Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Vermehrt Waldbrände in Kanada, Alaska und Sibirien abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.07.2019.
Inhalt

Von Alaska bis Sibirien Waldbrände toben in der Arktis

  • In Alaska, Kanada und Sibirien toben zahlreiche Waldbrände in einer bislang noch nicht gemessenen Zahl.
  • Experten machen dafür unter anderem die steigenden Temperaturen und die Trockenheit verantwortlich.
  • Die Luftverschmutzung erreicht mit den Bränden bisher nicht gekannte Rekordwerte, wie aktuelle Daten vom «Copernicus Atmosphere Monitoring Service» (Cams) in Reading zeigen.

Ein aktueller Lagebericht des Koordinationszentrums im US-Bundesstaat Alaska weist alleine dort knapp 250 aktive Brände aus, von denen etwa 200 unkontrolliert lodern. Betroffen ist eine Fläche von rund 9000 Quadratkilometern.

Waldbrände im dicht bewachsenen Alaska seien in den Sommermonaten zwar keine Seltenheit, sagte der Chef der Feuer-Bekämpfung des Bundesstaates. Derzeit sei die Brand-Gefahr wegen der hohen Temperaturen und der trockenen Böden aber so gross wie noch nie.

Zahlreiche Brände auch in Sibirien

Deutlich mehr Waldbrände als in früheren Jahren werden gegenwärtig auch aus Kanada und Sibirien gemeldet. Im Osten Russlands ist nach Angaben der Forstverwaltung bereits eine Fläche von insgesamt mehr als zwei Millionen Hektar abgebrannt.

Aktuell gebe es 162 Brände auf einer Fläche von fast 150'000 Hektar. Am stärksten betroffen sei die Region Irkutsk am Baikalsee. In den meisten Fällen bestehe aber keine Bedrohung für Städte und Siedlungen, teilten die Behörden mit. Auch Sibirien hat derzeit mit Trockenheit und hohen Temperaturen zu kämpfen.

Gemäss dem Wissenschaftler Mark Parrington vom Copernicus Atmosphere Monitoring Service» im britischen Reading steigen die Temperaturen in der Arktis weitaus schneller als im globalen Mittel. Alleine im Gebiet der Waldbrände in Sibirien waren die Juni-Temperaturen im Schnitt fast zehn Grad höher als im Durchschnitt zwischen 1981 und 2010.

Rekordhohe Verschmutzung

Mit den Bränden steigt auch die Luftverschmutzung. Die CO2-Emissionen in der Arktis waren mit 60 Megatonnen für den Monat Juli bislang doppelt so hoch wie in den entsprechenden Monaten der Vorjahre. Der Wert, der bis zum 24. Juli erfasst wurde, war auch deutlich höher als in jedem in der Statistik aufgelisteten Jahr seit 2003.

Mitte Juli hatte das Cams, das im Auftrag der Europäischen Union den Zustand der Atmosphäre beobachtet, bereits Alarm geschlagen und mitgeteilt, dass Sattelitenaufnahmen mehr als 100 schwere Waldbrände innerhalb des nördlichen Polarkreises zeigten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Der Zyniker in mir sagt: jetzt gibt es mehr Platz wo Herr und Frau Schweizer ihr Fliegen kompensieren koennen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Dass gewisse Pflanzenarten nur dank Waldbränden überleben können, stimmt zwar, und dass die Arten bald zurückkehren und ihre Vielfalt schon nach wenigen Jahren uU jene des früheren Waldes übertrifft, auch, aber das ist nur die halbe Wahrheit. Denn wie und wie schnell sich der Wald erholt, hängt von der Art und Häufigkeit der Feuer ab. Bei häufigen und intensiven Bränden überleben nur feuerresistente Arten, und auf Dauer nicht einmal die. Die Böden werden steril!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      @Herrmann: Entschuldigen Sie, wenn ich Ihnen da widerspreche: Das Feuer ermöglicht erst die Artenvielfalt. Ungefähr so wie der Mensch, der die Wiesen mäht und so eine Blumenvielfalt ermöglicht (naja bei der "alten" Landwirtschaft). Lässt man diese Wiesen verganden, so überlebt nur Gras, welches rund um den Büschel sogar noch den Boden erodieren lässt. Insofern sind solche Brände sicher gut, denn die Natur hat sich darauf angepasst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      @ducrey. Früher war alles anders, dass wissen wir alle. Heute ist auch alles anders. Manche wissen auch warum!;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Ducrey, Ich bestreite die Notwendigkeit des Feuers zugunsten gewisser Pflanzen nicht, aber vielleicht lesen Sie meinen Beitrag einfach zu Ende, da steht nämlich: "Wie und wie schnell sich der Wald erholt, hängt von der Art und Häufigkeit der Feuer ab. Bei häufigen und intensiven Bränden überleben nur feuerresistente Arten, und auf Dauer nicht einmal die. Die Böden werden steril!"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Feuer sind notwendiger Bestandteil einer funktionierenden Fauna. Die Amerikanischen Nationalparks haben dies erkannt, die Europäer haben das verlernt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Ackermann  (saskilte)
      Flora natürlich. Es ist heiss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen