Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Premier Shinzo Abe freut sich über seinen Wahlsieg abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.07.2019.
Inhalt

Wahlen in Japan Premier Abe mit getrübtem Wahlsieg

Mit dem Verfehlen der Zweidrittelmehrheit im Oberhaus rückt Abes Ziel einer Verfassungsänderung in weite Ferne.

Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe hat die Oberhauswahl zwar gewonnen – die für eine Verfassungsänderung nötige Zweidrittelsmehrheit verfehlte er jedoch.

Wahlsieg der Regierungsparteien

Abes Liberaldemokratische Partei (LDP) und ihr kleinerer Koalitionspartner Komeito gewannen nach dem offiziellen Wahlergebnis 71 der zur Wahl stehenden Sitze, die Opposition kam auf 53 Sitze. Damit hält das Regierungslager in der zweiten Kammer des Parlaments jetzt 141 Mandate und die Opposition 104.

In Japan wird alle drei Jahre rund die Hälfte der Kammer neu gewählt. Das Ergebnis bedeutet, dass Abes politisches Lebensziel einer Änderung der Nachkriegsverfassung in weite Ferne gerückt ist.

Vergrösserung der Armee in weiter Ferne

Abe vertritt die Ansicht, dass die Verfassung nicht der einer unabhängigen Nation entspricht, da sie Japan 1946 von der Besatzungsmacht USA aufgezwungen worden sei. Die Existenz der Selbstverteidigungsstreitkräfte will er in der Verfassung verankern.

Für eine Verfassungsänderung bedarf es jedoch einer Zweidrittelsmehrheit in beiden Kammern des Parlaments. Erst dann könnte ein nötiges nationales Referendum initiiert werden, für das eine einfache Mehrheit benötigt wird. Im mächtigen Unterhaus hat Abe die Zweidrittelsmehrheit, im Oberhaus aber konnte er sie nicht halten.

Eine Änderung des entsprechenden Verfassungsartikels wäre zwar weitgehend symbolisch, würde aber den Trend weg vom Pazifismus aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg unterstreichen. Kritiker von Abes Plänen fürchten, dass Japan mit einer Verfassungsänderung verstärkt in militärische Konflikte des Verbündeten USA hineingezogen werden könnte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.