Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen auf den Malediven Der korrupte Alleinherrscher dürfte es nochmals schaffen

Präsident Yameen wird wohl wiedergewählt – und weiterhin so regieren, als ob ihm das Inselparadies gehören würde.

Legende: Audio Gespräch mit Südasien-Korrespondent Thomas Gutersohn abspielen. Laufzeit 06:17 Minuten.
06:17 min, aus SRF 4 News aktuell vom 19.09.2018.

Eine Wahl, die keine ist: Auf den Malediven wird am Sonntag ein neuer Präsident gewählt. Dabei möchte Amtsinhaber Abdullah Yameen wiedergewählt werden. Er regiert den Inselstaat im Indischen Ozean seit 2013 autokratisch. Seine wichtigsten Gegenkandidaten hat er alle verhaften lassen, die Bürger der Malediven haben de facto also gar keine Auswahl. «Sogar Vertreter von Yameens Partei sind in Haft – solche, die ihm hätten gefährlich werden können», sagt SRF-Südasienkorrespondent Thomas Gutersohn.

Oppositionskandidat als Alibi: Der Hauptrivale von Präsident Yameen wäre eigentlich der frühere Präsident Mohammed Nasheed. Doch dieser befindet sich im Exil in Sri Lanka und steht deshalb nicht zur Wahl. Die Opposition ihrerseits durfte bis vor kurzem keine Wahlplakate aufhängen, trotzdem kandidiert einer der Ihren fürs Präsidentenamt: Mohamed Solih. Er sei allerdings wenig bekannt und charismatisch, so Gutersohn. Immerhin: «Seine Chance besteht darin, dass der amtierende Präsident Yameen derart unbeliebt ist, dass quasi jeder andere eine Alternative für ihn ist», sagt Gutersohn.

Nasheed sitzt in einem Stuhl und spricht.
Legende: Der frühere Präsident Nasheed kann nicht zur Wahl antreten – er lebt im sri-lankischen Exil. Chancen hätte er gegen Amtsinhaber Yameen aber sehr wohl. Reuters

Korrupter Präsident Yameen? Vor der Präsidentenwahl sind alte Vorwürfe gegen den Amtsinhaber wieder laut geworden. Demnach soll Yameen 2014 unter der Hand etwa 50 Inseln an Investoren aus Singapur, China und den Golfstaaten verkauft haben. In wessen Taschen das damit erzielte Geld floss, sei «höchst undurchsichtig», so der Korrespondent. So sei in einem Untersuchungsbericht von verschwundenen 80 Millionen Dollar die Rede, dies sei allerdings bloss jene Summe, die ausgewiesen wurde. «Der effektive Fehlbetrag liegt um einiges höher», ist sich Gutersohn sicher.

Ein Arbeiter in orangem Gewand steht vor der Brücke in der Ferne.
Legende: Die von den Chinesen finanzierte Brücke zwischen Flughafen und Malé. Reuters

Tourismus als Entwicklungsstrategie: Trotz aller Vorwürfe gibt es aber auch Gründe, wieso die Wähler Yameen wiederwählen könnten: Die Chinesen investieren grosse Summen in den Inselstaat, sie sehen ihn als Teil ihrer maritimen Seidenstrasse. So wurde kürzlich eine für die Malediven gigantische Brücke eingeweiht, welche den internationalen Flughafen mit der Hauptstadt Malé verbindet – finanziert von den Chinesen. «Solche Prestigeprojekte machen der Bevölkerung Eindruck», sagt Gutersohn. Ausserdem forciert Yameen den Tourismus. Er will die Zahl der Touristen bis in einigen Jahren versiebenfachen. Damit schafft er auch viele Arbeitsplätze. «Das sind für viele Malediver verlockende Prophezeiungen», stellt der Korrespondent fest.

Ein totalitärer Herrscher: Yameen hat im Ferienparadies die Todesstrafe wiedereingeführt, er lässt seine Bürger flächendeckend überwachen, er hat das Oberste Gericht neu besetzt, die Opposition wird gegängelt, unabhängige Medien gibt es keine mehr. Wird Yameen tatsächlich wiedergewählt, habe er überhaupt keinen Grund mehr, etwas zu ändern, so Gutersohn. «Sollte er wiedergewählt werden – und danach sieht es derzeit aus – wird Yameen das Land regieren können, als wäre es sein Eigentum.»

Das Ferieninselparadies Malediven

Das Ferieninselparadies Malediven

Der islamische Inselstaat ist hierzulande vor allem als Ferien- und Tauchparadies bekannt. Gut 80 Inseln werden für touristische Zwecke genutzt. Insgesamt besuchten im vergangenen Jahr rund eine Million Touristen das Land, davon stammten gut 30'000 aus der Schweiz. Etwa ein Drittel der insgesamt 420'000 Malediver lebt in der Hauptstadt Malé, die übrigen zwei Drittel sind auf über 200 der insgesamt knapp 2000 Inseln und Atollen, die zu den Malediven gehören, verteilt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Und der Bevölkerung geht es gut... Das fehlt im Bericht noch. Nicht jedes Volk muss für Meinungsfreiheit und Datenschutz leben, man darf Prioritäten auch anders setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Lauber (Executive Yachtreisen)
    Noch noch kurz zwei Gedanken; 1. Es ist nicht lange her wo die Grossfirmen, wie z.B. ABB und Sulzer in der Projekt-Kalkulation eine offizielle Zeile hatten, um Schmiergelder an Dritte zu entrichten. Zudem durfte man diese offiziell von den CH Steuern abziehen. ALSO, wir waren vor kurzer Zeit nicht besser. 2. Haben wir konkrete Beweise, dass der Präsident der Malediven korrupt ist? Wenn ja, dann haben die Mitwisser (Medien) die Pflicht dies zu melden, ansonsten ist es nur Spekulation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Wer dort Ferien macht, unterstützt auch das Regime. Wird den meisten aber egal sein. Dort noch gross in Prestige-Objekte zu investieren, zeugt auch von einer gewissen Naivität. Wo steht das Wasser in 50-100 Jahren??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Gehört zum grossen Strategiespiel der Chinesen im Indischen Ozean. Der Sinn der Bauprojekte ist da zweitrangig, Hauptsache man hat den Fuss in der Türe und schafft es, sich die Regierungen, die die Wohltaten annehmen, zu verpflichten. Beim Nachbarn Sri Lanka findet sich ein ganzer Katalog von chinesischen Bau-Absurditäten, die nun eine Gegenleistung erfordern...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Es ist traumhaft schön dort, Ferien lohnen sich auf jeden Fall.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen