Von Castro zu Obama: Papst im Weissen Haus

11'000 Menschen haben dem offiziellen Empfang von Papst Franziskus im Weissen Haus beigewohnt. In seiner Begrüssungsrede dankte der US-Präsident Obama dem Pontifex für sein Engagement in der Normalisierung der Beziehungen zwischen den USA und Kuba.

Video «Papst ist von Obama empfangen worden» abspielen

Papst ist von Obama empfangen worden

1:24 min, aus Tagesschau vom 23.9.2015

US-Präsident Barack Obama hat Papst Franziskus zu seinem ersten Besuch im Weissen Haus empfangen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche wurde bei strahlendem Sonnenschein auf dem South Lawn des Präsidentensitzes mit militärischem Zeremoniell begrüsst.

«Wir sind dankbar für Ihre unbezahlbare Unterstützung unseres Neuanfangs mit Kuba», sagte Obama. Zugleich erinnerte er daran, dass Christen rund um die Welt wegen ihres Glaubens verfolgt und eingesperrt und dass Kirchen zerstört würden.

Zusatzinhalt überspringen

Heiligsprechung

Heiligsprechung

Franziskus hat den Franziskanerpater Junipero Serra heilig gesprochen. Es handelt sich um die erste Heiligsprechung auf nordamerikanischem Boden. Serra missionierte im 18. Jh. unter spanischer Kolonialherrschaft in Kalifornien. Er ist umstritten. Während die einen in ihm einen Gründungsvater sehen, ist er für andere Mittäter eines Völkermordes.

11'000 geladene Gäste

Nach Angaben des Weissen Hauses nahmen 11'000 geladene Gäste am Empfang teil, darunter neben katholischen Würdenträgern und offiziellen US-Vertretern auch viele Gläubige.

Obama hatte am Dienstag mit seiner Familie den Papst persönlich nach der Ankunft an der Luftwaffenbasis Andrews nahe Washington auf dem Rollfeld abgeholt.

Stationen in New York und Philadelphia

Nach dem Treffen im Weissen Haus zeigte sich Franziskus den Gläubigen bei einer Fahrt durch die Innenstadt von Washington, ehe er zu einem Gebet mit den katholischen US-Bischöfen in der St.-Matthäus-Kathedrale zusammenkam.

Im Verlauf des Tages wird Franziskus als erster Papst vor beiden Kongresskammern in Washington sprechen. Weitere Stationen der Reise sind New York, wo der Papst am Freitag eine Rede vor der UNO-Vollversammlung hält, sowie am Samstag und Sonntag das Weltfamilientreffen in Philadelphia.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Papst predigt gegen Umweltsünder

    Aus 10vor10 vom 23.9.2015

    Seit Dienstag reist Papst Franziskus durch die USA. Er ist auch in den USA sehr beliebt. Neuerdings irritiert er dort aber viele konservative Katholiken. Denn in seinem aktuellsten Lehrschreiben befasst er sich vorwiegend mit Klimaschutz - für viele Amerikaner absolut kein prioritäres Anliegen.

  • Papst bei Obama

    Aus Tagesschau vom 23.9.2015

    Papst Franziskus ist erstmals zu Besuch in den USA. US-Präsident Obama begrüsste den Pontifex wie einen Staatsgast. Zehntausende verfolgten den Festakt und jubelten. Doch die Botschaft der beiden ist eine ernste.

  • Papst-Besuch wirft hohe Wellen

    Aus Tagesschau vom 22.9.2015

    Papst Franziskus trifft am Abend in den USA ein. Was ihn da erwartet, sind neben Barack Obama hunderte Missbrauchs-Opfer mit hohen Erwartungen.