Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen in Grossbritannien Ed Miliband tritt nach Niederlage zurück

Der Spitzenkandidat der Arbeiter-Partei Ed Miliband tritt nach dem unerwartet klaren Sieg der Konservativen in Grossbritannien zurück. Dies hat er nun selbst im Hauptquartier von Labour bekannt gegeben. Was hat Labour falsch gemacht?

Legende: Video Miliband: «Übernehme die volle Verantwortung» abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.05.2015.

Der Spitzenkandidat der Labour-Partei, Ed Miliband, tritt zurück. Er räumt ein, seine Ziele verfehlt zu haben. «Wir haben nicht die Gewinne in England und Wales erreicht, die wir erhofft hatten». Und in Schottland habe es einen deutlichen Anstieg nationalistischer Interessen gegeben.

Miliband war mit dem Ziel angetreten, die Regierung von Premierminister David Cameron abzulösen. Jetzt die Niederlage. Im Vergleich zu 2010 hat Labour mehr als 20 Sitze im Parlament verloren. Besonders zu schaffen machte der Partei der Sieg der sozialdemokratischen Nationalpartei in Schottland, wo bisher Labour gewählt worden war.

Miliband ist nach dem liberalen Parteichef Nick Clegg und Nigel Farage von der rechtspopulistischen Ukip der dritte Parteichef, der nach den diesen Parlamentswahlen seinen Rücktritt erklärt.

Labour-Hochburg im Nordosten gefallen

Labour hat vor allem im Nordosten des Landes verloren. Dort, wo Labour traditionell stark war. Früher hat Labour da 60 Prozent der Stimmen geholt, jetzt sind es gerade noch 35 Prozent. Was ist da passiert?

Legende: Video Milibands politischer Aufstieg – und Fall abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Tagesschau Spezial vom 08.05.2015.

Es gebe einerseits lokale Faktoren, aber da seien auch die Ängste gegenüber den Einwanderern, sagt SRF-Auslandredaktor Joe Schelbert. «Hier in der Hafenstadt Hartlepool, in der ich mich eben befinde, geht es beispielsweise um ein Spital, das geschlossen worden ist. In einer Stadt mit 100‘000 Menschen gibt es keine Notaufnahme mehr», so Schelbert.

Die Menschen haben generell ihr Vertrauen in Labour verloren. «Die Leute wissen nicht, wofür die Partei steht. Sie hat einige Sparprogramme der Regierung unterstützt, gleichzeitig aber dann wieder die Regierung dafür kritisiert», sagt Schelbert. Hingegen habe die Partei auf die grossen Ängste der Menschen keine richtige Antwort gegeben. Immigration und Arbeitslosigkeit beschäftige die Menschen stark.

Ukip statt Labour gewählt

Offenbar haben die Menschen im Nordosten Englands Ukip anstatt Labour gewählt. Die rechtspopulistische Partei kam etwa in der Hafenstadt Harper Pool auf 28 Prozent der Stimmen. Ähnliche Resultate gibt es in anderen Städten im Nordosten: Ukip wurde zweitstärkste Partei, und die Konservativen brachen nicht gross ein.

Das sei ein klares Votum gegen die EU, sagt Schelbert. «Ob dann die Leute tatsächlich für einen Austritt aus der EU stimmen würden, kann man nicht sagen.» In Umfragen halten sich die Pro- und Kontrastimmen die Waage.

Premier David Cameron hatte im Wahlkampf versprochen, dass er Grossbritannien im Falle seines Sieges über den Verbleib in der EU abstimmen lässt.

Ed Miliband

Miliband hatte den Parteivorsitz 2010 übernommen. Er setzte sich damals knapp gegen seinen Bruder durch, der unter dem früheren Premier Brown Aussenminister gewesen war und als aussichtsreicherer Kandidat gegolten hatte. Bis ein neuer Parteichef gewählt ist, wird die stellvertretende Parteivorsitzende Harriet Harman Milibands Posten übernehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.