Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Palästinensergruppen in Gaza verkünden Waffenruhe abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.05.2019.
Inhalt

Waffenruhe in Gaza? Israel hebt Einschränkungen für Bevölkerung auf

  • Israels Armee hat am Morgen alle Einschränkungen für die israelische Bevölkerung im Grenzgebiet zum Gazastreifen wieder aufgehoben.
  • Dies nach Hamas-Berichten über eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe.
  • Der neu aufgeflammte Konflikt hat seit dem Wochenende rund zwei Dutzend Menschen das Leben gekostet.

Man kehre zur Routine zurück, teilte das Militär am Vormittag mit. Die meisten der rund 200'000 Kinder und Jugendlichen im betroffenen Gebiet sollten wieder zur Schule gehen.

Bereits zuvor hatte US-Präsident Donald Trump seine Unterstützung für Israel bekräftigt. «Wieder steht Israel vor einer Flut tödlicher Raketenangriffe der Terrorgruppen Hamas und des Islamischen Dschihad», schrieb Trump auf Twitter. «Wir unterstützen Israel zu 100 Prozent bei der Verteidigung seiner Bürger.»

An die Menschen im Gazastreifen gerichtet schrieb Trump: «Diese terroristischen Aktionen gegen Israel bringen Ihnen nichts anderes mehr als Elend». Die Gewalt müsse enden und auf einen Frieden hingearbeitet werden.

Tote bei Raketenbeschuss

Seit vergangenem Samstag haben militante Palästinenser nach Angaben der israelischen Armee über 650 Raketen auf israelische Ortschaften abgefeuert. Beim Raketenbeschuss wurden offiziellen Angaben zufolge vier Zivilisten in Israel getötet.

Stellungnahme des EDA

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Schweizer Aussendepartement hat sich tief besorgt geäussert über die neue Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensergruppen. Der Konflikt könne nicht mit militärischen Mitteln gelöst werden, heisst es in einer Mitteilung. Die Schweiz setze sich für einen gerechten und dauerhaften Frieden ein.

Israels Luftwaffe bombardierte daraufhin mehr als 250 Ziele in dem Küstenstreifen. Dabei wurden mehrere Häuser zerstört, darunter das Gebäude der inneren Sicherheitsbehörde der Hamas. Zudem starben bei den Angriffen 19 Palästinenser.

Karte Gaza

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Das zerbombte Gebäude der Sicherheitsbehörde der Hamas wird das erste sein, dass mit EU Hilfsgeldern wieder neu aufgebaut wird... Der Rest der am schwersten verletzten Palästinenser wird dann in israelischen Spitälern wieder aufgepäppelt. Nur davon wird dann wieder nichts zu lesen sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brigitte Baumann (Brigitte.Baumann)
    Schöne Worte vom EDA: „Die Schweiz setzt sich für einen gerechten Frieden ein...“ die Praxis sieht leider anders aus, indem die Schweizer Botschaft in Tel Aviv 2018 noch schnell 2 Mio. an Palästinensische Organisationen verteilte!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giovanni Serini (Giovanni Serini)
    Ich hätte Gaza schon längst wieder zurückgenommen unter israelischer Autorität unter diesen jahrelangen Hamasraketen gegen Israel. Und jetzt soll man auch noch die Westbank zurückgeben? Damit von dort auch Raketen fliegen können???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen