Zum Inhalt springen

Header

Symbolbild: Bewaffneter Soldat vor einem beleuchteten Karussell.
Legende: Nach wie vor prägen Sicherheitskräfte das Brüsseler Stadtbild. Reuters
Inhalt

International «Viele Brüsseler sind enttäuscht – zeigen aber auch Verständnis»

Wegen einer Terrordrohung ist das Silvester-Feuerwerk in Brüssel abgesagt worden. Viele Menschen sind enttäuscht, dass die Behörden das Spiel der Terroristen mitspielen. Es gibt aber auch Verständnis für die Absage, wie der Journalist Alain Kniebs berichtet.

SRF News: Die Silvesterfeier und das Feuerwerk in Brüssel sind sozusagen Hals über Kopf wegen einer Terrordrohung abgesagt worden. Ist die Lage in Brüssel tatsächlich so unsicher?

Alain Kniebs: Nein. Allerdings wollten die Behörden auf Nummer sicher gehen. Sie sagen, man hätte nicht alle 100'000 Zuschauer des Feuerwerks kontrollieren können. Die Restaurants und Clubs in Brüssel sind allerdings geöffnet und es gibt auch den Aufruf, dorthin zu gehen und sich nicht zuhause einzuschliessen. Die Behörden versuchen also, die Bürger zu beruhigen und fordern sie gleichzeitig dazu auf, Silvester trotzdem zu feiern.

Offenbar gab es eine konkrete Terrorwarnung für Silvester. Die belgischen Behörden haben eine islamistische Motorrad-Gang im Fokus. Was ist das genau für eine Gruppe?

Die Gruppe «Kamikaze Riders» gibt es offenbar schon seit Jahren. Bislang traten die 25- bis 30-jährigen Mitglieder der Gang als Kleinkriminelle in Erscheinung. Sie haben meist einen Migrationshintergrund und fielen mit Verkehrsdelikten und Drogenhandel auf. Mittlerweile lassen sich aber immer mehr Verbindungen in die islamistische Szene zurückverfolgen. So sympathisieren einige Mitglieder mit dem IS, darunter auch der festgenommene Anführer der Gruppe. Andere sind mit Syrien-Kämpfern verwandt. Klar ist, dass sich einige von ihnen so stark radikalisiert haben, dass sie konkrete Anschlagspläne für die Silvesternacht in Brüssel hatten.

Wie reagieren die Menschen in Brüssel auf die Absage des Feuerwerks? Schliesslich will man sogar in Paris, wo am 13. November mehr als 150 Menschen von Terroristen erschossen wurden, grosse Silvester-Feiern veranstalten...

Die Franzosen gehen mit der Terrorgefahr wohl etwas lockerer um und wollen sich nicht unterkriegen lassen. In Brüssel schwingt bei vielen denn auch etwas Enttäuschung darüber mit, dass man das Spiel der Terroristen mitspielt. Schliesslich ist es in der belgischen Hauptstadt bisher zu keinem Anschlag gekommen – und trotzdem verbarrikadiert man sich. Es gibt aber auch Verständnis für die Haltung der Behörden, denn man will sich nicht ausmalen, was beim Massenauflauf anlässlich des Feuerwerks hätte passieren können. Das Ganze ist ein zweischneidiges Schwert.

Alain Kniebs

Box aufklappen Box zuklappen
Alain Kniebs

Der Journalist Alain Kniebs arbeitet für den belgischen Rundfunk, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Kniebs berichtet für den Sender, der sein Publikum vor allem im Osten des Landes hat, aus Brüssel.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen