Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wahlen in Brasilien: Sozialdemokrat Neves auf Überholspur

Rund zwei Wochen vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Brasilien hat der Sozialdemokrat Aecio Neves überraschend die linksgerichtete Amtsinhaberin Dilma Rousseff in der Wählergunst überholt. In zwei Meinungsumfragen kommt Neves auf 46 Prozent der Stimmen.

Aecio Neves.
Legende: Er ist der Mann der Stunde: Kann Aecio Neves Amtsinhaberin Dilma Rousseff noch abfangen? Keystone

Für die seit 2010 amtierende Präsidentin wollen demnach lediglich 44 Prozent der Befragten stimmen. Es sind die ersten zwei Erhebungen seit dem ersten Wahldurchgang in der vergangenen Woche. Die Stichwahl findet am 26. Oktober statt. Bei der ersten Runde hatte Rousseff 41,6 Prozent der Stimmen erhalten, Neves 33,6 Prozent.

Vor allem die Wähler aus der Arbeiterschicht unterstützten Roussef. Doch in den vergangenen Monaten wuchs der Unmut, und sie wurde zur Zielscheibe einer Massenprotestbewegung, die sich unter anderem gegen Korruption, ein schlechtes Gesundheits- und Schulwesen und die hohe Kriminalität in den Elendsviertel richtete. Hinzu kommt die Wirtschaftsflaute. Brasilien glitt in der ersten Jahreshälfte in die Rezession ab.

Kritik an Rousseffs Partei

Im Fokus der Aufmerksamkeit steht der Korruptionsskandal beim staatlich kontrollierten Öl-Multi Petrobras, in den Rousseffs Arbeiterpartei PT verwickelt sein soll. Die PT wies Anschuldigungen als «verleumderisch» zurück und prüft rechtliche Schritte. Die Behauptungen seien haltlos.

Ein vor Monaten festgenommener Ex-Direktor des Konzerns sagte vor einem Gericht, bei überhöhten Vertragsabschlüssen der Petrobas mit anderen Firmen seien zwei Prozent der Vertragssumme an die PT sowie ein Prozent an deren Bündnispartner, die Fortschrittspartei (PP), abgeführt worden.

Neves hatte den Petrobras-Skandal im Wahlkampf bereits heftig kritisiert. Auch der stärkste Bündnispartner der PT, die Partei der Demokratischen Bewegung (PMDB), soll Gelder erhalten haben. Der Ex-Manager des Konzerns, Paulo Roberto Costa, war im März festgenommen worden. Er schloss mit den Ermittlungsbehörden einen Deal ab, der im Gegenzug für Informationen eine mildere Strafe in Aussicht stellt. Er steht derzeit unter Hausarrest.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Zusammen mit den Stimmen von Marina Silva, die jetzt offiziell Neves unterstützt, könnte es klappen. Aber wird die Gesamtlage dann auch besser, vor allem auch für jeden Einzelnen? Ich erinnere mich noch heute gut an die Worte eines fast zahnlosen alten Landarbeiters, als ich einige Zeit im Nordosten auf dem Land lebte: "Aqueles lá de gravata dizem sempre que tá melhorando e nada acontece." (Jene mit den Krawatten reden immer davon, dass es besser wird, und nichts geschieht)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen