Zum Inhalt springen
Inhalt

Von 1999 bis 2006 BND spionierte Schweizer Firmen in Österreich aus

  • Der deutsche Bundesnachrichtendienst BND soll zwischen 1999 und 2006 die österreichischen Niederlassungen von mehr als einem Dutzend Schweizer Firmen ausspioniert haben.
  • Der BND soll deren Fax-Anschlüsse angezapft und Telefon- und E-Mail-Daten gespeichert haben.
  • Ein Teil der abgefangenen Informationen sei auch an den US-Geheimdienst NSA geflossen, berichtete der «SonntagsBlick».
Logo BND
Legende: Die Spionage-Aktionen des deutschen Geheimdienstes in Österreich betrafen auch Schweizer Konzerne. Keystone

Die österreichischen Niederlassungen der betroffenen Schweizer Firmen sind auf geheimen Überwachungsdokumenten des BND gelistet, die der Zeitung vorliegen.

Zu den prominentesten Namen zählen demnach der zur Novartis-Gruppe gehörende Generika-Hersteller Sandoz, der Logistikkonzern Panalpina und der Schraubenhersteller Bossard. Genannt werden auch der Labortechniker Tecan und Habasit, ein Produzent von Antriebsriemen und Transportbändern.

NDB bestätigt

Die betroffenen Firmen wollten sich ebenso wie der BND zur Affäre und zu den laufenden Untersuchungen nicht äussern. Der Schweizer Nachrichtendienst (NDB) bestätigte auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA, dass man von den Vorfällen Kenntnis habe.

Zu konkreten Fällen nehme der NDB aber keine Stellung. Man äussere sich zu den Tätigkeiten und Vorgehensweisen sowie der Zusammenarbeit mit Partnerdiensten nur gegenüber dem Chef des VBS, dem Bundesrat und seinen Aufsichtsorganen, hiess es.

Fall für Geschäftsprüfungsdelegation

Die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) als Oberaufsicht des NDB werde sich an ihrer August-Sitzung mit dem neuen NDB-Chef damit befassen, erklärte ihr Präsident, SP-Ständerat Claude Janiak. Die Auslandkontakte seien für diese Sitzung ohnehin traktandiert. Die GPDel könne dann zum aktuellen Fall Fragen stellen.

«Wir können die Zusammenarbeit mit dem BND überprüfen, aber wir haben keine Oberaufsicht über den BND. Wir verfügen gegenüber ausländischen Diensten somit nicht über die entsprechenden Informationsrechte», so Janiak weiter. Die GPDel werde sich die erforderlichen Informationen holen und dann erst über das weitere Vorgehen entscheiden. Man werde zu gegebener Zeit über Erkenntnisse und allfällige weitere Schritte informieren.

Enthüllungen sorgen für diplomatische Verstimmung

Die aktuelle Enthüllung kommt nicht ganz überraschend. In Österreich gelangte die Geschichte, wonach der BND zwischen 1999 und 2006 systematisch die Telekommunikation zentraler Einrichtungen, Behörden, internationale Organisationen und von Firmen in Österreich überwacht und ausspioniert hat, vor drei Wochen durch Medienberichte an die Öffentlichkeit.

Die Enthüllungen sorgten in der Folge für diplomatische Verstimmungen auf höchster Ebene. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bundespräsident Alexander Van der Bellen zeigten sich irritiert darüber. Das Ausmass der Überwachung «war ein Enormes», erklärte Kurz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.