Zum Inhalt springen

Header

Rettungskräfte stehen vor einem Einkaufszentrum.
Legende: Augenzeugen berichten von mehreren Männern, welche die Attacke im Stratford Centre ausgeführt hätten. Keystone
Inhalt

Vorfall in Einkaufszentrum Mehrere Verletzte nach mutmasslicher Säureattacke in London

  • In einem Londoner Einkaufszentrum sind sechs Personen mit einer Substanz angegriffen und verletzt worden.
  • Nach Angaben von Scotland Yard ist ein Verdächtiger in Haft.
  • Die Polizei geht nicht von einem Terroranschlag aus.

Augenzeugen berichteten, dass es in einer Gruppe zu einem Streit gekommen sei, anschliessend hätten mehrere Männer den Angriff ausgeführt. Im Einkaufszentrum brach Panik aus.

Wie viele Menschen genau betroffen waren, ist nicht klar. Scotland Yard sprach von sechs Verletzten. Ein Mitarbeiter des Londoner Rettungsdienstes sagte, mindestens fünf Menschen seien vor Ort behandelt worden, drei seien ins Krankenhaus eingeliefert worden.
Unklar ist auch, mit welcher Substanz der Angriff ausgeführt wurde. Die Polizei sprach von einer möglichen Säureattacke. In den vergangenen Monaten hatte es eine ganze Reihe von Attacken mit ätzenden Substanzen in London gegeben, darunter auch bei Raubüberfällen von Banden und Streitereien. In Grossbritannien sind solche aggressiven Substanzen relativ leicht und billig zu beschaffen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Krauss  (FabioK)
    Waren die Täter Moslems? Darf ich das fragen oder verletze ich dadurch irgendwelche Gefühle?
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Tatsächlich und in der britischen Presse nachlesbar waren in etlichen solchen Attacken Muslime die Opfer. Säureattacken sind entweder Raubüberfälle oder rassistische Hassattacken auf Briten die erkennbar indischer Herkunft sind. Von "Streitereien" kann man nicht wirklich reden, wenn Autofahrer, die an Ampeln anhalten, durch die geöffneten Fenster mit Säure bespritzt werden.
    2. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Klar darf man das fragen, nur wieso sollte die Antwort relevant sein? Religös zu sein macht niemanden zu einem Terroristen.
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Alles nur Zufall, denn die Immigration hat Grossbritannien zu einem sicheren Land gemacht...
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Wo steht im Bericht etwas von Migranten?
  • Kommentar von Pavol Vojtyla  (PV)
    "Die Polizei geht nicht von einem Terroranschlag aus." Selbstverständlich war es ein Leck der Klimaanlage.
    1. Antwort von Patrik Schaub  (Kripta)
      Auch ein eine Mutprobe der lokalen Pfadfinder ist nicht auszuschliessen. Es ist mir unverständlich, wieso immer wieder das Wort "Terrorismus" in den Medien verwendet wird, da die Menschen sich doch ganz doll lieb haben.
    2. Antwort von Pavol Vojtyla  (PV)
      Herr Schaub, nach Sky News wurde der Verdächtige festgenommen: Ein 15-jähriger Junge. Sie waren mit Ihrer Hypothese nicht weit von der Wahrheit entfernt. Leider befürchte ich, dass es sich nicht um eine Mutprobe handelte. Es ist eine kluge Strategie Minderjährige für Straftaten zu benutzen.
    3. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      https://www.theguardian.com/uk-news/2017/jul/07/surge-in-acid-attacks-in-england-leads-to-calls-to-restrict-sales Zwischen Januar und Dezember 2016 gab es in greater London über 400 solche Angriffe, und keiner davon war ein Terroranschlag, aber mehrere wurden als "hate-crimes" gegen nicht weisse Bürger eingestuft.