Zum Inhalt springen

Header

Video
Lula oder Bolsonaro – knapper als erwartet
Aus Tagesschau vom 03.10.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Wahlen in Brasilien Der Bolsonarismus hat bereits gewonnen

Diesen Wahlausgang hat man in Brasilien so nicht erwartet. Präsident Jair Bolsonaro übersteht die erste Runde der Präsidentschaftswahl und tritt Ende Monat zur Stichwahl gegen Herausforderer Lula da Silva an.

Lula da Silva kam auf lediglich 48 Prozent der Stimmen. Bolsonaro auf überraschende rund 44 Prozent. Überraschend darum, weil Wahlprognosen Lula einen Vorsprung von weit über 15 Prozentpunkten voraussagten.

Wirtschaftsaufschwung hält an

Warum Bolsonaro deutlich populärer ist, als alle Meinungsumfragen voraussagten, darüber wird Brasilien in den nächsten Tagen diskutieren. Tatsache ist, dass es der Wirtschaft im grössten südamerikanischen Land überraschend gut geht.

Sie wuchs in diesem Jahr um rund 1.5 Prozent – weit mehr als erwartet. Ausserdem sank die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit fast zehn Jahren.

Das merken die Menschen im täglichen Leben und viele verdanken dies Präsident Bolsonaro. Ein Sinnbild dafür ist der Bundesstaat São Paulo, das Herz der brasilianischen Wirtschaft. Hier liegt Bolsonaro sieben Punkte vor Lula.

Realistisch betrachtet müsste Lula die Stichwahl für sich entscheiden. Er muss zu seinen 48 Prozent ja nur noch einen kleinen Teil an Stimmen hinzugewinnen. Seine Strategie bis jetzt war das Zugehen auf die politische Mitte: Sein Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten ist der rechtsgerichtete ehemalige Gouverneur von São Paulo, Geraldo Alckmin. Mit ihm im Team zieht Lula ins sozialdemokratische Zentrum.

Aber anscheinend reicht das den rechten Wählerinnen und Wählern nicht und Lula wird sich überlegen müssen, wie er auch diese Wählerschaft ansprechen kann.

Ein verändertes Land

Der sogenannte «Bolsonarismus» ist viel stärker in der brasilianischen Gesellschaft verankert, als die Meinungsumfragen prophezeiten. Auch das Parlament ist mit den Wahlen konservativer geworden als bisher.

Seit Sonntagabend scheint in Brasilien nun alles wieder offen. Keinen Zweifel hingegen gibt es rund um die Figur Jair Bolsonaro. Viele Beobachterinnen und Beobachter qualifizierten seine überraschende Wahl vor vier Jahren lediglich als Protest gegen die korrupte politische Elite ab. Bolsonaro habe nur gesiegt, weil Lula damals im Gefängnis war.

Die eigentliche Botschaft nun ist eine andere: Bolsonaros Wahl 2018 war kein Versehen. Knapp die Hälfte der Bevölkerung will genau diese Politik der letzten vier Jahre und genau so einen Präsidenten wie Jair Bolsonaro es ist.

David Karasek

David Karasek

Journalist und Südamerika-Kenner, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

David Karasek war 2021 und bis Juli 2022 Südamerika-Korrespondent von SRF. Davor war er als Produzent und Redaktor bei SRF 4 News tätig. Von 2015 bis 2018 lebte und arbeitete er bereits als freier Journalist in Kolumbien und berichtete aus Ländern wie Ecuador, Venezuela oder Kuba für mehrere Medienunternehmen. Er hat in Bogotá an der Universität Javeriana Politologie studiert und moderiert inzwischen das «Tagesgespräch» von Radio SRF.

SRF4 News, 03.10.22, 9:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Guten Abend, liebe Community. Vielen Dank für Ihre Gedanken, wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle nun. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das Kandidatenfeld ist wirklich überzeugend, entweder wählt man einen haltlosen Lügner, oder einen korrupten, abgewirtschafteten, alten Politiker ... unter dem Aspekt müssen sich bei Umfragen Unschärfen ergeben.
    An sich ist mit diesem Duo kein Blumentopf zu gewinnen. Als Demokrat kann man da nur erschauern - und vielleicht eine Antwort auf die Frage geben, wen man denn wählen würde, die nicht genau jene ist, die man dann macht - weil die Erkenntnis reift, dass eigentlich kein Kandidat taugt!
  • Kommentar von Dietmar Logoz  (Universalamateur)
    Ich empfehle den Umfrage-Instituten vor der eigentlichen Umfragen eine Meta-Umfrage zu machen, in der die Befragten angeben können, welches Ergebnis sie von der späteren Umfrage erwarten...
  • Kommentar von Ulrich Thomet  (UTW)
    Ist "Bolsonarismus" eine definierte Politik? Oder handelt es sich dabei um eine besondere Art Politik zu beschreiben, welche nicht ins Denkschems des Autor:innens passt?
    Was sind die besonderen Eckwerte von Lulalismus?