Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heikle Lage in Burundi
Aus HeuteMorgen vom 27.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Inhalt

Wahlen in Burundi «Selbstzensur ist schlimmer als Zensur»

Freie Presse gibt es in Burundi kaum. Dabei wäre vor den Wahlen eine ausgewogene Berichterstattung besonders wichtig.

Heute beginnt in Burundi der Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen vom 20. Mai. Trotz der Corona-Krise hält die Regierung am Urnengang fest. Präsident Pierre Nkurunziza tritt nicht mehr an, obwohl er sich noch vor zwei Jahren per Verfassungsänderung den Weg bis 2034 geebnet hatte.

Wahlen werden in Burundi stets mit einem unguten Gefühl erwartet. Dieses Mal noch besonders stark, denn bei den letzten durchgeführten Wahlen 2015 stürzte das Land in eine tiefe Krise. Präsident Nkurunziza hatte sich verfassungswidrig an die Macht geklammert. 1000 Menschen kamen damals ums Leben, 400'000 mussten das Land verlassen.

Pressefreiheit wichtig

Darum wären gerade in der Vorwahlperiode freie Medien wichtig. Doch die gibt es in Burundi kaum. Im Innenhof der Redaktion von «IWACU», der einzigen unabhängigen Zeitung Burundis, thront das riesige Porträt eines jungen Mannes an der Mauer: «Nous ne t’oublions pas» – wir vergessen dich nicht – steht darüber.

Der Kopf eines Mannes auf einem Poster.
Legende: Journalisten zahlen in Burundi einen hohen Preis für ihre Arbeit. SRF

Der abgebildete Journalist Jean Bigirimana ist vor vier Jahren verschwunden. Und er ist nicht der einzige «IWACU»-Journalist, der einen hohen Preis für seine Arbeit bezahlte. Seit Oktober letzten Jahren sitzen vier Journalisten der Zeitung im Gefängnis, weil sie mit ihrer Berichterstattung die Staatssicherheit bedroht hätten.

Es gibt in diesem Land zu viele Dinge, über die nicht gesprochen werden soll.
Autor: Abbas MbazumutimaChefredaktor «IWACU»

«Es gibt in diesem Land zu viele Dinge, über die nicht gesprochen werden soll», meint «IWACU»-Chefredaktor Abbas Mbazumutima in Burundis Hauptstadt Bujumbura. Zum Beispiel über die Einschüchterung der Bevölkerung durch die Regierungspartei vor den anstehenden Wahlen.

Oder darüber, dass Oppositionelle getötet werden oder verschwinden. Und selbst zur Medienkonferenz über das Coronavirus im Gesundheitsministerium wurden die Journalisten von «IWACU» anfänglich nicht zugelassen.

Seit 2015 ist in Burundi alles anders

Die Situation der Medien in Burundi war allerdings nicht immer so. 2015 war die Zäsur. Als Präsident Pierre Nkurunziza sich damals verfassungswidrig an der Macht hielt, kam es zu einem Putsch und Protesten.

In der Folge wurden die unabhängigen Medien dicht gemacht. Und nicht nur die Medien. Seit der umstrittenen Wiederwahl von Nkurunziza wird Kritik an der Regierung nicht mehr geduldet.

Vertreter von NGO und der Opposition mussten fliehen, mehrere hunderttausend Burunderinnen und Burunder verliessen das Land. In Burundi wagt im öffentlichen Raum niemand, die Regierung zu kritisieren.

Die Journalisten, die im Land geblieben sind, müssten jedes Wort abwägen, sagt Chefredaktor Abbas Mbazumutima: «Ein Journalist, der Angst hat, zensiert sich selbst. Und die Selbstzensur ist noch viel schlimmer als die Zensur durch die Regierung. Aber jeden Tag sagen wir uns selbst: Nicht der Paranoia unterwerfen und jedes Stück Pressefreiheit voll ausschöpfen.»

«HeuteMorgen» 27.04.2020; 06:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Leuenberger  (simbawaniyka)
    Gerade heute hatte ich per Internet Kontakt mit einem Freund in Burundi. Die Wahlen sind für die grosse Mehrzahl der Burunder im Moment absolut kein Thema. Angesichts der chronisch prekären Versorgungslage, der Armut verstärkt gerade jetzt durch die Angst vor dem Corona-Virus und angesichts verheerender Ueberschwemmungen vor allem im Süden des Landes (Bujumbura und Umgebung) geht es für die Mehrheit der Leute ums nackte Ueberleben - Demokratie wird dabei zum Luxusthema für einige wenige!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Weilenmann  (markusweile)
      Und dabei ist die Ursache dieser ins Unermessliche gewachsenen Armut in der Aushebelung des Rechtsstaates u der Demokratie durch Burundis Despoten zu finden. Denn sie fuehrte dazu, dass die internationale Entwicklungszusammenarbeit - voellig zu Recht - die Budget-Hilfe einstellte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen