Zum Inhalt springen

Header

Audio
SRF-Digitalredaktor Peter Buchmann zur App-Panne der Demokraten in Iowa
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:53 Minuten.
Inhalt

Vorwahlen der US-Demokraten Die wichtigsten Antworten zum App-Chaos in Iowa

Was war das Problem mit der App und kann es in absehbarer Zeit gelöst werden? Ein Überblick.

Das ist bei den Vorwahlen der Demokraten in Iowa passiert: Mit einer Smartphone-App sollten die Wahlergebnisse an die Zentrale übermittelt werden. Die App hat die Daten laut Angaben der Demokraten zwar korrekt erfasst, aber nur teilweise übermittelt. Grund dafür soll ein Softwarefehler sein. Die Veröffentlichung der Ergebnisse verzögerte sich in der Folge enorm.

Wie äusserte sich der Softwarefehler konkret? Verantwortliche aus den Gemeinden berichteten, dass die App ständig abstürzte. Einige Nutzer hielten die App daher für beschädigt und hatten Angst, einen Virus eingefangen zu haben. Viele Nutzer griffen dann zum Telefon, kamen aber teilweise über Stunden nicht durch oder landeten in Warteschleifen.

Wer hat die App entwickelt, die in Iowa erstmals zum Einsatz kam? Entwickelt wurde die App von der Firma Shadow Inc. – ein bisher unbekanntes Unternehmen, das von ehemaligen demokratischen Wahlkampfspezialisten aus dem Lager von Hillary Clinton gegründet wurde. Die App soll innert zwei Monaten entwickelt worden sein und rund 60'000 Dollar gekostet haben, was sehr günstig ist. Sicherheitsexperten hatten denn auch bereits vor der Wahl Bedenken angemeldet.

Ist die Übermittlung von Wahlresultaten per Smartphone-App grundsätzlich problematisch? Die Entwicklung einer solchen App ist sicher keine triviale Aufgabe. Die Datenübermittlung via App ist dabei noch das kleinste Problem. Vor allem muss der Server, der die Daten entgegennimmt, vor Hackerangriffen und sogenannten DDos-Attacken, bei denen das System mit unsinnigen Anfragen überhäuft wird, geschützt werden. «Dass die App in Iowa aber nicht einmal die korrekten Daten überlieferte und dass das niemandem zuvor auffiel, das ist schwer nachvollziehbar», sagt SRF-Digitalredaktor Peter Buchmann.

Gibt es Hinweise auf einen Hackerangriff? Bisher nicht. Es dürfte tatsächlich ein Softwarefehler vorliegen. Es war auch nicht nur die fehlerhafte App, die zum Chaos in Iowa geführt hat. Viele Organisatoren der Wahl in den Gemeinden waren schlecht vorbereitet. Sie wussten nicht, wo die App heruntergeladen werden kann oder hatten Probleme beim Anmelden. Viele verzichteten daher von Anfang an auf die App und wollten die Resultate per Telefon übermitteln.

Am 22. Februar soll im Teilstaat Nevada die gleiche App verwendet werden. Können die Probleme bis dann gelöst werden? «Grundsätzlich ist es machbar, wenn man genug Zeit hat und wenn man auch genug Geld dafür aufwendet», sagt Digitalredaktor Buchmann. Für eine kleine Firma sei dieser Zeitrahmen sicher eine Herausforderung. «Die Verantwortlichen könnten sich Hilfe von einer grossen IT-Firma holen.» In den zwei Wochen bis zur Wahl in Nevada gebe es aber viel zu tun. «In dieser Zeit müssen nicht nur die Fehler ausgebügelt werden, das ganze System muss auch einem Belastungstest unterzogen werden», sagt Buchmann. Danach müssten auch Sicherheitsexperten das System nochmals begutachten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Spenden zu generieren ist ein zentrales Element des amerikanischen Wahkampfs. Deshalb musste diese App "offen" sein, und das ist einer der Hauptgründe für das Versagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Die Leute von ShadowInc haben genug Erfahrung. Richtig ist, dass diese Personen seit 10 Jahren Canvass Software programmieren. Wo Freiwillige von Tür zu Tür gehen - die Spenden kassieren und erfassen und am Abend mit der Software übermitteln.
    Das Zählen ist aber etwas komplexer bei den Primaries. Das schafft keiner in 60 Tagen.
    Nevada wird die Software nicht einsetzen. Die Verspätung ist aber nur die halbe Wahrheit - primär wollten alle diese Software um nach der Wahl MMS, SMS zu verschicken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    "Entwickelt wurde die App von der Firma Shadow Inc. – ein bisher unbekanntes Unternehmen, das von ehemaligen demokratischen Wahlkampfspezialisten aus dem Lager von Hillary Clinton gegründet wurde." Leider kein Garant dafür, dass nicht manipuliert wurde oder hätte werden sollen falls..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen