Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor den Wahlen in Ungarn Das System Orban wankt

Ein Ortsbesuch in der Hochburg der Fidesz-Partei zeigt: Mit der Allmacht von Premier Orban könnte es bald vorbei sein.

Legende: Audio Orbans Allmacht bröckelt abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
02:37 min, aus HeuteMorgen vom 06.04.2018.

Szekesfehervar liegt im reichen Westen Ungarns. Die Arbeitslosigkeit liegt nahe bei null. Die Löhne sind hoch, die Leute zufrieden. «Mir geht es besser als vor vier, acht oder zwölf Jahren, das ist, was für mich zählt», sagt ein Mann. Darum will er die Partei Fidesz noch einmal wählen. Er ist einer der wenigen an diesem Nachmittag, die offen zur Regierung stehen.

Orban-Wahlplakate in Baja
Legende: Was lange ausgeschlossen schien, scheint jetzt möglich: Premier Viktor Orban und seine Partei könnten die Mehrheit im Parlament verlieren. Reuters

«Ich bin nur noch zum Teil für Fidesz», sagt dagegen eine junge Frau. Vor vier Jahren war sie noch klar für die Regierung. Jetzt zögert sie, wegen der grossen Korruptionsgeschichten im nächsten Umfeld von Premier Orban.

Klare Machtverhältnisse als Hürde

Die Zweidrittelmehrheit habe die Partei arrogant und übermütig gemacht und dürfe sich nicht wiederholen. Viele Fidesz-Anhänger denken laut Umfragen inzwischen so.

Weniger kritisch sieht es eine ältere Dame. Ungarn sei auf einem stabilen Weg, sagt sie. «Ich fühle mich wohl, aber verraten, für wen ich wähle, möchte ich nicht.» Überzeugte Regierungsanhängerinnen sprechen anders.

Umso deutlicher äussern sich Orbans Gegner: «Wir müssen das einseitige Kräfteverhältnis im Parlament beenden, und wer diesmal nicht wählen geht, ist ein Kollaborateur der Regierung.» Das sehen auch ehemalige Nichtwähler so.

Korruption mobilisiert Nichtwähler

Tatsächlich deuten Umfragen darauf hin, dass Neuwähler die Wahl entscheiden könnten. Je höher die Wahlbeteiligung, desto gefährlicher wird es für die Regierung. Zumal viele ihrer ehemaligen Wähler den Glauben zu verlieren scheinen.

Es gibt sonst nichts. Links ist niemand, und rechts ist niemand.
Autor: Fidesz-Wähler

«Die Dinge gehen natürlich in die richtige Richtung – die Propaganda sagt es ja», so ein Spötter. «Und ja, ich verdiene mehr als vor acht Jahren. Aber die Stimmung im Land ist viel schlechter.»

Keine Alternative zu Orban?

Die Leute seien nervös, frustriert, viele zögen weg, die Medien seien eingeschränkt. Etwas müsse sich ändern. Also wird er nicht Fidesz wählen? «Es gibt sonst nichts. Links ist niemand, und rechts ist niemand.» Das stimmt natürlich nicht. Aber die Alternativen überzeugen ihn nicht.

Wenn Orban nach acht Jahren noch einmal gewinnt, so der Eindruck nach einem Besuch in Szekesfehervar, dann nur, weil viele seiner Wählerinnen und Wähler ihm nach wie vor weniger misstrauen als der Opposition.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Es wäre höchste Zeit für das Land, dass Sie sich von diesem korrupten Diktator befreien würden. Pressefreiheit gibt es nicht mehr. Spitäler in einem katastrophalen Zustand. EU-Gelder verschwinden zu einem beachtlichen Teil in den Taschen des Diktators und seiner Entourage. Und er schürt Ängste, indem er behauptet, dass nach ihm über eine Million Flüchtlinge ins Land kommen würden - Populismus in Reinkultur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Die Erfolge von Fidesz sind beachtlich und leider viel zu selten thematisiert. Natürlich sind sie nicht perfekt, und natürlich stehen viele Wähler nicht 100% hinter ihnen. Wer hat jemals eine Partei gewählt, der er/sie 100% zustimmt? Ich jedenfalls nie. Natürlich muss Korruption weg, aber ob mit oder ohne Fidesz Korruption effizienter bekämpft wird, ist nicht zwingend klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Hager (egocogito)
    Es gibt nichts schlimmeres im politischen System eines Landes als eine 2/3 Mehrheit für eine einzige Partei. Ich bin heilfroh, dass wir hier in der Schweiz ganz andere Verhältnisse haben. Keiner der Parteien kommt auch nur in die Nähe zu einer 2/3 Mehrheit und das ist gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen