Zum Inhalt springen

Header

Audio
Samsung-Präsident Lee Kun-hee ist gestorben
Aus Nachrichten vom 25.10.2020.
abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Inhalt

Vorstand von Samsung Samsung-Chef ist gestorben

  • Lee Kun-hee verstarb im Alter von 78 Jahren, wie Samsung mitteilte.
  • Zur genauen Todesursache machte Samsung keine Angaben.

In seinen letzten Momenten sei seine Familie an seiner Seite gewesen. Der Konzern würdigte Lee als «wahren Visionär», dessen Erbe «für immer fortdauern» werde.

Sein Vater Lee Byung-chul war der Gründer des Unternehmens, das zunächst ein reines Lebensmittelgeschäft war. Lee Kun-hee folgte ihm nach seinem Tod als Präsident.

Unter ihm wurde Samsung zum grössten Unternehmen Südkoreas. Er galt als der reichste Südkoreaner. 2014 erlitt er einen Herzinfarkt und hatte seither gesundheitliche Probleme. Sein Sohn übernahm deshalb in der Praxis die Leitung der Geschäfte und wurde de facto zum Konzernchef.

SRF 4 News, 25.10.2020, 3.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Solche Menschen gibt es leider immer weniger
    1. Antwort von Alain Rothenbühler  (pls)
      Weil die Ewigreichen alles an sich reissen...
    2. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      @Rothenbühler. Der Neid scheint eine Schweizer Eigenheit zu sein. In anderen Ländern bewundert man solche Leute, die es durch eigene Leistung zu etwas gebracht haben. Man sieht sie als Vorbild und als Beweis, dass jeder eine Chance hat und nicht aufgeben soll weiterzustreben. Anstelle im Neid zu schmollen.
    3. Antwort von Beni Berner  (Beni)
      @RFrei: bedenken sie einfach, dass all dieser reichtum auf kosten der anderen angehäuft wurde. niemand kann alleine diese summen "erarbeiten". dazu braucht es die ausbeutung von anderen. gut dass in der schweiz oftmals differenzierter gedacht wird als z.b. in den usa.