Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Virologen optimistisch «Es wird keine zweite Welle geben, die uns überschwemmt»

Die zwei führenden deutschen Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck sind zuversichtlich, dass eine zweite Welle verhindert werden kann.

Video
Aus dem Archiv: Wieso sind die Fallzahlen tief?
Aus 10vor10 vom 28.05.2020.
abspielen

Eine zweite grosse Infektionswelle in der Coronakrise könnte Deutschland zwei führenden Virologen zufolge erspart bleiben. «Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown», sagte der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité dem «Spiegel». Es gebe jetzt eine «theoretische Möglichkeit», dass die Deutschen «ohne zweite Welle durchkommen».

Ähnlich äusserte sich sein Kollege Hendrik Streeck von der Universität Bonn. Vermutlich werde es immer mal wieder lokale Ausbrüche wie zuletzt in Leer oder Frankfurt geben, sagte Streeck dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). «Das wird vielleicht im Herbst auch vermehrt und überraschend geschehen – aber ich glaube nicht, dass wir eine zweite Welle sehen werden, die uns regelrecht überschwemmt und überfordert.»

Streeck.
Legende: Virologe Hendrik Streeck: «Das Virus ist da und wird bleiben.» Keystone

Isolation von Superspreadern entscheidend

Drosten sagte, die Wissenschaft habe inzwischen ein besseres Verständnis des Infektionsgeschehens. Man wisse nun genauer, wie sich das Virus verbreite – und zwar über wenige sogenannte Superspreader, die es an viele Menschen weitergäben. Und ein solches Infektionsgeschehen kann man besser kontrollieren als eine gleichförmige Ausbreitung unterm Radar, wie wir das am Anfang angenommen haben», sagt Drosten.

Dafür könnte die Zeit der Quarantäne aber deutlich verkürzt werden: Kontaktpersonen müssten künftig in Deutschland nur eine gute Woche in der Isolation verbringen, denn «die Inkubationszeit und die Zeit, in der man ansteckend ist, das alles ist nämlich deutlich kürzer als anfangs gedacht».

Deutschland befinde sich ohnehin in einer guten Situation. Drosten: «Wir
haben mit vergleichsweise milden Massnahmen eine Pandemiewelle gestoppt, und zwar total effizient.»

Fokus auf Grossevents

Auch sieht Streeck grundsätzlich gute Chancen, das Virus beherrschbar zu halten. Denn trotz der Lockerungen habe es keinen Anstieg der Infektionen gegeben.

Man tut gut daran, sich auch darauf vorzubereiten, dass es keinen Impfstoff geben wird.
Autor: Hendrik StreeckVirologe, Universität Bonn

Der Virologe rät dazu, bei den Schutzmassnahmen sich vor allem auf Grossevents zu fokussieren. «Die zu unterbinden, scheint am ehesten was gebracht zu haben.» Zudem warnt er vor voreiligen Hoffnungen auf einen Impfstoff. Man tue gut daran, sich auch darauf vorzubereiten, dass es diesen Impfstoff nicht geben werde.

«Gegen HIV wurden schon über 500 Impfstoffe konstruiert, wenige auf Effektivität getestet, aber keiner hat funktioniert», sagte Streeck. «Das Virus ist da und wird bleiben. Und wir müssen uns darauf einstellen, damit umzugehen.»

10v10, 21.50 Uhr, 28.05.20;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Webb  (Pascal Webb)
    Die Kommentare sind ja schon amüsant. Vor 3-4 Wochen wurde noch wesentlich pessimistischer berichtet. Jetzt wird gibt es wenigstens langsam ein gutes Gleichgewicht, zwischen Optimismus und Pessimismus und schon wird kräftig der Teufel an die Wand gemalt von gewissen Leuten. "Fahrlässig!...ganz sicher eine 2. Welle...Apokalypse!" Die selben Leute die vor Wochen Prof. Drosten's Apocalypse-Szenarien kräftig bestärkten, (da er ja der Beste seines Faches ist), stellen jetzt seine Aussagen in Frage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In der Corona-Krise ist Drosten berühmt geworden. Der Virologe der Berliner Charité berät unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel. Drosten sieht Chancen, ohne tödliche zweite Welle durch Herbst und Winter zu kommen. Man müsse in diese Risikobereiche investieren. Denn dann habe man es viel einfacher, die Gesamt-Epidemie in den Griff zu kriegen – sogar ohne Impfung. Möglich auch, dass die Menschen im Sommer in ihrem Alltag von der Corona-Pandemie nicht mehr allzu viel zu spüren bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Allen bisherigen Fachinformationen zufolge kann man doch sagen, dass sehr dichtes Zusammensein, gemeinschaftlich aus einem Gefäss trinken und sich gegenseitig leicht anspucken, zu hohen Übertragungsraten geführt hat. Also wissen wir schon mal einiges, was vermieden werden sollte, um eine zweite Welle zu vermeiden.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Hände waschen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Amthauer  (Peter.A)
      Händewaschen ist immer gut und hat hoffentlich jeder mal gelernt. Daneben sind Schmierinfektionen angeblich untergeordnete Übertragungswege.
      MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen