Vier Manager nach Explosion in Tianjin festgenommen

Nach der Katastrophe im chinesischen Tianjin mit 114 Toten sind vier Eigentümer und Manager des explodierten Gefahrengutlagers festgenommen worden. Ausserdem präsentierten die Untersuchungsbehörden neue Ermittlungsergebnisse.

Zerstörtes Gebäude auf dem Hafengelände mit Rettungskräften in gelben Helmen davor Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Druck der Bevölkerung nach den immensen Zerstörungen und der Gefahr durch giftige Gase wirkt: Die Behörden handeln. Keystone

Nach anfänglichem Chaos und den Beschwichtigungen, die Empörung im Volk ausgelöst hatten, präsentierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua erste Ergebnisse der Ermittlungen in Tianjin. Vier Eigentümer und Manager des Gefahrengutlagers wurden festgenommen.

Xinhua beschrieb zudem die Vetternwirtschaft zwischen gut vernetzten Vertretern des «dubiosen Unternehmens» Ruihai Logistik und Aufsichtsorganen. Zudem geht es um fragwürdige Genehmigungen und Verstösse gegen Sicherheitsregeln.

Hinter Strohmännern versteckt

Beim Betreiber des Lagers seien «falsche Eigentumsverhältnisse» festgestellt worden. Hinter Ruihai Logistik stünden der Sohn eines früheren Polizeichefs des Hafens sowie der Ex-Manager des staatlichen Chemiekonzerns Sinochem. Über Strohmänner hätten sie Anteile am Gefahrgutlager gehalten, Dong 45 Prozent und Yu 55 Prozent.

Bewilligungen dank guten Kontakten

Um die in China «Guanxi» genannten «guten Beziehungen» des Sohns des früheren Polizeichefs auszunutzen, hätten sie 2012 die Firma gegründet. Diese Kontakte hätten ihnen geholfen, die nötigen Zertifikate von Feuerwehr und Behörden zu bekommen. So befand sich das explodierte Lager viel zu nah an Wohngebieten.

Wegen der Verbandelung mit den Behörden habe die Firma neun Monate ohne Lizenz operiert und Chemikalien transportiert, schrieb Xinhua weiter.

Sinochem betreibt noch mehr gefährliche Lager

Der Chemiekonzern Sinochem betreibt laut Greenpeace zwei Gefahrgutlager in der Nähe des Explosionsortes. Beide lägen ebenso wie das explodierte Lager näher an Wohnhäusern, als gesetzlich erlaubt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Proteste in Tianjin

    Aus Tagesschau vom 17.8.2015

    In China protestieren nach den folgeschweren Explosionen in Tianjin die Anwohner gegen die Regierung. Sie fordern neue Wohnorte und Geld.