Zum Inhalt springen
Inhalt

International Vor 20 Jahren: 100 Tage Massenmord in Ruanda

Vor 20 Jahren verloren 800'000 Tutsi und moderate Hutu im Genozid von Ruanda ihr Leben. Noch nie zuvor in der Geschichte hatten Menschen in nur 100 Tagen derart viele Mitmenschen umgebracht. Die Welt sah zunächst tatenlos zu. Rückblick auf eines der dunkelsten Kapitel des 20. Jahrhunderts.

Die grausamen Zahlen

  • Die Hutu-Mehrheit im Land tötete im Frühling 1994 etwa 75 Prozent der Tutsi-Minderheit. 800'000 getötete Zivilisten in nur 100 Tagen – das sind fünf Morde pro Minute.
  • Rund 14 bis 17 Prozent der damals erwachsenen männlichen Hutu waren laut empirischen Studien an den Morden beteiligt.
  • Es war furchtbarste Völkermord seit der Judenvernichtung durch die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg und den Killing Fields in Kambodscha in den 70er-Jahren.

Der Weg zum Genozid

  • Der Auslöser des Völkermordes war ein Attentat auf das Flugzeug von Hutu-Präsident Juvénal Habyariman am 6. April 1994.
  • Obwohl über die Drahtzieher noch heute gerätselt wird, diente das Attentat Hutu-Extremisten als Vorwand für den Genozid.
  • Noch in derselben Nacht zogen fanatische Hutu («Hutu-Power») blutrünstig durch die Hauptstadt Kigali. Ihr einziges und seit Monaten vorbereitetes Ziel: Die Ausrottung der Tutsi und moderaten Hutu.
  • Zu den ersten Opfern gehörte Premierministerin Agathe Uwilingiyimana. Binnen einer Woche erfasste der Mordbrand das ganze Land.
Legende: Video 10vor10, 7.4.1994 abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.04.2014.

Die Mordinstrumente

  • Die Täter machten systematisch Jagd auf Tutsi – mit Einwohnerlisten und Strassenkontrollen. Die Opfer wurden kurzerhand mit Macheten, Messern, Speeren, Sicheln, Feldhauen oder Knüppeln hingerichtet.
  • Grössere Menschenmengen wurden zusammengetrieben und in Gebäuden lebendig verbrannt oder mit Hilfe von Handgranaten getötet.
  • Auch vor Ausländern wurde kein Halt gemacht: Zehn belgische Blauhelmsoldaten, die eigentlich für Ruhe im Land sorgen sollten, wurden gefangengenommen und anschliessend ebenfalls ermordet.
  • Eine wichtige Rolle beim Genozid spielte der nationale Rundfunksender Radio Milles Collines. Immer wieder hetzten die Journalisten im Frühling 1994 den entfesselten Mob auf. «Macht weiter! Die Gräber sind noch nicht voll!» Die Tutsi wurden Kakerlaken «Inyenzi» genannt.
Legende: Video Rundschau, 20.07.1994 abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.04.2014.

Die Kriegsgründe

  • Der Genozid und der damit verbundene Bürgerkrieg war kein afrikanischer «Stammeskrieg», also kein Krieg der Ethnien. Hutu und Tutsi teilen Sprache und Kultur.
  • Laut Historikern töteten die Hutu aus Hass, Mordlust, Furcht und von der Gier nach den Besitztümern der Opfer getrieben.
  • Die Ursachen der Tragödie waren laut Historikern der Bevölkerungsdruck, der Verteilungskampf um knappe Ressourcen sowie der Machtwahn der herrschenden Elite.

Die Rolle der internationalen Gemeinschaft

  • In Ruanda war seit 1993 die UNAMIR stationiert. Erste Unruhen wurden falsch eingeschätzt.
  • Als die Gewalt plötzlich ausbrach, reagierte die internationale Gemeinschaft überrascht. Der Mord an den belgischen UNO-Mitarbeitern in Ruanda zu Beginn der Unruhen liess den Westen in Schockstarre verfallen.
  • Die UNO zog in Panik ihre Leute ab. Die Anzahl der Blauhelmsoldaten in Ruanda wurde von 2500 auf 270 reduziert – ein Freibrief für die Täter zur Fortsetzung des Völkermords. Erst im Mai 1994 wurde das Kontingent wieder aufgestockt.
  • Bei Ausbruch des Krieges wurden die Schweizer Entwicklungshilfe in Ruanda sofort suspendiert. Die vielen Schweizer vor Ort konnten im letzten Moment dank belgischer Hilfe aus dem Land geschafft werden.
  • Die Schweizer Entwicklungshilfe wurde kritisiert, weil sie mit ihren Projekten zur Infrastruktur beitrug, welche die Vorbereitung und Durchführung des Genozids vereinfachte.
Legende: Video 10vor10, 19.04.1994 abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.04.2014.

Das Ende des Gemetzels

  • Die Rebellenarmee RPF konnte im Frühsommer 1994 den Völkermord an den Tutsi dank Eroberungen stoppen.
  • Am 4. Juli marschierten die Rebellen in Kigali ein – die Regierungstruppen flohen, gefolgt von zwei Millionen Hutu. Auch den Rebellen wurden Völkerrechtsverletzungen vorgeworfen.
  • Am 18. Juli erklärten die RPF den Bürgerkrieg für beendet. Einen Tag später wurde eine Regierung unter der Führung der Rebellen vereidigt.
  • Tutsi Paul Kagame, der militärische Führer der Rebellen, kam 1994 als Vizepräsident an die Macht; seit 2000 ist er Präsident.

Die grosse Flüchtlingskrise

  • Der Völkermord destabilisierte die gesamte Region der Grossen Afrikanischen Seen. Mehr als zwei Millionen Ruander flohen aus dem zerstörten Land.
  • Ende 1996 wurden die Flüchtlingslager aufgelöst. Ungefähr 500'000 Flüchtlinge kehrten nach Ruanda zurück.
  • Unmittelbar nach dem Völkermord lag der Frauenanteil in Ruanda durch die Ermordung, Flucht oder Verhaftung von Männern bei zirka 70 Prozent.
Legende: Video 10vor10, 16.05.1994 abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.04.2014.

Das Erbe des Krieges

  • Wer heute in Ruanda über die Hutu-Tutsi-Frage zu laut nachdenkt, wird wegen Volksaufwiegelung zu schweren Strafen verurteilt.
  • Öffentlich darf in Ruanda nur von «Banyarwanda», von Ruandern, nicht mehr von Tutsi oder Hutu gesprochen werden.
  • Präsident Paul Kagame regiert Ruanda mit eiserner Hand. Seine autoritäre Regierung hat eine Politik der Versöhnung angeordnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Ruanda war nur eines der Massaker, bei dem die UN versagte. Der Krieg im Kongo mit 5 Millionen Opfer,Sudan und Kambodscha mit je 2 Millionen Toten,Äthiopien, Tschetschenien, Srebrenica und aktuell Syrien. Der Satz "Nie wieder Srebrenica" ist nur ein Satz geblieben. Wo sind die Friedensmärsche,die sogar für Milosevic und S. Hussein den Frieden forderten? Marieluise Beck (Bündnis90/Die Grünen) sagte zum Jugoslawienkrieg einen Satz,der sich einbrennen sollte:"Auschwitz wurde von Soldaten befreit"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Die Schuldfrage war und ist in diesem Fall m.E. sehr klar: UNO und die UNO-Truppen und da hauptsächlich die Franzosen. Wer es nicht glaubt kann es ohne Weiteres bei div. Berichten der UN u. weiteren Institutionen nachlesen. Die franz. Einheiten, zusammen mit den Belgiern waren überfordert und erhielten kein klares Mandat die Zivilbevölkerung zu schützen. Der Genozid war die unmittelbare Folge der Passivität der Truppen und der teilw. mangelhaften Ausrüstung des Kontingentes aus Bangla Desh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S.Röthlisberger, Aargau
      Nein, Herr Girschweiler. Schuld sind jene, die gemordet haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von tom rosen, erlenbach
      Warum wird hier so gern einfach losgeschrieben ohne vorher kurz zu überlegen und ohne eventuell das Geschriebene vor dem uploaden noch einmal kontrolliert zu haben. Sonst könnte man nicht schreiben die UNO-Truppen seien schuld gewesen. Die Männer und Frauen die leicht bewaffnet ihr Leben riskieren um wildfremde Menschen zu schützen und hasserfüllte Schlächter in Schach zu halten. Die Regierungen sind schuld, die der UNO im Mandatsfall immer noch keine echte Macht geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      Unter franz. Aegide wurde vor dem Völkermord so viele leichte Waffen nach Ruanda exportier wie sonst in kein anderes Land südl. der Sahelzone. Die franz. Truppen haben die Hutus daran ausgebildet und die Hutu-Truppen und Milizen um mehr als das Doppelte erhöht. Quelle: UNO!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Tom Rosen: 2010 räumte der franz. Präs. N. Sarkozy mit Blick auf den Völkermord 1994 schwere Fehler seines Landes ein:"Es hat eine Form von Blindheit gegeben, wir haben die Dimension des Völkermordes nicht wahrgenommen". Die franz. Truppen waren Verbände der Legion und hervorragend ausgerüstet. Im Uebrigen habe ich auch geschrieben, dass das Kontingent von Bangladesh nicht ausreichend ausgerüstet war. Im Weiteren wurden die Truppen bei den ersten Masakern von der UNO zurückgerufen!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von A.Käser, Zürich
      Um zu morden,braucht es Gefühle.Diejenigen welche"abgeschlachtet"wurden,hatten während dessen möglicherweise auch irgendwelche Gefühle.Die die zusahen und darauf warten,dass sie"drankommen",ebenfalls.Genauso wie die Überlebenden und jene die das"Ganze"aufräumen mussten.Was spielt es da eine Rolle wo die angebliche Schuld liegt?Sarkosy schwimmt in seinem Pool,wurde nochmals Vater,dem Rest der Welt ist es piepegal.Die welche die Waffen lieferten,gehen über ihre Bilanzen.Das Leben,die Politik eben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @S. Röthlisberger: Warum hat sich der Generalsekr. beim Gedenkanlass in Kigali dann für das passive Verhalten der UNO formell entschuldigt? Unterlassene Hilfeleistung ist ein Offizialdelikt und muss juristisch verfolgt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Für all jene die rationale politische Überlegungen und die Gefühlsaspekte auseinander dividieren wollen.Kriegsgründe:Hass,Mordlust,Furcht.Gier nach den Besitztümer(Inquisition?)der Opfer.//Bevölkerungsdruck,Verteilungskampf,knappe Resourcen.Machtwahn der herrschenden Elite.All diese Aspekte haben mitnichten etwas mit Emotionen zu tun.Oder liegt ein Irrtum vor?Was ist denn nun Politik?Logistische,rationale Überlegungen in steriler Reinkultur?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen