Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuseeland und Coronvirus: Kaum Neuansteckungen, wenig Tote
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.04.2020.
abspielen. Laufzeit 07:08 Minuten.
Inhalt

Vorzeigeland der Coronakrise Neuseeland geht kein Risiko ein

Der Inselstaat glänzt mit wenigen Corona-Fällen. Der Erfolg soll nach 5 Wochen strengen Lockdowns nicht gefährdet werden.

Laut der Johns Hopkins Universität in den USA hat Neuseeland aktuell etwa 1450 bestätigte Infektionsfälle. 16 Menschen sind bisher an den Folgen des Coronavirus gestorben. Das ist wenig mit Blick auf die 4.9 Millionen-Bevölkerung. Ab Anfang nächster Woche sind leichte Lockerungen geplant.

Der Inselstaat handelte schnell

Dass Neuseeland die Corona-Pandemie so gut im Griff hat, hänge sicher auch mit der Lage des Inselstaats im Südpazifik zusammen, sagt Matthias Stadler, Korrespondent in Neuseeland für mehrere deutschsprachige Zeitungen: Das Land kann sehr einfach abgeschottet werden, was auch passiert ist.

Premierministern Jacinda Ardern hat die Lage in Europa und vor allem in Italien genau beobachtet und sehr schnell gesehen, dass die höchste Alarmstufe mit einem Lockdown nötig ist.

Nicht zuletzt befolgt die neuseeländische Bevölkerung die Massnahmen gut. Knapp 90 Prozent befürworten gemäss einer Umfrage die Einschränkungen und halten sich daran. Die Menschen bleiben zu Hause, es ist fast niemand auf der Strasse, und der Zwei-Meter-Abstand wird befolgt, wie Stadler berichtet.

Jacinda Ardern.
Legende: Ein Gericht in Wellington hat gestern eine Klage gegen Premierministerin Jacinda Ardern abgewiesen: Der Lockdown kann nicht mit rechtswidriger Haft gleichgesetzt werden. Keystone

Was das fast einhellige Lob für Ardern betrifft, so sprechen die niedrigen Corona-Zahlen für sich: Ardern führe offensichtlich sehr gut durch die Krise, schrecke aber auch nicht vor unbequemen Wahrheiten zurück, zeige Mitgefühl und sei auch privat aktiv. So lädt sie etwa Videos auf Facebook und gibt als junge Mutter Ratschläge. «Ardern wirkt glaubwürdig und appelliert an das seit jeher ausgeprägte Gemeinschaftsgefühl. Das scheint gut anzukommen», folgert Stadler.

Ardern wirkt glaubwürdig und appelliert an das ausgeprägte Gemeinschaftsgefühl.
Autor: Matthias Stadler

Strenger Lockdown

Gemeinschaftsgefühl ist auch nötig, denn die Bevölkerung ist seit mehreren Wochen sehr stark eingeschränkt: Man darf zwar in den Supermarkt, doch nur eine Person pro Haushalt. Spaziergänge müssen in der Nachbarschaft stattfinden. Restaurants sind geschlossen, ebenso Take-away-Angebote und Coiffeurläden.

«Es ist ähnlich wie in der Schweiz, nur noch etwas drastischer. Das Leben ist irgendwie eingefroren», so Stadler. Die Polizei kontrolliert vor allem den Verkehr. Über Ostern waren im ganzen Land mehrere hundert Checkpoints eingerichtet worden. Wer unberechtigt unterwegs war, wurde heimgeschickt.

Es ist ähnlich wie in der Schweiz, nur noch etwas drastischer. Das Leben ist irgendwie eingefroren.
Autor: Matthias Stadler

Auch Alarmstufe drei lässt wenig offen

Nächste Woche werden die Massnahmen nach fünf Wochen Lockdown nur leicht gelockert. Von Alarmstufe 4 auf Stufe 3. Menschen auf der Nordinsel dürfen Verwandte im Süden weiterhin nicht besuchen. Die Bewegungsfreiheit wird insofern etwas ausgedehnt, als Gänge über die lokale Nachbarschaft hinaus, etwa ins Stadtzentrum, möglich sind. Man darf wieder schwimmen, fischen und wandern, aber immer noch nicht Jetski fahren.

Social Distancing vor einem Supermarkt in Neuseelands Hauptstadt Wellington.
Legende: Social Distancing vor einem Supermarkt in Neuseelands Hauptstadt Wellington. imago images

Homeoffice wenn immer möglich

Wer von zu Hause arbeiten kann, soll das weiterhin tun. Auch die meisten Schüler sollen weiterhin zu Hause lernen, es sei denn, die Eltern arbeiten an der Front. Restaurants und Bars bleiben geschlossen. Einzige Ausnahme: Take aways dürfen öffnen.

Die Regierung betont, dass der Kampf noch nicht vorbei sei und dass bei Lockerungen die Fallzahlen steigen könnten. Es handle sich um eine erste von vielen Stufen und man müsse geduldig sein. Die Alarmstufe 3 wird nach zwei Wochen überprüft. In dieser Zeit sollen sich die Geschäfte auf eine mögliche, aber noch nicht garantierte Öffnung vorbereiten, so Stadler.

SRF 4 News, 23.04.2020, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Bühlmann  (Goerk3)
    Ob Jacinda Ardern blaues Blut in den Adern hat? ...ist doch so eine Redensart.
    Vielleicht sehen die Menschen manchmal einfach zu schnell rot.
  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Interessant ist, dass die besten Viren-Professoren bez. den Lockdowns diametral unterschiedliche Theorien verteidigen! Was wir momentan aus NY von einem Blut-Anti-Body-Test hoeren, bestaetigt eigentlich die Non-Lockdown Theorie! Auch Schweden, Brasilien und andere die keinen totalen Lockdown haben, zeigen auf jeden Fall nicht die erwarteten Todeszahlen.
  • Kommentar von Cedric Kammermann  (Pcedie)
    Ist ein Land vorbildlich damit umgegangen nur weil es wenige Fälle und Tote gab?
    Auf dem Papier sicherlich ja.
    Aber am Schluss wird abgerechnet und dann muss man weitere Faktoren miteinbeziehen als nur Ansteckungen und Tote!!
    1. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Wenn mehr Daten vorliegen und alles analysiert ist, kann und sollte man auch die anderen Fakten miteinbeziehen, von der Anpassung der Pandemie Notfallpläne über die die Vorratshaltung von Behörden und Privatpersonen, die wirtschaftlichen Auswirkungen und was es sonst noch alles gibt.

      Aber im Moment kann ich Neuseeland nur gratulieren, dass sie die Lage bisher gut im Griff haben.