Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vier Jahre Haft Peking verurteilt Journalistin für kritischen Corona-Bericht

  • Eine chinesische Journalistin ist zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden.
  • Sie hat über die Ausbreitung des Coronavirus in der Millionenmetropole Wuhan berichtet
  • Das zuständige Gericht sprach das Urteil gegen die 37-jährige Zhang Zhan in einem nur kurzen Verfahren am Montag in Shanghai, wie einer ihrer Anwälte mitteilte.

Die Frau wird beschuldigt, mit ihren Berichten «Streit geschürt und Unruhe gestiftet» zu haben. Dies halten Gerichtsdokumente fest, die die Nachrichtenagentur AFP hat einsehen können.

Die Journalistin hatte kritisch über die Reaktion der Behörden auf das neue Virus berichtet. Im Mai wurde sie festgenommen, im Juni trat sie in einen Hungerstreik und wurde zwangsernährt. Ihr Gesundheitszustand ist nach Angaben ihrer Anwälte «extrem schlecht».

Peking rühmt sich selbst im Kampf gegen Corona

In Wuhan war das Coronavirus Ende vergangenen Jahres erstmals bei Menschen festgestellt worden. Innerhalb weniger Wochen verbreitete es sich rasant in der Millionenmetropole. Am 23. Januar wurde Wuhan dann von den Behörden abgeriegelt. In den folgenden Tagen wurde die Massnahme auf die gesamte Provinz Hubei ausgedehnt, in der Wuhan liegt. Von China aus verbreitete sich das Virus in die ganze Welt.

In China selbst wurde das Virus durch die rigorosen Abschottungs- und Quarantänemassnahmen jedoch weitgehend zurückgedrängt. Die Führung des Landes rühmt ihren Kampf gegen das Virus seit Monaten als grosse Erfolgsgeschichte.

SRF 4 News, 28.12.2020, 7 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frankie Vercammen  (Frankie)
    Das wird hier gewiss auch passieren wenn das Anti-Terrorgesetz vom 25.09.2020 nicht gekippt wird. Es wurde von Menschenrechtsorganisationen, zahlreichen Rechtsprofessor*innen in der Schweiz (siehe offener Brief im Netz) und sogar von der EU und der UNO scharf kritisiert. Trotzdem wurde es verabschiedet. Bitte dringend Unterschriften sammeln für das Referendum, es fehlen über 10'000 Unterschriften und die Deadline ist 5. Januar. Unterschriftsbogen auf verfassungsfreunde.ch herunterladen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    China hat eine Menschenrechte- und leben missachtende Gewalt-Herrschaft und doch wird Weltwirtschaft mit dieser gemacht (Schweiz) = mitgegangen-mitgehangen, Mittäterschaft!
    Andere Regierungen, machen sich - seit Jahren -mit entsprechender Weltwirtschafts-Politik (Konzern-Verantwortungslosigkeit, Kriegsmaterial-Blut-Geschäfte weltweit) schuldig an tausenden von Menschen-Existenzen-Leben dieser Welt = Schweiz!? "Vor der eigenen Türe kehren"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Boesiger  (P.Werner Boesiger)
    Wieviele Schweizer und Schweizerfirmen machen gute Geschäfte mit China? Wo bleiben denn da die Sanktionen? Warum wird nur Russland sanktioniert. Im Vergleich zu China gibt es dort eine Million mal weniger Verstösse gegen die Menschenrechte, (aber auch da noch zuviele).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen