Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wahlchaos in den USA
Aus Rendez-vous vom 18.06.2020.
abspielen. Laufzeit 06:11 Minuten.
Inhalt

Wahlen in den USA Droht in den USA wieder ein Auszähl-Debakel?

Experten befürchten, dass es bei der Präsidentschaftswahl im November zu Problemen kommen könnte. Es wäre nicht das erste Mal.

In der Stadt Baltimore im Bundesstaat Maryland hat auch zehn Tage nach dem letzten Wahltag am 2. Juni eine überparteiliche Wahlkommission immer noch Wahlzettel ausgezählt. Ein Druckfehler führte zu rund 4000 falsch gezählten Wahlzetteln.

Briefwahl stellt Behörden vor grosse Aufgaben

Doch es sind nicht nur Druckfehler, auch die frisch eingeführte Briefwahl führt zu Problemen. Die Regierung von Maryland wollte während der Pandemie den Bürgern und Bürgerinnen eine Alternative bieten, um ihr Wahlrecht auszuüben, ohne die Gesundheit zu gefährden. Leider klappte es nicht wie geplant.

Die Leute erhielten die Wahlzettel nicht oder erst am Wahltag, und das führte zu massiven Schlangen vor den wenigen Wahllokalen, wie Joanne Antoine, Mitglied einer Wahlbeobachtungs-Organisation, sagte. Zudem seien die Wahlzettel mit einem falschen Wahldatum versehen gewesen, und viele hätten das simple, weisse Couvert in der Post einfach übersehen.

Die Lehre daraus sei, dass die Briefwahl riskant sei, und es bei den Präsidentschaftswahlen genügend Wahllokale geben müsse – Pandemie hin oder her, so Antoine.

Briefwahl: Sicher oder doch nicht?

In den USA war die Briefwahl in den meisten Bundesstaaten bisher nur eine Option für am Wahldatum im Ausland oder in anderen Bundesstaaten weilende Stimmbürger. Wegen der Pandemie dehnen aber viele der 50 US-Bundesstaaten die Briefwahl massiv aus.

Mit Skepsis beobachtet Hans von Spakovsky von der konservativen Heritage Foundation diese Entwicklung. Er sieht die Briefwahl als nicht sicher an. Die Briefwahl finde ohne Aufsicht von Wahlverantwortlichen und Beobachtern statt. Das mache sie anfällig für Wahlzettel-Diebstahl, Manipulation oder Beeinflussung. Diese Meinung vertreten konservative Kreise mit Präsident Trump an der Spitze.

Experten bestreiten diesen Befund. Charles Stewart, Politologe am MIT und Co-Leiter des wissenschaftlichen Wahlprojekts «Healthy Elections» sagt, eine Briefwahl sei sogar ziemlich sicher, denn man könne belegen, wer einen Wahlzettel erhalten und eingereicht habe. So gebe es zwar einzelne Fälle von Wahlbetrug, aber die Möglichkeit, in grösseren Dimensionen zu betrügen, sei beschränkt.

Konflikt um die Wahl per Brief

In den USA ist inzwischen ein erbitterter Parteienkampf um die Briefwahl entbrannt. Republikaner wollen sie limitieren, Demokraten wollen sie so weit wie möglich ausdehnen. Kein Wunder, denn – darin ist man sich einig – die Demokraten profitieren von einer höheren Wahlbeteiligung, insbesondere wenn der Stimmenanteil von Minderheiten erhöht werden kann.

Dass die Briefwahl zum Politikum wird, findet Stewart schon fast absurd. Denn die jüngsten Vorwahlen würden zeigen, dass gerade bei der tendenziell älteren republikanischen Wählerschaft die Briefwahl beliebt sei, nicht zuletzt, weil sie zur Covid-Risikogruppe gehörten.

Chaos vorprogrammiert?

Im kommenden November – so viel lässt sich voraussagen – kommt es zu einer explosiven Mischung aus neuen unerprobten Wahlverfahren, verunsicherten Wähler und Wählerinnen sowie überforderten Wahlhelfern. Und das alles in einer politisch vergifteten Atmosphäre. Das Chaos sei vorprogrammiert, sagt Stewart.

Die Wahlen zu verschieben, sei laut US-Verfassung nicht möglich. Und so sei eines sicher: «Die Wahlen werden am 3. November stattfinden, sogar wenn die Asteroiden von Himmel fallen oder Zombies auf der Strasse herumtoben», bilanziert der Politologe vom MIT.

Video
Aus dem Archiv: Serie US-Wahlen: Wisconsin
Aus Tagesschau vom 31.05.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 18.06.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wenn irgendwelche Experten etwas befürchten geht es in der Regel darum Stimmung gegen etwas zu machen und Unruhe zu verbreiten. Eintreten werden die Befürchtungen meistens nicht aber die Experten bleiben Experten. Übrigens haben die Wahlen in der USA bis jetzt immer funktioniert. Kleine Fehler oder Verzögerungen hat es auch immer wieder gegeben, genau so wie in der Schweiz auch. Es gibt aber Länder wie z.B. China die alles daran setzen diese wichtige Wahl zu stören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Wie viele Arme, die unter der ungerechten „Herrschaft“ (modernem Feudalismus) Trumps&Co leiden, werden an der Teilnahme der Wahl gehindert? Trump ist jedes Mittel recht, um seine Wiederwahl durchzudrücken. Er fördert ein soziales Unrechtssystem zu Gunsten vieler Reicher....u.s.w.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Wenn der Präsident nicht weiss, ob Finnland ein souveräner Staat oder eine russische Teilrepublik ist, von dem kann man auch keine Rechenkünste erwarten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen