Zum Inhalt springen
Inhalt

Waggons entgleist Mehr als 20 Tote bei Zugunglück in der Türkei

  • Bei einem Zugunglück im Nordwesten der Türkei sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.
  • Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu sprechen von 24 Toten und Dutzenden Verletzten.
  • Fünf Waggons des Zuges seien entgleist.
  • Die Unfallursache ist noch unklar. Der Zug war nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA im westtürkischen Edirne gestartet und unterwegs nach Istanbul.
Zahlreiche Menschen neben umgestürzten Waggons.
Legende: Über 20 Menschen sind bei dem Zugunglück ums Leben gekommen. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Als ehemaligen Eisenbahner bin ich gespannt, warum auf einer offenen, geraden Strecke (laut Bild erkennbar) der Zug entgleiste und dabei so viele Menschen sterben mussten oder schwer verletzt wurden! War es ein schlechtes Trasse, zu hohe Geschwindigkeit oder sogar ein politisch motivierter Anschlag (Gleisentnahme)? Hoffentlich werden die Medien nach der Untersuchung sachlich und richtig informiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kamil Taylan (Kamil Taylan)
    Die Zahl der Toten ist -laut der türkischen Tageszeitung Hürriyet-leider auf 24 gewachsen. Die offiziellen Stellen dürfen darüber auch nicht mehr Angaben machen, weil durch die türkische Regierung eine Nachrichtensperre zu diesem Verkehrsunfall verhängt wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Imber (Wasserfall)
      Es gehört zum Werkzeugsatz von Diktaturen, Unglücksfälle möglichst geheim zu halten (Zensur) und daher Nachrichtensperren zu verhängen. Diktatoren sehen Unglücke auf ihrem Staatsgebiet als negative Schlagzeilen für Ihre Diktatur. Das war schon immer und überall so. Man informiert nur gerade soviel, wie man muss oder erst, wenn es nicht mehr anders geht - siehe frühere Beispiele in der DDR, Sowietunion, Tschernobyl, China, Nordkorea etc Leute, die darüber berichten wollen, werden bestraft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen