massenmörder ist habe ich bisher noch nie Aggressionen erlebt. Ich bin ein Gamer der ersten Stunde (auch "Bumbum" games) und habe meinen eigenen Minecraftserver für Freunde deren und meine Kinder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von mario hellberg (fusci)
      Ich denke auch das muss man differenziert betrachten. Wenn aber ein 8 jähriger Fortnite spielt ist das schon bedenklich. Es sollte schon darauf geachtet werden das die Kinder Altersgerechte Games spielen. Ansonsten haben Games immer auch einen lerneffekt... ich spreche nicht von Tabletgames... die sind oft Schrott oder Suchtgefärdend, voller Werbung und inappkäufen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen