Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor Nigerias Küste Gekidnappte Matrosen der MV «Glarus» sind frei

  • Die zwölf Seeleute des Schweizer Hochseeschiffs MV «Glarus» sind frei.
  • Die Crewmitglieder waren im September vor der Küste Nigerias als Geiseln genommen worden.
  • Die Piraten sind weiterhin flüchtig.

Verhandlungen der Reederei mit den Piraten hätten zur Freilassung der Seeleute geführt. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mit.

Das Frachtschiff «Glarus» vor der Küste Nigerias.
Legende: Im September war das Frachtschiff «Glarus» vor der Küste Nigerias von Piraten überfallen worden. vesselfinder.com

Die Basler Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen Freiheitsberaubung und Entführung sowie Geiselnahme eingeleitet. Die Zuständigkeit ergibt sich dadurch, dass Delikte, die auf einem Schweizer Schiff begangen werden, gestützt auf das Flaggenprinzip, in die Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft fallen.

Mit Getreide an Bord

Die «Glarus» war am 22. September 45 Seemeilen südwestlich von Bonny Island entführt worden. Das Schiff war nach Angaben der Reederei mit Getreide an Bord zwischen Lagos und Port Harcourt unterwegs.

Die Piraten seien über lange Leitern an Bord gekommen, hätten den Stacheldraht, der die Brücke schützte, durchtrennt, die Kommunikationsanlagen am Schiff zerstört und zwölf der 19 Besatzungsmitglieder entführt, so ein Sprecher der Reederei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sven Peter (Rightsight)
    "Verhandlungen der Reederei mit den Piraten hätten zur Freilassung der Seeleute geführt." Mit anderen Worten, die Reederei hat Lösegeld bezahlt. "Die Basler Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren...eingeleitet." Falls sich die Täter nicht mit den Behörden vor Ort das Lösegeld teilen werden Sie wohl für Therapiegespräche in die Schweiz geflogen und als weitere Bestrafung müssen Ihre Familien Nachgezogen werden. Und wem die Strafe nicht passt bekommt 8000Fr. Starthilfe fürs nächste Piratenstartup
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Das nennt man heute "Business-Model" und angesichts vorherrschenden Main-Stream-Denkens kann man damit erfolgreich einer Tätigkeit nachgehen. - Jede Modeerscheinung, geboren aus ideologisch bedingen Fürsprechern, lässt sich sehr facettenreich vermarkten. - Man beachte, dass da nicht von "Lösegeld" geschrieben wurde. Aber da ist sicherlich Geld geflossen. Also diese Piraten wissen wie der Hase läuft und greifen zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Herr Peter: Was hätten Sie in dieser Situation besser gemacht? Wie hätten Sie es besser gemacht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen