Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor den Wahlen Ausschuss belastet Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon

  • Die Befürworterin einer Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich habe die Abgeordneten in die Irre geführt, stellt ein Bericht fest.
  • Es geht darum, ob Sturgeon tatsächlich erst spät von den Vorwürfen gegen Alex Salmond erfahren hat.
  • Salmond wurde letztes Jahr vom Vorwurf der versuchten Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung freigesprochen.
Video
Aus dem Archiv: Schottische Regierungschefin unter Beschuss
Aus Tagesschau vom 26.02.2021.
abspielen

Die 50-Jährige weist die Vorwürfe, die bereits seit Tagen in der Presse zirkulieren, als parteipolitisch motiviert zurück. Noch am Dienstag soll das Parlament in Edinburgh über einen Misstrauensantrag gegen Sturgeon abstimmen. Erwartet wird aber, dass Sturgeon keine Gefahr droht, auch, weil ein unabhängiges Rechtsgutachten sie entlastet hat.

Wahlen in sechs Wochen

Box aufklappenBox zuklappen

Schottland wählt in gut sechs Wochen ein neues Parlament. Sturgeons Schottische Nationalpartei (SNP) hofft auf eine Mehrheit und will dann ein neues Unabhängigkeitsreferendum durchsetzen. Der britische Premierminister Boris Johnson lehnt eine Volksbefragung strikt ab.

Hintergrund ist eine Affäre um Sturgeons Vorgänger Alex Salmond. Er war vor rund einem Jahr vom Vorwurf der versuchten Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung freigesprochen worden. Der Ausschuss beschäftigte sich mit der Frage, ob Sturgeons Regierung in dem Fall richtig gehandelt hat. Es sei schwer vorstellbar, dass die Politikerin wie von ihr angegeben erst spät von den Anschuldigungen gegen Salmond erfahren habe, betonte der Ausschuss.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Interssant wäre es zu wissen, wer in diesem Ausschuss sitzt. Immerhin hat ein unabhängiges Rechtgutachten Frau Sturgeons entlastet.