Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ist Spielfilm über Indiens Premierminister Wahlwerbung? abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 05.04.2019.
Inhalt

Vor Wahlen in Indien Gericht stoppt Spielfilm über Premierminister Modi

Der Film über Indiens Premierminister Narendra Modi hätte heute in Indien in die Kinos kommen sollen. Das Oberste Gericht hat die Veröffentlichung eine Woche vor Wahlen aber vorerst untersagt.

Der Werbetrailer für den Film «PM Narendra Modi» kommt pompös daher. Der Trailer zeigt die Spielfilmfigur Modi etwa in einer Schneelandschaft, die den indischen Teil Kaschmirs darstellen könnte. Dort stellt sie im Kugelhagel patriotisch eine indische Flagge auf.

Den Film selbst hat bisher aber kaum jemand gesehen. Eine Woche bevor in Indien in vielen Teilstaaten die Wahlen beginnen, könnte der Film Wählerstimmen beeinflussen, so die Befürchtung. Das Oberste Gericht hat die Veröffentlichung vorerst gestoppt.

Wahlwerbung oder Meinungsfreiheit?

Der Spielfilm soll zeigen, wie sich Narendra Modi als Sohn eines Teeverkäufers zum Premierminister von Indien hochgearbeitet hat.

Legende: Video Trailer Spielfilm «PM Narendra Modi» (Youtube) abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.04.2019.

Illegale Wahlwerbung sei der Spielfilm, sagt die Opposition. Modi werde darin wie ein Superheld dargestellt. Das sei gar nicht nötig, verteidigt indes Hauptdarsteller Vivek Oberoi den Film im indischen Fernsehen. Der richtige Modi sei Held genug.

Der Schauspieler beteuert, dass für den Film keine Gelder politischer Parteien angenommen worden seien. Deshalb sei der Vorwurf der Wahlwerbung nicht legitim. Oberoi beruft sich stattdessen auf die Meinungsfreiheit, die ihm und den Produzenten des Filmes durch die Verfassung garantiert ist.

Auch die Wahlkommission habe nichts gegen den Film eingewendet, sagt Oberoi weiter. Diese Wahlkommission hat jedoch die «heisse Kartoffel» dem Obersten Gericht weitergegeben. Dieses muss nun demnächst entscheiden, ob eine Veröffentlichung des Filmes während den Wahlen erlaubt ist oder nicht.

Trailer mit klarer Ansage an Pakistan

Dass es der Film auf Wählerstimmen abgesehen hat, ist dabei jedoch kaum von der Hand zu weisen: Am Schluss des Werbetrailers blickt die Spielfilmfigur Modi streng in die Kamera und macht eine klare Ansage an Pakistan: «Wenn ihr uns wieder angreift, hacken wir euch die Hände ab.»

Vor zwei Monaten war zwischen den beiden Ländern beinahe ein Krieg ausgebrochen.

Narendra Modi: Sohn eines Teestandbesitzers

Narendra Modi: Sohn eines Teestandbesitzers
Legende:Reuters/Archiv

Narendra Modi ist seit Mai 2014 Premierminister von Indien. Zuvor war er ab 2001 Regierungschef des Bundestaates Gujarat. Er gehört der Bharatiya Janata Party (BJP) an.

Modi wurde am 17. September 1950 als Sohn eines Lebensmittelhändlers und Teestandbesitzers geboren. Er studierte Politikwissenschaften.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?