Zum Inhalt springen
Inhalt

Vom Krebs gezeichnet Todkranker John McCain verzichtet auf weitere medizinische Hilfe

  • US-Senator John McCain habe sich aufgrund des fortgeschrittenen Krankheitsverlaufes zu diesem Schritt entschieden, teilte seine Familie mit.
  • Die Nachricht löste über Parteigrenzen hinweg Bestürzung aus.
Gezeichnet von der Krankheit: John McCain im Dezember 2017.
Legende: Gezeichnet von der Krankheit: John McCain im Dezember 2017. Reuters

Der 81-jährige Republikaner leidet an einem äusserst aggressiven Hirntumor. Ärzte hatten das Geschwulst im Juli 2017 entdeckt, als sich der Ex-Präsidentschaftskandidat wegen eines Blutgerinnsels über dem Auge einer Operation unterziehen musste.

McCain ist einer der führenden Kritiker von US-Präsident Donald Trump unter den Republikanern und hatte sich auch in den vergangenen Monaten oft zu Wort gemeldet. So attestierte er Trump wegen dessen Pressekonferenz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Inkompetenz.

Gegen Abschaffung von Obamacare

Trump hat sich zuletzt bei Wahlkampfauftritten immer wieder abfällig über den schwerkranken Senator von Arizona geäussert – allerdings ohne ihn beim Namen zu nennen. Bei einer Rede in Florida etwa ahmte Trump nach, wie McCain im vergangenen Jahr gegen einen Gesetzentwurf seiner eigenen Partei gestimmt hatte, der die Krankenversicherung «Obamacare» in Teilen abgeschafft hätte. Diese Entscheidung des Senators missfiel Trump zutiefst.

McCain hatte im Juli 2017 seine Kollegen in einer bewegenden und bemerkenswerden Rede dazu aufgerufen, bei allem Streit in der Sache wieder überparteilich zusammenzuarbeiten.

Legende: Video «I will not vote for this bill»: McCains Rede zur US-Gesundheitsreform vom Juli 2017 (englisch) abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.07.2017.

Trump hatte McCain schon im Wahlkampf verspottet. Im Juli 2015 behauptete er, er sei kein Kriegsheld, weil er während des Vietnam-Krieges gefangen genommen worden sei. «Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen worden sind», erklärte Trump damals.

McCain war als Pilot der US-Navy in Vietnam in Gefangenschaft geraten und von den Vietcong gefoltert worden. Als Politiker hat er sich immer wieder gegen Folter ausgesprochen. Er warb zudem dafür, dass das umstrittene Gefangenenlager Guantánamo geschlossen wird.

John McCain – ein «Maverick»

John McCain – ein «Maverick»

McCain ist seit 30 Jahren Senator von Arizona und hat sich im Laufe der Zeit den Ruf eines «Mavericks» erworben – eines Mannes, der der Parteiräson nicht immer folgt und auch unbequeme Meinungen vertritt.

Er zählt zu den prominentesten Mitgliedern des US-Kongresses und hat sich über die Parteigrenzen hinweg grosse Achtung erworben. 2008 trat er als Präsidentschaftskandidat der Republikaner an, verlor die Wahl aber gegen Barack Obama.

Politiker aus beiden Parteien reagierten traurig auf die Nachricht, dass der 81-Jährige sich gegen eine weitere Behandlung entschieden hat. Ex-Aussenminister John Kerry schrieb auf Twitter: «Gott segne John McCain, seine Familie und alle, die ihn lieben – ein tapferer Mann, der uns einmal mehr zeigt, was die Worte Anmut und Charakterstärke wirklich bedeuten».

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, erklärte: «Wir können uns glücklich schätzen, ihn unseren Freund und Kollegen zu nennen».
McCain hat sieben Kinder. Seine Frau Cindy schrieb am Freitag auf Twitter: «Ich liebe meinen Mann von ganzem Herzen. Gott segne jeden, der sich auf dieser Reise um meinen Mann gekümmert hat».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Es war ja wohl zu erwarten das diese traurige Nachricht auch wieder benuetzt wird um das Trump bashing fortzusetzen. Was McCain anbetrifft; ich wuensche ihm eine wuerdige, schmerzlose Leidenszeit. Trotzdem muss ich daran erinnern das er seinerzeit als Kandidat fuer den Senat sehr vehement fuer die Abschaffung der unseligen Obamacare geworben hat. Seine persoenliche Fehde mit Trump hat ihn im Nachhinein bewogen gegen die Abschaffung zu stimmen. Nicht sehr konsequent jedenfalls.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Die Europäer verstehen die amerikanisch Politik eben gar nicht. Und die Amerikaner verstehen die europäische Politik eben auch nicht. - Trump-Bashing ist derzeit der ultimative Medienrenner. Es versteht sich von selbst, dass da einige Trolle voll mitmachen und andere (Erdogan/Maduro/Kim Jong Un) noch so gerne auf diesen Zug aufspringen. Damit bekommt man Zuspruch und Wohlgefallen. - Schon fast peinlich....!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansueli Oswald (DOKU)
    Für mich ist John McCain ein Mensch mit einem grossen Bewusstsein was das Leben auf diesem Planeten betrifft. Ich verstehe, dass sein Umfeld bestürzt ist, Auf der anderen Seite muss man diesen Menschen für seinen Entschluss bewundern. In einer gewissen Art ist er für mich ein Vorreiter wie man sich in einer solchen Situation richtig zu verhalten hat. Ich wünsche John McCain viel Kraft und Mut und möge sein Schöpfer ihn einst mit offenen Armen empfangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison (Nicola Harrison)
    Krebs ist keine Zelle, sondern eine saure, giftige Flüssigkeit, die die Körperzellen, aus denen unsere Gewebe, Organe und Drüsen bestehen, verdirbt und degeneriert. Dies geschieht, wenn giftige saure Abfallprodukte nicht richtig durch die vier Ausscheidungskanäle eliminiert werden, die Urinieren, Transpiration, Atmung und Defäkation sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen